2024-04-12 - Einbruch
Fahrraddiebe
Vorfallszeit: 11.04.2024, 11:30 Uhr.Vorfallsort: 22., Hausfeldstraße .Polizisten der Polizeiinspektion Sonnenallee ist es gelungen, zwei Jugendliche im Alter von 15 und 16 Jahren festzunehmen. Die beiden stehen im Verdacht, ein Fahrrad gestohlen zu haben. Zuvor sollen sie das Fahrradschloss aufgebrochen haben..Den 16-Jährigen nahmen die Beamten im Zuge einer Verfolgung fest. Im Zuge der Verfolgung versuchte der 16-Jährige augenscheinlich die Beamten zu täuschen, indem er sich an einen Tisch eines Gastgartens setzte und einen Gast mimte. Der 15-jährige Tatverdächtige wurde telefonisch erreicht und aufgefordert zum Tatort zurückzukommen. .Das Landeskriminalamt Wien, Außenstelle Nord hat die Ermittlungen übernommen. Die Ermittler gehen davon aus, dass die beiden Jugendlichen mit früheren ähnlichen Straftaten in Verbindung stehen.




2024-04-11 - Unfall
Verkehrsunfall zwischen zwei Autofahrern
Ein 43-jähriger Autofahrer fuhr die Düsseldorfstraße in Richtung Kagraner Anger und wollte die Kreuzung mit der Bachrachgasse geradeaus übersetzen. Ein 34-jähriger Pkw-Lenker fuhr die Bachrachgasse Richtung Düsseldorfstraße und wollte an der gleichen Kreuzung rechts abbiegen. In der Kreuzung kam es zu einem Zusammenstoß zwischen den beiden Lenkern, wodurch der 43-Jährige mit seinem Auto von der Fahrbahn abkam, den Zaun eines Spielplatzes durchbrach und am Spielplatz zum Stillstand kam..Durch den Unfall wurden die Fahrzeuglenker leicht verletzt. Beide wurden durch Einsatzkräfte der Berufsrettung Wien notfallmedizinisch versorgt. Der 43-Jährige wurde in ein Spital gebracht, der 34-Jährige lehnte eine Fahrt in ein Krankenhaus ab..Weiters wurden durch den Unfall beide Fahrzeuge sowie der Zaun des Spielplatzes und ein Schaukelgerüst beschädigt..Im Zuge der Sachverhaltsklärung wurde festgestellt, dass der 43-Jährige keine gültige Lenkberechtigung besitzt. Er wird diesbezüglich angezeigt.




2024-04-11 - Körperverletzung
Mann attackierte Polizist
Im Zuge des Streifendienstes wollte ein Polizist einen 56-jährigen E-Scooter-Lenker anhalten, da der Scooter keine Beleuchtung aufwies. Der 56-Jährige ignorierte die Anhaltezeichen, ehe er an einer roten Ampel von dem Polizisten angehalten werden konnte..Aufgrund des Verdachts einer Beeinträchtigung wurde der 56-Jährige aufgefordert einen Alkomattest durchzuführen. Daraufhin versetzte der Mann dem Polizisten einen Stoß und flüchtete. Nach kurzer Verfolgung konnte der 56-Jährige angehalten und vorläufig festgenommen werden. Gegen die Festnahme wehrte sich der Mann gewaltsam..Bei der Personendurchsuchung konnte eine geringe Menge vermutlich Cannabiskraut vorgefunden und sichergestellt werden. .Ein Amtsarzt konnte eine Beeinträchtigung durch Alkohol und Suchtmittel bei dem Mann feststellen..Bei der Vernehmung zeigte sich der Mann nicht geständig. Er wurde über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wien aufgrund des Verdachts des versuchten Widerstandes gegen die Staatsgewalt auf freiem Fuß angezeigt..Aufgrund der verkehrsrechtlichen Übertretungen muss der Mann mit mehreren verwaltungsrechtlichen Anzeigen rechnen.




2024-04-10 - Verkehr
Erfolgreiche Schwerpunktaktionen
Vorfallszeit: 09.04.2024 .Vorfallsort: Gesamtes Wiener Stadtgebiet .Sachverhalt:.Beamte der Landesverkehrsabteilung haben gestern über 50 Fahrzeuge einer straßenpolizeilichen und fremdenpolizeilichen Kontrolle unterzogen. Dabei kam es unter anderem zur Kontrolle eines Klein-LKW, in dem sich zwei indische Staatsangehörige befanden. Im Zuge der Amtshandlung kam es zur fremdenrechtlichen Festnahme der beiden Personen, da sie sich illegal im Bundes-gebiet aufhielten. Weiters stellte sich heraus, dass sie bei einer Transportfirma illegal beschäftigt waren, weshalb es zu einer Anzeige an die Finanzpolizei ge-gen die Firma kam. Außerdem konnten zwei Kleintransporter aus dem Verkehr gezogen werden, die massiv überladen waren (Überschreitung der zulässigen Achslasten von 67% bzw. 72%). Bei beiden Fahrzeugen kam es zu mehreren Anzeigen, Kennzeichenabnahmen und Untersagungen der Weiterfahrt..Bedienstete des uniformierten Fahrraddienstes führten vor allem im Bereich des Fahrrad- und E-Scooterverkehrs im innerstädtischen Bereich gezielte Kontrollen durch. Dabei wurden die Lenkerinnen und Lenker vor allem wegen Miss-achten des Rotlichtes (92 Übertretungen), Verwenden des Mobiltelefons während des Fahrens (elf Übertretungen) und mangelhafter Ausrüstung der Fahrräder (35 Übertretungen) beanstandet. Im Zuge einer Rollentestung eines E-Scooter wurden illegale technische Veränderungen festgestellt. Es kam insgesamt zu 191 Anzeigen und Ausstellung von 273 Organmandaten.




2024-04-08 - Körperverletzung
Frauen belästigt
Vorfallszeit: 07.04.2024, 18:00 Uhr .Vorfallsort: 10., Am Belvedere .Weil sich ein Mann im Schweizergarten zu Frauen setzte, sie belästigte und zum Teil an ihren Schuhen roch, wurde die Polizei verständigt. .Polizisten der Polizeiinspektion Fiakerplatz konnten den Beschuldigten wahrnehmen, wie er sich bei der Straßenbahnhaltestelle "Quartier Belvedere" an einer Umhängetasche einer Frau zu schaffen machte. Als er die Beamten sah, flüchtete er. Rasch konnten ihn die Beamten einholen. Bei der Anhaltung wehrte sich der Verdächtige heftig mit Tritten, Faustschlägen und Ellbogenstößen. Es musste Pfefferspray eingesetzt werden. Anschließend wurde der Tobende, ein 43-jähriger syrischer Staatsangehöriger, festgenommen. .Im Zuge der Amtshandlung wurden zwei Polizisten leicht verletzt.




2024-04-07 - Einbruch
14-Jähriger fährt mit gestohlenem Fahrzeug
Gestern Nachmittag soll ein 14-Jähiger (Stbg: Österreich) in die Garderobe einer Sporthalle gegangen und dort einen Autoschlüssel und weitere Wertgegenstände entwendet haben. Das Fahrzeug zu dem zuvor mitgenommenen Schlüssel stand auf dem Parkplatz vor der Sporthalle. Der 14-Jährige stieg in das Fahrzeug und startete seine Fahrt..Als der Fahrzeugbesitzer in die Garderobe kam und die verschwundenen Wertgestände bemerkte, verständigte dieser den Polizeinotruf. Im Zuge der Sachverhaltsklärung gab der 55-jährige Fahrzeugbesitzer gegenüber den Beamten an, dass er mittels App sein Fahrzeug orten kann. Umgehend wurde eine Sofortfahndung nach dem Fahrzeug veranlasst. .Mehrere Bezirkskräfte beteiligten sich an der Fahndung. .Als der 14-Jährige auf die Polizei aufmerksam wurde, versuchte dieser mit dem Fahrzeug zu flüchten und fuhr mit teilweise überhöhter Geschwindigkeit durch die Gassen. .Der 14-Jährige verlor im Bereich der Hohenbergstraße die Kontrolle über das Fahrzeug und fuhr gegen einen Lichtmasten und einen Baum. Danach versuchte der 14-Jährige noch zu Fuß zu flüchten, wurde jedoch nach kurzer Zeit durch die Beamten angehalten. .Der 14-Jährige wurde wegen des Verdachts des Einbruchsdiebstahls vorläufig festgenommen. In weiterer Folge wurde der Jugendliche zur ambulanten Versorgung mit der Berufsrettung Wien in ein Krankenhaus gebracht, jedoch kurze Zeit später wieder entlassen, da dieser nur leicht verletzt wurde. .Nach der Einvernahme wurde der 14-Jährige über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wien auf freiem Fuß angezeigt. .Bei dem Vorfall wurden keine weiteren Personen verletzt.




2024-04-04 - Unfall
Verkehrsunfall zwischen Lkw-Fahrer und E-Kleinkraftradlenker
Ein 56-jähriger Lkw-Lenker stand an der Kreuzung Lassallestraße mit der Leopold-Moses-Gasse. Beim Anfahren ist es zu einer Kollision mit einem E-Kleinkraftradlenker (31) gekommen, wodurch dieser zu Sturz kam und schwer verletzt wurde. Der 56-Jährige blieb unverletzt..Der 31-Jährige wurde durch Einsatzkräfte der Berufsrettung Wien vor Ort notfallmedizinisch versorgt und in ein Spital gebracht. Es besteht keine Lebensgefahr.




2024-04-04 - Drogen
Festnahmen nach Suchtmittelhandel
Beamte der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität (EGS) konnten einen 39-jährigen serbischen Staatsangehörigen wahrnehmen, wie dieser einem 28-jährigen österreichischen Staatsbürger Suchtmittel verkaufte. Beide wurden daraufhin vorläufig festgenommen..Im Zuge der Personendurchsuchungen wurden rund 156 Gramm vermutlich Heroin, rund 5 Gramm vermutlich Kokain, rund 117 Gramm Streckmittel sowie € 2.430,- Bargeld sichergestellt..Bei den weiterführenden Ermittlungen konnten zwei weitere Käufer des 39-Jährigen ausgeforscht werden. Dabei handelte es sich um eine 32-jährige österreichische Staatsbürgerin sowie um einen 27-jährigen türkischen Staatsangehörigen. Beide wurden nach dem Suchtmittelgesetz angezeigt..Die beiden Festgenommenen befinden sich in polizeilicher Anhaltung.




2024-04-04 - Waffen
Auffindung von Kriegsmaterial
Ein Kontrollorgan einer Baustelle entdeckte bei einem Rundgang einen sprengstoffverdächtigen Gegenstand und verständigte die Polizei. .Es wurde der Entminungsdienst des Bundesheeres verständigt, welchen den Gegenstand (vermutlich Panzergranate) abtransportiert. .Die Wiener Polizei rät zu folgenden Verhaltenstipps:.• Wenn Sie sprengstoffverdächtige Gegenstände oder Kriegsmaterial auffinden, merken Sie sich den Auffindungsort und begeben Sie sich in eine sichere Distanz. .• Rufen Sie unverzüglich 133 oder 112..• Sprengstoffverdächtige Gegenstände und Kriegsmaterial dürfen nicht bewegt oder manipuliert werden.




2024-04-04 - Diebstahl
Widerruf
Vorfallszeit: 26.03.2024.Vorfallsort: Serbien.Sachverhalt: Wie berichtet, meldete ein in Wien lebender serbischer Staatsangehöriger gegenüber serbischen Behörden, dass er bei der Straßenbahnhaltestelle "Schottenring" auf ein Kleinkind in Begleitung von zwei erwachsenen Frauen aufmerksam wurde. Da er eine Ähnlichkeit zwischen dem Mädchen und einem in Serbien vermissten fast zweijährigen Kind feststellte, fertigte er ein Video von den drei Personen an und teilte es mit serbischen Behörden..Da die Angehörigen nach Sichtung des Bildmaterials angaben, dass es sich hier mit großer Wahrscheinlichkeit um das abgängige Mädchen handelt, wurden über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wien Lichtbilder am 03.04.2024 durch die Landespolizeidirektion Wien veröffentlicht..Mittlerweile konnte die Identität der Personen auf den Bildern geklärt und Kontakt mit diesen aufgenommen werden..Aufgrund der Ermittlungen und den damit einhergehenden festgestellten Tatsachen kann ein Zusammenhang der auf den veröffentlichten Lichtbildern ersichtlichen Personen mit dem abgängigen Kleinkind eindeutig und ohne jeden Zweifel ausgeschlossen werden. ..Das Landeskriminalamt Wien ermittelt weiter wegen des Verdachts der Kindesentziehung.




2024-04-03 - Diebstahl
Lichtbildveröffentlichung
Vorfallszeit: 26.03.2024.Vorfallsort: Serbien.Sachverhalt: Am 30.03.2024 meldete ein in Wien lebender serbischer Staatsangehöriger gegenüber serbischen Behörden folgende Wahrnehmung: .Der Mann befand sich gegen 20:00 Uhr im ersten Wiener Gemeindebezirk, als er bei der Straßenbahnhaltestelle "Schottenring" auf ein Kleinkind in Begleitung von zwei erwachsenen Frauen aufmerksam wurde. Da er eine Ähnlichkeit zwischen dem Mädchen und einem in Serbien vermissten fast zweijährigen Kind feststellte, fertigte er ein Video von den drei Personen an. Dieses stellte er den Behörden für weitere Ermittlungen zur Verfügung. Die serbischen Behörden kontaktierten daraufhin die Polizei in Österreich, wobei die Ermittlungen wegen des Verdachts der Kindesentziehung vom Landeskriminalamt Wien, Ermittlungsbereich 01/Leib-Leben 02, übernommen wurden..Nach Sichtung des Bildmaterials durch Angehörige des vermissten Mädchens, gehen diese davon aus, dass es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um das besagte Mädchen aus Serbien handeln könnte..Die Wiener Polizei ersucht über Anordnung der Staatsanwaltschaft um Veröffentlichung der Bilder. Die Personen selbst oder Zeugen, denen die Frauen sowie deren Aufenthaltsort bzw. der Aufenthaltsort des Kindes bekannt sind, werden dringend ersucht, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen..Hinweise (auch anonym) werden an das Landeskriminalamt Wien unter der Telefonnummer 01-31310-33800 oder in jeder Polizeidienststelle erbeten.




2024-04-03 - Diebstahl
Fahrraddiebstahl
Vorfallszeit: 02.04.2024, 22:00 Uhr.Vorfallsort: 10., Am Hauptbahnhof.Sachverhalt: Beamte der Polizeiinspektion Am Hauptbahnhof wurden aufgrund eines mutmaßlichen Fahrraddiebstahls im Bereich des Hauptbahnhofs alarmiert. An der Einsatzörtlichkeit eingetroffen, konnten diese einen 33-jährigen slowakischen Staatsangehörigen auf einem Fahrrad wahrnehmen und anhalten. Im Zuge der weiteren Sachverhaltsklärung konnte eruiert werden, dass der 33-Jährige im Verdacht steht, zwei Fahrräder und einen E-Scooter, welche alle im Bereich des Hauptbahnhofs abgestellt waren, zuvor an anderen Örtlichkeiten gestohlen zu haben. Weiters konnte eruiert werden, dass gegen den Tatverdächtigen eine aufrechte Festnahmeanordnung der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt bestand. Er wurde festgenommen und wird in weiterer Folge in eine Justizanstalt gebracht. Weitere Ermittlungen laufen.




2024-04-03 - Einbruch
Versuchter Einbruchsdiebstahl
Vorfallszeit: 02.04.2024, 14:00 Uhr.Vorfallsort: 16., Thalhaimergasse.Sachverhalt: Ein 30-jähriger ungarischer Staatsangehöriger soll versucht haben durch heftiges Anreißen an der Beifahrertür eines geparkten Autos in dieses einzubrechen, um an eine dort befindliche Tasche zu gelangen. Als ein Zeuge ihn daraufhin ansprach, soll der Tatverdächtige den rechten Blinker des Autos mit einem Fußtritt beschädigt haben und in weiterer Folge geflüchtet sein. Im Zuge einer Sofortfahndung konnte der Mann angehalten und vorläufig festgenommen werden. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Wien wurde er auf freiem Fuß angezeigt. Er zeigte sich in einer polizeilichen Vernehmung nicht geständig.




2024-04-03 - Waffen
Verletzung mit Messer
Vorfallszeit: 02.04.2024, 10:00 Uhr.Vorfallsort: 2., Wehlistraße.Sachverhalt: Im Zuge einer verbalen Meinungsverschiedenheit verletzte ein 21-Jähriger (StA.:Staatenlos) einen 16-Jährigen (StA.:Irak) durch ein Messer im Nacken- sowie im Kopfbereich. Nach dem Vorfall flüchtete der 21-Jährige. Nach einer erwirkten Festnahmeanordnung der Staatsanwaltschaft Wien konnte dieser von Beamten der WEGA in einer Wohnung angetroffen und festgenommen werden. Er wurde in weiterer Folge in eine Justizanstalt gebracht. Weiters konnte die mutmaßliche Waffe in der Wohnung vorgefunden und sichergestellt werden. Das Opfer wurde durch die Berufsrettung Wien notfallmedizinisch erstversorgt und in ein Spital gebracht. Es bestand keine Lebensgefahr. Weitere Ermittlungen laufen.




2024-04-02 - Drogen
Bilanz zu den Schwerpunktkontrollen am Osterwochenende
Am Osterwochenende führte die Wiener Polizei wieder verstärkt Verkehrskontrollen durch, um die Sicherheit im Wiener Stadtverkehr zu erhöhen. Dabei wurden 8.681 Geschwindigkeitsübertretungen geahndet und 31 Alkolenker sowie 22 Suchtgiftlenker aus dem Verkehr gezogen, wovon 32 vor Ort der Führerschein abgenommen wurde..Durch die sichtbare Präsenz ist es der Wiener Polizei gelungen, einen wichtigen Beitrag zur Verkehrssicherheit zu leisten.




2024-04-01 - Tierschutz
Welpenhandel
Vorfallszeit: 30.03.2024, 19:15 Uhr .Vorfallsort: 16., Neulerchenfelder Straße.Nachdem eine Passantin einen jungen Mann mit zwei Hundewelpen in einem Obstkarton gesehen hatte, welche augenscheinlich zum Kauf angeboten worden waren, sprach sie ihn an. Der junge Mann habe der Frau gegenüber angegeben, dass die Hunde seinem Vater gehören würden und sie zum Verkauf stünden. Daraufhin verständigte sie die Polizei. .Polizisten der Polizeiinspektion Brunnengasse stellten gemeinsam mit einer Amtstierärztin fest, dass die beiden Hundewelpen nicht ausreichend geimpft und unerlaubt von der Slowakei nach Österreich gebracht worden waren. Weiters bestand der Verdacht des illegalen Welpenhandels. Die beiden Welpen wurden dem Vater des jungen Mannes, einem 55-jährigen österreichischen Staatsbürger, abgenommen und ins Tierquartier gebracht. .Der 55-Jährige wurde angezeigt.




2024-03-31 - Verkehr
Überhöhte Geschwindigkeit
Vorfallszeit: 30.03.2024, 00:45 Uhr .Vorfallsort: 23., A23 - Fahrtrichtung Süden.Weil sich ein 20-jähriger PKW-Lenker auf der A23 augenscheinlich ein Wettrennen mit einem anderen PKW lieferte und dabei sein Fahrzeug auf bis zu 249 km/h beschleunigte, nahmen Polizisten der Landesverkehrsabteilung Wien die Verfolgung auf. Zuvor beobachteten sie auch, dass es zu mehreren riskanten Überholvorgängen gekommen war, wobei auch unbeteiligte Verkehrsteilnehmer gefährdet wurden. Im Bereich Traiskirchen konnten sie den 20-Jährigen anhalten. .Der PKW wurde vorläufig beschlagnahmt. Weiters nahmen die Beamten dem Lenker den Probeführerschein vorläufig ab. .Der andere Beteiligte wurde angezeigt, eine Anhaltung war nicht möglich. Auch er hatte seinen PKW massiv beschleunigt, auf bis zu 212 km/h.




2024-03-28 - Waffen
Gewaltsame Auseinandersetzung zwischen mehreren Männern
Drei Männer (17, StA.: ungeklärt; 20, 20, beide StA.: Syrien) sollen aus derzeit ungeklärten Gründen mit einem Mann (21) in Streit geraten sein. Im Zuge der Auseinandersetzung soll die Gruppe den 21-Jährigen (StA.: Irak) mit einem Messer bedroht und mit Pfefferspray attackiert haben. .Es wurde die Polizei alarmiert..Die Tatverdächtigen konnten vorläufig festgenommen werden. Das Messer wurde sichergestellt..Der 21-Jährige wurde durch den Vorfall leicht verletzt, durch Einsatzkräfte der Berufsrettung Wien notfallmedizinisch versorgt und in ein Spital gebracht..Im Zuge der Amtshandlung gaben zwei der Tatverdächtigen an, durch den 21-Jährigen verletzt worden zu sein, eine Intervention eines Rettungsdienstes wurde abgelehnt. .Die drei Festgenommenen befinden sich derzeit in polizeilicher Anhaltung. .Zwei von Ihnen wird eine schwere Körperverletzung zur Last gelegt, einem eine gefährliche Drohung. Einer der Festgenommen wird zudem wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz angezeigt..Der 21-Jährige wird wegen des Verdachts der Körperverletzung auf freiem Fuß angezeigt.




2024-03-28 - Drogen
Festnahme eines mutmaßlichen Suchtmittelhändlers
Beamte der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität (EGS) konnten einen 19-jährigen serbischen Staatsangehörigen wegen des Verdachts des Suchtmittelhandels vorläufig festnehmen. .Bei der anschließenden Personen- und Wohnungsdurchsuchung wurden 122 Gramm vermutlich Heroin, rund 17 Gramm vermutlich Kokain, 4 Gramm vermutlich Marihuana, rund 207 Gramm Streckmittel sowie €3.200,- Bargeld sichergestellt werden..Der 19-Jährige wurde über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wien in eine Justizanstalt gebracht.




2024-03-28 - Betrug
Gewerbsmäßiger Betrug: Polizei sucht etwaige weitere Opfer
Ein 23-jähriger österreichischer Staatsbürger und ein 61-jähriger italienischer Staatsangehöriger sollen zumindest seit November letzten Jahres mehrmals ältere Personen auf der Straße angesprochen haben und sich wahrheitswidrig einerseits als Bekannte, um deren Vertrauen zu gewinnen, und andererseits als Verkäufer eines ausländischen Textilunternehmens ausgegeben haben, um nahezu wertlose Kleidungsstücke, welche als hochwertig angepriesen wurden, zu verkaufen. .Die Präsentation der Kleidung fand meist in den Wohnungen der Opfer statt. Oftmals gaben die Männer an, dass sie sich in einer finanziellen Notlage befänden, da Angehörige schwer krank wären. .Durch das überzeugende Auftreten der Tatverdächtigen wurden die Opfer zum Kauf überredet und übergaben Wertgegenstände wie Schmuck oder Bargeld im Austausch zu den nahezu wertlosen Kleidungsstücken. .In einigen Fällen entwendeten die Tatverdächtigen zudem Wertgegenstände aus der Wohnung..Im März dieses Jahres konnten die beiden Tatverdächtigen festgenommen werden. Sie wurden über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wien in eine Justizanstalt gebracht..Es ist nicht auszuschließen, dass noch weitere Personen Opfer dieses Betruges geworden sind. .Personen denen dieser Verkaufstrick bekannt vorkommt oder gar Opfer der Betrugsmaschen wurden, werden ersucht sich an das Landeskriminalamt Wien, Außenstelle Mitte, unter der Telefonnummer 01 31 310 43800 zu wenden.




2024-03-28 - Waffen
Verordnung
Zeit: ab 30.03.2024, 08:00 Uhr.Ort: 10., Bereich Reumannplatz.Sachverhalt: Am 30.03.2024 tritt im Wiener Landesgebiet eine von der Landespolizeidirektion Wien gem. § 36b des Sicherheitspolizeigesetzes (SPG) verordnete Waffenverbotszone in Kraft. Die Zone umfasst den Bereich zwischen dem Platz der Kulturen und dem Reumannplatz. .Auf der Homepage der Landespolizeidirektion Wien, unter der Rubrik "Verordnungen der LPD Wien", können Sie diese einsehen..www.polizei.gv.at/wien/start.aspx?nwid=556E434A336E6B4C382B6F3D&ctrl=2B7947437976465443374D3D&nwo=0.Die Verordnung beinhaltet den Schutzzweck, Ausnahmen, Geltungsumfang (örtlich und zeitlich), Befugnisse der Organe des öffentlichen Sicherheitsdienstes sowie Strafmaßnahmen bei Übertretungen und einen Lageplan. Die verordnete Waffenverbotszone tritt mit Ablauf des 30.06.2024 außer Kraft. Bis zu diesem Zeitpunkt gilt sie von Montag bis Sonntag, von 00:00 bis 24:00 Uhr..Es sind in einer Waffenverbotszone nicht nur Waffen, sondern auch gefährliche Gegenstände verboten – und zwar jene gefährlichen Gegenstände, die geeignet sind und den Umständen nach dazu dienen, Gewalt gegen Menschen oder Sachen auszuüben. Diese Formulierung bedeutet kein absolutes Verbot des Betretens einer Waffenverbotszone mit gefährlichen Gegenständen – der Träger eines solchen Gegenstandes muss aber einen nachvollziehbaren und gesetzeskonformen Grund für das Mitführen vorbringen können (z.B. unmittelbare Berufsausübung).




2024-03-27 - Körperverletzung
Widerstand gegen die Staatsgewalt
Vorfallszeit: 26.03.2024, 12:05.Vorfallsort: 14., Leyserstraße.Sachverhalt: Ein 26-jähriger österreichischer Staatsbürger soll, aus derzeit noch unbekannten Ursachen, sich in den Fahrerraum eines Taxis gesetzt, das Mobiltelefon des Taxilenkers an sich genommen und dieses auf den Boden geworfen haben. Aufgrunddessen entwickelte sich eine Rangelei zwischen diesem und dem 47-jährigen Taxilenker auf der Straße. Ein Beamter außer Dienst gab sich deutlich als Polizist zu erkennen und versuchte die beiden zu trennen. Da der 26-Jährige versuchte sich von der Örtlichkeit zu entfernen, wurde er von dem Beamten daran gehindert. In weiterer Folge soll der Tatverdächtige dem Beamten einen Faustschlag in dessen Gesicht versetzt haben. Der Tatverdächtige wurde vorläufig festgenommen. Der Taxilenker sowie der Beamte wurden durch die Berufsrettung Wien notfallmedizinisch erstversorgt und in ein Spital gebracht. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Wien wurde der 26-Jährige auf freiem Fuß angezeigt. Weitere Erhebungen laufen.




2024-03-27 - Verkehr
Geschwindigkeit
Vorfallszeit: 26.03.2024.Vorfallsort: Wien.Sachverhalt: Im Zuge einer Schwerpunktaktion der Landesverkehrsabteilung Wien am 26.03.2024 konnte unter anderem ein PKW mit einer erheblichen Geschwindigkeitsüberschreitung gemessen werden..Der PKW konnte dabei mit 128 km/h statt den erlaubten 50 km/h gemessen werden..Die Feststellung der Geschwindigkeitsübertretung erfolgte mittels mobilem Radarmessfahrzeug..Dem Lenker drohen ein Führerscheinentzugsverfahren und eine allfällige Beschlagnahme des KFZ.




2024-03-25 - Todesfall
Polizeiliche Anzeigenstatistik
Zeitraum: Jänner – Dezember 2023.Die Zahl der Anzeigen ist im Vergleich zum Jahr 2022 um 10,8 Prozent angestiegen. Die Aufklärungsquote ist mit 44,3 Prozent konstant hoch. .Die polizeiliche Anzeigenstatistik gibt Auskunft über die von Jänner bis Dezember 2023 an die Staatsanwaltschaft erstatteten Anzeigen..Die Gesamtanzahl der Anzeigen ist von 168.303 im Jahr 2022 auf 186.475 im Jahr 2023, somit um 10,8 % gestiegen. In den letzten 10 Jahren war 2021 das Jahr mit der absolut niedrigsten Anzeigenzahl mit 144.183, das Jahr 2016 mit der höchsten Anzahl von 205.219. .Die Aufklärungsquote ist im Jahr 2023 mit 44,3 % gegenüber dem Jahr 2022 mit 43,9 % wieder leicht angestiegen. Seit dem Jahre 2017 liegt die Aufklärungsquote konstant über 40 %. .Die Gesamtanzahl der ermittelten Tatverdächtigen ist gegenüber 2022 von 85.295 auf 98.878 gestiegen. Das ist ein Plus von 15,9 %. .Der Anteil der Fremden unter den Tatverdächtigen beträgt 55,3 % (im Vorjahr: 52,9 %). .Im zahlenmäßig größten Bereich, der Eigentumskriminalität (Straftaten gemäß §§ 127-131 StGB), konnte die Aufklärungsquote von 20,8 % auf 22,5 % gesteigert werden. Die Anzahl der Anzeigen erhöhte sich von 57.855 (2022) auf 67.904 (2023), somit um 17,4 %. So stieg etwa das Delikt "Diebstahl" von 32.770 Fällen auf 37.350 (14 %), "Einbruchsdiebstahl" stieg von 23.484 auf 28.696 Fälle (22,2 %). .Die Anzahl der Einbruchsdiebstähle in Wohnungen und Wohnhäusern ist von 2873 (2022) auf 3591 (2023), somit um 25 % gestiegen. Im Jahr 2014 gab es im Vergleich dazu noch 8907 Anzeigen. .Die Anzeigen im Bereich des Diebstahles von Kraftfahrzeugen (Pkw, Lkw, Krafträder) sind von 512 (2022) auf 705 (2023), somit um 37,7 % gestiegen. Im Jahr 2014 wurden noch 1774 Anzeigen wegen KFZ Diebstahls verzeichnet. .Der Anstieg bei den Einbrüchen in KFZ von 1412 (2022) auf 2182 (2023), somit um 54,5 % war sehr hoch. Gegenüber dem Jahr 2007, wo 18.049 Anzeigen wegen Einbrüchen in KFZ erstattet wurden, ist die Anzahl von 2023 jedoch sehr gering. .Im Bereich Gewaltkriminalität (vorsätzliche Tötung, vorsätzliche Körperverletzung, ausgewählte Sexualdelikte) hat die Zahl der Anzeigen von 27.240 (2022) auf 29.485 (2023), somit um 8,2 % zugenommen. Ein Großteil davon sind Anzeigen wegen Körperverletzung gem. § 83 StGB mit einer Zunahme von 14.309 (2022) auf 15.566 (2023) Fälle. .Bei den vollendeten Tötungsdelikten konnte ein Anstieg von 16 (2022) auf 19 Fälle (2023) registriert werden. Im Jahre 2023 wurden alle vollendeten Morde geklärt. .Die Anzeigen wegen Vergewaltigung gem. § 201 StGB sind von 365 (2022) auf 468 (2023) gestiegen. .Im Bereich der Raubkriminalität sind die Anzeigen wegen Raubes gem. § 142 StGB von 893 (2022) auf 810 (2023) gesunken, die wegen schweren Raubes gem. § 143 StGB von 351 auf 370 leicht gestiegen. .Im Jahre 2023 gab es 9 Überfälle auf Banken und Postämter, wobei 8 geklärt werden konnten. In den Jahren 2021 und 2022 gab es jeweils 3 derartiger Überfälle. ..Im Deliktsbereich Wirtschaftskriminalität ist die Zahl der Anzeigen von 35.297 (2022) auf 38.372 (2023), somit um 8,7 % gestiegen. Ein großer Teil davon betrifft Anzeigen wegen Betruges gem. § 146 StGB mit einer Zunahme von 12.861 (2022) auf 16.213 (2023), somit ein Plus von 26,1 %. Den größten Anteil im Deliktsbereich Betrug hat der Internetbetrug mit einer Zunahme von 17,5 %. Hier stiegen die Anzeigen von 7.601 (2022) auf 8.930 (2023) Delikte..Im Bereich Cybercrime im engeren Sinn, das ist die Internetkriminalität ohne Internetbetrug, ist die Zahl der Anzeigen erstmals gefallen, nämlich von 12.639 (2022) auf 11.681 (2023) somit um -7,6 %..Hinsichtlich der Delinquenz von Jugendlichen in der Altersklasse der 10- bis unter 14-Jährigen ist ein Anstieg von 2.815 Tatverdächtigen im Jahre 2022 auf 3.186 im Jahre 2023 zu verzeichnen. Bei der Altersklasse der 14- bis 18-Jährigen ist die Zahl der Tatverdächtigen von 8.436 (2022) auf 7.685 gesunken, das ist ein Rückgang um -8,9%. .Der Anteil fremder Tatverdächtiger an der Gesamtkriminalität ist von 52,9 % (2022) auf 55,3 % (2023) angestiegen. Im Jahr 2014 betrug der Anteil der fremden Tatverdächtigen an der Gesamtkriminalität 46,7 %..Die Anzeigen gegen Asylwerber sind von 4.149 (2022) auf 4.757 (2023), somit um 14,7 %, gestiegen. Relativ hoch ist der Anteil fremder Tatverdächtiger bei Anzeigen wegen Diebstahls (Anstieg von 6.349 auf 8.304), bei Anzeigen wegen Körperverletzung (Anstieg von 6.045 auf 6.952) und bei Anzeigen wegen Betrugs (Anstieg von 3.859 auf 5.682). ...Maßnahmen 2023 (repressiv + präventiv).Die Zusammenarbeit mit Verantwortlichen und Betroffenen von Straftaten im öffentlichen Raum, etwa auf Bahnhöfen, in Einkaufszentren und -straßen wurde intensiviert. Durch entsprechende uniformierte Präsenz an betroffenen Örtlichkeiten wurden Straftaten verhindert und das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung gestärkt. .Zur Bekämpfung der Verwirklichung von Sexualdelikten erfolgte eine koordinierte Bearbeitung durch Fachexperten. .Dem Suchgifthandel wurde durch tägliche Schwerpunktaktionen massiv entgegengetreten..Im Jahr 2023 wurde der Probebetrieb eines Opferschutzzentrums aufgenommen, welches Risikoanalysen nach Gewalttaten in der Privatsphäre durchführt und sogenannte Hochrisikofälle übernimmt. .Maßnahmen 2024.Die Wiener Polizei intensiviert weiter die Präsenz von uniformierten und zivilen Exekutivbediensteten im öffentlichen Raum und führt die Ermittlungsmaßnahmen zur Verhinderung von Auseinandersetzungen ethnischer Gruppierungen sowie zur Aufklärung von Straftaten fort..Weitere Schwerpunkte:.• Die weitere Eindämmung des Suchtmittelstraßenhandels und die Intensivierung der Bekämpfung der Suchtmittelbeschaffungskriminalität..• Die Fortsetzung von gezielten und vernetzten Ermittlungen im Bereich der Bandenkriminalität..• Bekämpfung der Jugendkriminalität.• Die Erhöhung der Anzahl der IT-Ermittler und die Aus- und Fortbildungen bei der Bekämpfung der Internetkriminalität (Cyber Crime) sowie die Verstärkung der Präventionsarbeit bei diesen Deliktsfeldern.




2024-03-24 - Verkehr
Schwerpunktaktion
Vorfallszeit: 23.03.2024.Vorfallsort: Wien.Sachverhalt: Im Zuge einer Schwerpunktaktion der Landesverkehrsabteilung Wien am 23.03.2024 konnte unter anderem ein PKW mit einer erheblichen Geschwindigkeitsüberschreitung gemessen werden..Der PKW konnte dabei mit 114 km/h statt den erlaubten 50 km/h gemessen werden..Die Feststellung der Geschwindigkeitsübertretung erfolgte mittels mobilem Radarmessfahrzeug..Dem Lenker drohen ein Führerscheinentzugsverfahren und eine allfällige Beschlagnahme des KFZ.




2024-03-21 - Waffen
Gewalt in der Privatsphäre
Vorfallszeit: 20.03.2024, 16:15 Uhr.Vorfallsort: 10., Triester Straße.Im Zuge eines Streits soll ein 35-jähriger tunesischer Staatsangehöriger seine 55-jähirge Lebensgefährtin mit dem Umbringen bedroht und sie für etwa eine Stunde in ihrer Wohnung eingesperrt haben, nachdem er ihr die Wohnungsschlüssel wegenommen hatte. Es gelang ihr eine Freundin zu verständigen, die den Polizeinotruf alamierte. .Polizisten der Polizeiinspektion Ada-Christen-Gasse nahmen den 35-Jährigen in der Wohnung fest. Zuvor versuchte er noch über den Nachbarbalkon zu flüchten. .Gegen den Mann wurde eine Betretungs- und Annäherungsverbot sowie ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen. .In der Vernehmung zeigte sich der Beschuldigte nicht geständig. Über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wien wurde er auf freiem Fuß angezeigt.




2024-03-20 - Raub
Ermittlungserfolg des Landeskriminalamtes Wien
Zwischen September 2023 und November 2023 kam es zu mehreren Raubüberfällen unter Verwendung von Betäubungsmittel. .Im Zuge der Ermittlungsarbeit stellte sich heraus, dass es sich um zehn Vorfälle in den fünf Bundesländern, Wien, Oberösterreich, Kärnten, Burgenland und Steiermark handelt..Die Tatverdächtigen gingen immer nach demselben Modus Operandi vor. Es handelt sich um weibliche und einen männlichen Tatverdächtige..Über eine Online-Dating Plattform wurde von den weiblichen Tatverdächtigen unter Verwendung von Fotos unbekannter Frauen mit den Opfern durch die weiblichen Tatverdächtigen, Kontakt aufgenommen. .In weiterer Folge kam es zu einem Treffen zwischen ein oder auch zwei der weiblichen Tatverdächtigen und dem Opfer. Diese Treffen fanden immer in den Wohnungen oder Häusern der Opfer statt..Während dieser Treffen mischte eine der Tatverdächtigen ein selbst zusammengemischtes Betäubungsmittel in das Getränk des Opfers.Durch das Betäubungsmittel verloren die Opfer zeitnahe das Bewusstsein. .In dieser Zeit wurde die privaten Räumlichkeiten nach Wertgeständen durchsucht und diese in ein Fahrzeug verbracht. Die Opfer wurden bewusstlos in den Wohnungen zurückgelassen. .Die Männer kamen oft erst mehrere Stunden später wieder zu Bewusstsein, waren benommen, verwirrt, stützen und verletzten sich teilweise aufgrund ihres Zustandes..In enger Zusammenarbeit mit den einzelnen Kriminalämtern in Oberösterreich, Kärnten, Burgenland, Steiermark, dem Bundeskriminalamt und den ungarischen Behörden konnten vier Tatverdächtige ausgeforscht werden. .Ein 52-Jähriger, eine 43-Jährige, eine 28-Jährige und eine 23-Jährige. Alle vier Tatverdächtigen sind ungarische Staatsangehörige..Der 52-Jährige, die 43-Jährige und die 28-Jährige wurden über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wien in Wien und in Oberösterreich festgenommen und in eine Justizanstalt gebracht. Die 23-Jährige wurde nach Anordnung zur sofortigen Vernehmung über die Staatsanwaltschaft Wien auf freiem Fuß angezeigt. .Der 52-Jährige und die 28-Jährige zeigten sich nicht geständig..Die 43-Jährige und 23-Jährige zeigten sich teilweise geständig .Nach Anordnung der Staatsanwaltschaft Wien konnten bei den erfolgten Hausdurchsuchungen mehrere Wertgegenstände der Opfer sowie eine Flasche mit demselben Betäubungsmittel, wie bei den Opfern verwendet, sichergestellt werden..Bei einigen der Opfer konnte das Betäubungsmittel im Blut und Urin nachgewiesen werden. .Bei den Opfern handelt es sich um männliche Personen in einem Alter zwischen 56 und 85 Jahren. .Gesamt entstand ein Schaden von ca. 90.000 ,- Euro für die Opfer.




2024-03-18 - Todesfall
Versuchter Mord
Vorfallszeit: 17.03.2024, 20:15 Uhr.Vorfallsort: 10., Im Bereich Reumannplatz.Sachverhalt:.Da eine Gruppe Jugendlicher mutmaßlich Frauen belästigte, versuchte ein 21-Jähriger die Situation zu klären und stellte die jungen Männer zur Rede. Diese reagierten äußerst aggressiv und attackierten den 21-Jährigen. In weiterer Folge soll ein derzeit unbekannter Tatverdächtiger ein Messer gezogen, den 21-Jährigen verfolgt und diesem Schnitt- und Stichwunden im Bereich des Rückens sowie des Oberschenkels zugefügt haben. Nach dem Vorfall flüchtete der unbekannte Tatverdächtige samt der Gruppe. Die Tatwaffe konnte nicht vorgefunden werden. Dem 21-Jährigen wurde von den eintreffenden Beamten ein Tourniquet im Bereich des Oberschenkels angelegt und er wurde durch die Berufsrettung Wien notfallmedizinisch erstversorgt und in ein Spital gebracht. Es besteht derzeit keine Lebensgefahr. Die Ermittlungen laufen.




2024-03-18 - Verkehr
Geschwindigkeitsübertretung
Vorfallszeit: 16.03.2024.Vorfallsort: Wien .Sachverhalt: Im Zuge einer Schwerpunktaktion der Landesverkehrsabteilung Wien am 16.03.2024 konnte ein PKW mit einer erheblichen Geschwindigkeitsüberschreitung gemessen werden..Der PKW konnte dabei mit 161 km/h statt den erlaubten 70 km/h gemessen werden..Die Feststellung der Geschwindigkeitsübertretung erfolgte mittels mobilem Radarmessfahrzeug..Dem Lenker drohen ein Führerscheinentzugsverfahren und eine allfällige Beschlagnahme des KFZ.




2024-03-18 - Raub
Widerruf
Vorfallszeit:11.02.2024, 16:50 – 17:15 Uhr.Vorfallsort: 1110 Wien, Geiselbergstraße .Sachverhalt:.Wie berichtet, wurde am 11.02.2024 ein 19-Jähriger durch zwei unbekannte Täter zu Boden geworfen, ihm Schläge gegen dessen Kopf und Körper versetzt sowie dessen Mobiltelefon geraubt. In weiterer Folge sollen die zwei unbekannten Täter das Opfer aufgefordert haben, in einer nahegelegenen Bank Geld zu beheben, widrigenfalls dieses "eine Kugel in den Kopf" bekommen würde..Im Zuge der Ermittlungen durch das Landeskriminalamt Wien sowie aufgrund mehrerer anonymer Hinweise konnte die Identität des Mannes auf den veröffentlichten Bildern eruiert werden. Hierbei handelt es sich um einen 21-jährigen österreichischen Staatsbürger..Weitere Ermittlungen laufen.




2024-03-17 - Diebstahl
Erfolgreiche Schwerpunktaktion der Landesverkehrsabteilung Wien
Vorfallszeit: 16.03. - 17.03.2024 .Vorfallsort: Wien .Sachverhalt:.Zur Erhöhung der Verkehrssicherheit und Ahndung von Übertretungen im Straßenverkehr führte die Landesverkehrsabteilung Wien im gesamten Wiener Straßennetz eine koordinierte Schwerpunktaktion durch. Besonderes Augenmerk wurde auf erhebliche Geschwindigkeitsübertretungen durch Fahrzeuglenker und auf alkohol- oder suchtgiftbeeinträchtigte Fahrzeuglenker gelegt..Unterstützt wurde die Aktion durch Schnellrichter und Amtsärzte der Landespolizeidirektion Wien..Die polizeiliche Bilanz:.? 109 Alkoholvortests.? 385 Anzeigen gegen Schnellfahrer.? Fünf Führerscheinabnahmen wegen festgestellter Suchtgiftbeeinträchtigung.? Einleitung von zwei Entziehungsverfahren von Lenkberechtigungen wegen erheblicher Übertretungen der erlaubten Höchstgeschwindigkeit.? Drei Kennzeichenabnahmen wegen technischer Mängel.? 29 Strafverfügungen durch den Schnellrichter




2024-03-17 - Unfall
Verkehrsunfall mit Personenschaden
Vorfallszeit: 16.03.2024, 15:00 Uhr.Vorfallsort: 1020 Wien, Untere Donaustraße .Sachverhalt: Ein PKW-Lenker verursachte gestern einen schweren Verkehrsunfall auf der Unteren Donaustraße stadtauswärts. Der 69-jährige Lenker soll während der Fahrt eingeschlafen und in weiterer Folge gegen einen Spannmast geprallt sein. Dann kollidierte der PKW mit einem abgestellten PKW. Durch den Unfall wurden der 69-jährige Lenker und sein Beifahrer verletzt. Die Unfallbeteiligten wurden durch die Berufsrettung Wien notfallmedizinisch versorgt und in Krankenhäuser gebracht. An den beiden PKW und dem Spannmast entstand Sachschaden. Das Verkehrsunfallkommando wurde mit den weiteren Unfallerhebungen betraut. Für die Dauer des Einsatzes musste die Untere Donaustraße etwa eine Stunde gesperrt werden. Der Lenker wurde angezeigt.




2024-03-17 - Sexualdelikt
Verdacht der Vergewaltigung
Vorfallszeit: 15.03.2024, 03:00 .Vorfallsort: 1040 Wien, Viktorgasse.Sachverhalt: Das Landeskriminalamt Wien, Ermittlungsbereich Sexualdelikte, ermittelt derzeit gegen einen unbekannten Täter, der im Verdacht steht eine 41-Jährige vergewaltigt zu haben. Das Opfer soll sich am Nachhauseweg befunden haben, als sie von dem unbekannten Täter in eine Garageneinfahrt gedrängt und vergewaltigt wurde. Durch die Hilferufe der Frau wurden Anrainer auf die Tat aufmerksam und der unbekannte Täter flüchtete. Sofortfahndungsmaßnahmen blieben erfolglos. Das Opfer wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Ermittlungen sind im Gange. .Der unbekannte Täter soll laut Beschreibung ca. 175-180 cm groß sein und eine schlanke Statur haben. Er trug eine schwarze bzw. dunkle Hose, einen schwarzen bzw. dunklen Hoodie und schwarze Turnschuhe mit dicker weißer Sohle. Außerdem soll der unbekannte Täter eine weiße Plastiktragetasche bei sich gehabt haben. .Sachdienliche Hinweise zu dem Vorfall werden an das Landeskriminalamt Wien unter 01-31310-33800 erbeten.




2024-03-17 - Waffen
Öffentlichkeitsfahndung
Vorfallszeit: 01.03.2024, 19:20 Uhr.Vorfallsort: 1020 Wien, Josefinengasse.Sachverhalt: Der auf den Lichtbildern ersichtliche Mann steht im Verdacht einen Raub mit einer mutmaßlichen Schusswaffe begangen zu haben. Der Tatverdächtige soll eine Angestellte im Kassenbereich aufgefordert haben Bargeld auszuhändigen und das Griffstück einer mutmaßlichen Pistole gezeigt haben. Da die Angestellte der Aufforderung nicht nachkam, riss der Tatverdächtige die Kassenlade selbst aus der Verankerung und flüchtete. Die eingeleiteten Sofortfahndungsmaßnahmen blieben ohne Erfolg. Bei dem Vorfall wurde niemand verletzt. .Die Wiener Polizei ersucht über Anordnung der Staatsanwaltschaft um Veröffentlichung der Bilder. Zeugen, denen der Tatverdächtige vor, während oder nach seiner Flucht aufgefallen ist, werden gebeten sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Hinweise (auch anonym) werden an das Landeskriminalamt Wien, Außenstelle Zentrum-Ost, unter der Telefonnummer .01-31310-62800 erbeten...Zusatz: .Personsbeschreibung:.Männlich, ca. 160 cm groß, ca. 50 Jahre alt, mittlere Statur, heller Hauttyp.Bekleidung: .graue Jacke, olivgrüne/beige Hose, beige Schuhen, graue Wollhaube .Tragebehältnis: .schwarzer Jutesack.Bewaffnung: .mutmaßlich schwarze Pistole




2024-03-16 - Waffen
Körperverletzung
Vorfallszeit: 16.03.2024, 01:30 Uhr.Vorfallsort: 1010 Wien, Seitenstettengasse .Sachverhalt: Im Zuge eines Streits soll ein 23-jähriger syrischer Staatsangehöriger mit einem Schlagstock auf einen anderen Mann eingeschlagen und diesen mit Pfefferspray besprüht haben. Die rasch eingetroffenen Beamten konnten den Tatverdächtigen anhalten und die mutmaßlichen Tatwaffen sicherstellen. Gegen den 23-Jährigen besteht ein aufrechtes Waffenverbot. Das Opfer wurde bei dem Vorfall leicht verletzt und von einem Rettungsdienst vor Ort notfallmedizinisch versorgt. Der Tatverdächtige wird unter anderem wegen des Verdachts der Körperverletzung, der gefährlichen Drohung und nach dem Waffengesetz angezeigt. Die Hintergründe der Tat sind Gegenstand weiterer Ermittlungen.




2024-03-15 - Unfall
Fenstersturz
Delikt/Vorfall: Fenstersturz einer Zweijährigen .Vorfallszeit: 14.03.2024, 11:25 Uhr .Vorfallsort: 1210 Wien, Jedleseer Straße .Sachverhalt:.Eine Zeugin beobachtete gestern, wie ein Kleinkind aus einem Wohnungsfenster aus dem dritten Stock auf eine Rasenfläche stürzte und alarmierte unverzüglich die Einsatzkräfte. Die Zweijährige wurde von der Berufsrettung Wien notfallmedizinisch versorgt und mit dem Wiener Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Sie soll sich im stabilen Zustand befinden. Die Polizisten konnten erheben, dass die Mutter des Kindes die Fenster zum Lüften öffnete und das Zimmer kurz verließ, um die Toilette aufzusuchen. Die Zweijährige befand sich kurz unbeaufsichtigt in dem Zimmer. Die Kinder- und Jugendhilfe der Stadt Wien wurde über den Vorfall informiert. Bezüglich der strafrechtlichen Verantwortlichkeit der Mutter sind weitere Erhebungen im Gange.




2024-03-15 - Einbruch
KFZ-Einbruchsdiebstahl
Vorfallszeit: 14.03.2024 .Vorfallsort: Wien .Sachverhalt: Beamte der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität wurden im Zuge einer Schwerpunktaktion auf zwei verdächtige Männer aufmerksam. Die beiden Tatverdächtigen sollen sich bei parkenden Fahrzeugen verdächtig verhalten und die Innenräume der abgestellten PKW ausgespäht haben. In der Inneren Stadt konnten die Beamten schließlich einen PKW-Einbruch wahrnehmen und nahmen die beiden Tatverdächtigen an Ort und Stelle fest. Sie hatten professionelles Einbruchswerkzeug bei sich, welches sichergestellt wurde. Bei den Festgenommenen handelt es sich um algerische Staatsangehörige im Alter von 27 und 28 Jahren. Sie wiesen sich gegenüber den Beamten mit gefälschten Ausweisen aus. Gegen einen der Tatverdächtigen lag bereits eine Festnahmeanordnung vor. Das Landeskriminalamt Wien, Außenstelle Zentrum-Ost, ist mit weiteren Ermittlungen betraut. Die Tatverdächtigen wurden nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Wien in eine Justizanstalt gebracht.




2024-03-14 - Sexualdelikt
Festnahme
Vorfallszeit: 13.12.2023.Vorfallsort: Wien.Sachverhalt:.Eine Frau gab gegenüber Beamten einer Polizeiinspektion an, dass sie am 13.12.2023 von dem Fahrer eines Fahrdienstunternehmens mit Gewalt zu sexuellen Handlungen genötigt worden sei. Zuvor soll der Fahrer die Frau nicht an die gewünschte Adresse gebracht, weitergefahren sein und diese am Aussteigen gehindert haben. Aufgrund der Ermittlungen des Landeskriminalamtes Wien konnte ein 49-jähriger Tatverdächtiger (StA.: Serbien) ausgeforscht und am 13.03.2024 aufgrund einer Anordnung der Staatsanwaltschaft Wien festgenommen werden. Er befindet sich in einer Justizanstalt. Weitere Ermittlungen laufen..WIR BIETEN HILFE: .Die Wiener Polizei ist Ansprechpartner für Personen, die Gewalt wahrnehmen oder selbst Opfer von Gewalt sind. Der Polizei-Notruf ist unter der Nummer 133 jederzeit erreichbar. .Die Kriminalprävention des Landeskriminalamt Wiens bietet darüber hinaus persönliche Beratungen unter der Hotline 0800 216346 an. .Weitere Ansprechpartner: .Frauenhelpline: 0800 222 555 .Wiener Interventionsstelle/Gewaltschutzzentrum: 0800 700 217 .Opfer-Notruf: 0800 112 112 .Notruf des Vereins der Wiener Frauenhäuser: 05 77 22




2024-03-14 - Waffen
Schwerer Raub
Vorfallszeit: 14.03.2024, 00:55 Uhr.Vorfallsort: 22., Kaisermühlendamm .Sachverhalt: .Auf dem Nachhauseweg wurde ein 24-jähriger Mann von zwei mit Sturmhauben maskierten männlichen Personen angesprochen. Einer der beiden bedrohte den 24-Jährigen mit einer mutmaßlichen Schusswaffe und forderte Geld. Das Opfer gab an, dass es kein Geld übergeben werde. Daraufhin flüchteten die beiden Tatverdächtigen und konnten kurze Zeit später getrennt voneinander im Bereich der Schüttaustraße sowie der Bellegardegasse aufgrund der Personenbeschreibung angehalten und vorläufig festgenommen werden. Bei dem 17-jährigen polnischen Staatsangehörigen sowie dem 18-jährigen österreichischen Staatsbürger konnten die für die Tat benutzten Sturmhauben aufgefunden und sichergestellt werden. Der 18-jährige Tatverdächtige gab an, dass man sich der Tatwaffe im Zuge der Flucht entledigt habe. Eine Suche nach dieser verlief bislang negativ. Bei dem 17-Jährigen konnte nach einem Alkotest ein Wert von 0,74 Promille sowie bei dem 18-Jährigen ein Wert von 0,30 Promille festgestellt werden. Durch den Vorfall wurde niemand verletzt. Die beiden Tatverdächtigen befinden sich in polizeilicher Gewahrsame. Weitere Erhebungen laufen.




2024-03-14 - Raub
Öffentlichkeitsfahndung
Vorfallszeit: 02.01.2024, 19:00 Uhr.Vorfallsort: 12., Schönbrunner Straße .Sachverhalt:.Die auf den Lichtbildern ersichtliche Person steht im Verdacht den E-Roller eines Essenslieferanten umgestoßen zu haben, sodass dieser beschädigt wurde. .Weiters soll der Tatverdächtige versucht haben mit dem Essensrucksack des Opfers zu fliehen. Das Opfer konnte den Täter nach kurzer Zeit einholen und festhalten. Dabei riss sich der Täter los und schlug dem Opfer mit der Faust gegen seinen Helm. In weitere Folge floh der Tatverdächtige in unbekannte Richtung. Im Zuge der Rangelei verletzte sich das Opfer im Bereich der Hand..Die Wiener Polizei ersucht über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wien um Veröffentlichung der Bilder. Zeugen, denen die tatverdächtige Person vor, während oder nach ihrer Flucht aufgefallen ist, werden gebeten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Hinweise (auch anonym) werden an den zuständigen Kriminalsachbearbeiter unter der Telefonnummer 01-31310-45350 bzw.- 45450 erbeten.




2024-03-12 - Raub
Öffentlichkeitsfahndung
Vorfallszeit: 11.02.2024, 16:50 Uhr - 17:15 Uhr.Vorfallsort: 1110 Wien, Geiselbergstraße.Sachverhalt: Zwei unbekannte Täter stehen im Verdacht am 11.02.2024 zwischen 16:50 Uhr und 17:15 Uhr das 19-jährige männliche Opfer zu Boden geworfen, Schläge gegen dessen Kopf und Körper versetzt sowie dessen Mobiltelefon geraubt zu haben, nachdem sie das Opfer in den Nahbereich des Herderparks gezerrt hatten. In weiterer Folge sollen die zwei unbekannten Täter das Opfer aufgefordert haben, in einer nahegelegenen Bank Geld zu beheben, widrigenfalls dieses "eine Kugel in den Kopf" bekommen würde..Nach der Übergabe des Geldbetrages konnte das Opfer fliehen..Im Zuge der Ermittlungen konnten von einem der zwei unbekannten männlichen Tätern Lichtbilder einer Videoaufzeichnungsanlage eruiert werden..Die Wiener Polizei ersucht über Anordnung der Staatsanwaltschaft um Veröffentlichung der Bilder. Zeugen, denen der Tatverdächtige vor, während oder nach seiner Flucht aufgefallen ist, werden gebeten sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Hinweise (auch anonym) werden an das Landeskriminalamt Wien, Ermittlungsbereich Raub, unter der Telefonnummer .01-31310-33800 erbeten..Zusatz: .Personsbeschreibung:.Männlich, ca. 175 cm groß, etwa 25 Jahre alt, Dreitagebart.Bekleidung: .schwarze Jacke, grüne Cargohose , weiße Sportschuhe sowie eine schwarze Sonnenbrille der Marke "Versace".




2024-03-11 - Unfall
Einsatz der Wasserpolizei
Vorfallszeit: 10.03.2024, 16:50 Uhr .Vorfallsort: 1220 Wien, Untere Alte Donau, Bereich Gänsehäufel .Sachverhalt:.Vermutlich aufgrund der Witterung löste sich gestern nachmittags ein Boot in der Unteren Alten Donau von dem Anlegeplatz. Beamte der Wasserpolizei wurden umgehend alarmiert. Passanten sicherten bis zum Eintreffen der Polizisten das Boot vor dem weiteren Abtreiben. Die Bergung des Bootes durch die Passanten scheiterte aber aufgrund des starken Windes. Die Beamten der Wasserpolizei ließen ein Schlauchboot zu Wasser und konnten das losgerissene Boot schließlich an den Liegeplatz zurückschleppen. Bei dem Vorfall wurde niemand verletzt und es entstand dank des schnellen Eingreifens der Passanten und der Wasserpolizisten kein weiterer Schaden.




2024-03-11 - Drogen
Suchtgifthandel im öffentlichen Raum
Vorfallszeit: 10.03.2024, 18:20 Uhr .Vorfallsort: 1100 Wien, Keplerplatz .Sachverhalt:.Im Zuge einer Schwerpunktaktion von Beamten der Polizeiinspektion Keplergasse nahmen diese gestern einen Suchtgifthandel im Bereich des Keplerplatzes wahr. Die Beamten schritten sofort ein und nahmen den 35-jährigen algerischen Tatverdächtigen fest. Bei ihm wurde eine geringe Menge Cannabis-kraut sichergestellt. Auch der 24-jährige Käufer des Suchtmittels konnte angehalten und angezeigt werden. Er bestätigte, dass es sich bei dem Festgenom-menen um den Verkäufer handelte. Der Festgenommene wurde in weiterer Folge in eine Justizanstalt überstellt.




2024-03-09 - Unfall
Verkehrsunfall mit Personenschaden
Gestern Nachmittag kam es bei der U-Bahn-Station der Linie U1, Kagraner Platz, Gleis 2 in Fahrtrichtung Oberlaa zu einem Verkehrsunfall mit einem 12-Jährigen..Der U-Bahnfahrer hat nach ordnungsgemäßer Abfertigung des Zuges die Station Kagraner Platz verlassen. .Vor einer solchen Abfertigung des Zuges, hat sich der U-Bahnfahrer mit einem Blick in den am Ende der Station angebrachten Spiegel zu versichern, dass sich keine Personen mehr dem Zug nähern. Diesen und weiteren Sicherheitsvorkehrungen kam der Fahrer ordnungsgemäß nach. Als der Zug bereits den genannten Spiegel passierte, kam es zu einer Unachtsamkeit des 12-Jährigen. Dieser kam kurz vor der Bahnsteigkante zu Sturz und geriet für kurze Zeit mit einem Bein zwischen die Bahnsteigkante und den ausfahrenden Zug. .Der 12-Jährige wurde durch die Berufsrettung Wien erstversorgt und in ein Krankenhaus gebracht..Das Gleis 2 der U-Bahn Station Kagraner Platz war für ca. eine Stunde gesperrt.




2024-03-07 - Drogen
Suchtmittelgesetz
Vorfallszeit: 06.03.2024, 20:30 Uhr.Vorfallsort: Wien.Sachverhalt: Im Zuge einer Suchtmittelstreife der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität (EGS) konnten ein 20-jähriger afghanischer Staatsangehöriger sowie ein 38-jähriger österreichischer Staatsbürger aufgrund eines koordinierten und einsatztaktischen Vorgehens angehalten werden. Bei dem 38-Jährigen konnten zwei Druckverschlussbeutel mit rund elf Gramm vermutlichen Marihuana sowie rund 1,2 Gramm vermutlichen Kokain vorgefunden und vorläufig sichergestellt werden. Er wurde nach den Bestimmungen des Suchtmittelgesetzes angezeigt..Bei dem 20-Jährigen konnte rund €295 Bargeld vorgefunden werden. Er wurde wegen des Verdachts des Suchtmittelhandels vorläufig festgenommen. In dessen Wohnung konnten ein Schlagring sowie ebenfalls diverse Druckverschlussbeutel mit verschiedenen Suchtmitteln (vermutlich Marihuana, Kokain u. Ecstasy-Tabletten) vorgefunden und sichergestellt werden. Er befindet sich derzeit in polizeilicher Gewahrsame. Weitere Ermittlungen laufen.




2024-03-06 - Raub
Versuchter Raub durch Jugendliche
Ein 13-Jähriger (StA.: Afghanistan) soll versucht haben zwei 13-Jährige zu berauben. Er soll am Rucksack eines Opfers gezerrt und das andere Opfer mit Schlägen attackiert haben. Als er die Opfer zudem bedrohte, flüchteten diese und alarmierten die Polizei..Der Tatverdächtige konnte von der Polizei in der Nähe des Tatortes angehalten werden. Er wird angezeigt..Das Landeskriminalamt Wien, Außenstelle Süd, hat die Ermittlungen übernommen..Durch den Vorfall wurde niemand verletzt..Die Vernehmungen aller Beteiligten stehen noch aus.




2024-03-06 - Raub
Festnahme nach Raub auf offener Straße
Ein 56-jähriger Mann befand sich am Nachhauseweg als er von einem 19-jährigen und einem 20-jährigen syrischen Staatsangehörigen sowie einer 15-jährigen österreichischen Staatsbürgerin beraubt worden sein soll. .Die Tatverdächtigen sollen das Opfer mit einem Messer bedroht und Bargeld gefordert haben. Die mutmaßlichen Täter konnten unter anderem mit der Lederbrieftasche des Opfers flüchten. Es wurde die Polizei verständigt..Die alarmierten Beamten konnten die Tatverdächtigen im Zuge einer Sofortfahndung anhalten und vorläufig festnehmen..Das Messer sowie ein Teil des Raubguts konnten sichergestellt werden..Das Landeskriminalamt Wien, Außenstelle Zentrum Ost, hat die Ermittlungen übernommen. Die Tatverdächtigen befinden sich derzeit in polizeilicher Anhaltung. Die Vernehmungen finden im Laufe des heutigen Tages statt..Das Opfer wurde durch den Vorfall nicht verletzt.




2024-03-05 - Raub
Klärung eines Raubdeliktes
Vorfallszeit: 03.01.2024, 20:00 Uhr.Vorfallsort: 1100 Wien, Reumannplatz .Sachverhalt: Fünf Mädchen stehen im Verdacht Anfang Jänner eine 15-Jährige im Bereich des Reumannplatzes beraubt zu haben. Die fünf tatverdächtigen Mädchen (StA.: Österreich, Syrien, Rumänien) im Alter von 13 bis 15 Jahren, sollen die 15-Jährige zur Herausgabe ihrer Jacke aufgefordert haben. Die Tatverdächtigen sollen mit Schlägen und Tritten gegen das Opfer vorgegangen sein und ihr dabei die Jacke und Bauchtasche geraubt haben. Im Zuge der Ermittlungen durch das Landeskriminalamt Wien, Ermittlungsbereich Raub – Jugend, wurden alle tatverdächtigen Mädchen namentlich ausgeforscht und einvernommen. Die drei strafmündigen Tatverdächtigen wurden wegen des Verdachts des Raubes angezeigt. Bezüglich der zwei unmündigen Tatverdächtigen wurde die Kinder- und Jugendhilfe informiert. Das Opfer wurde bei dem Vorfall Anfang Jänner leicht verletzt.





Veröffentlichung der Daten mit freundlicher Genehmigung des Bundesministeriums für Inneres, www.bmi.gv.at
Die dargestellten Fotos sind symbolisch und stehen nicht mit den jeweiligen Vorfällen in Verbindung!