2021-10-15 - Drogen
Mutmaßlicher Suchtmittelverkäufer in Wien festgenommen
Bedienstete der Suchtmittelgruppe Baden konnten bei umfangreichen Erhebungen einen 25-Jährigen aus Wien ausforschen, der beschuldigt wird, Kokain in einem Lokal in Wien verkauft zu haben. Der Beschuldigte soll am 11. Oktober 2021 in dem Lokal an einen Abnehmer Kokain verkauft haben. Die Polizistinnen und Polizisten haben diesen Abnehmer angehalten und bei ihm das Kokain vorgefunden. Anschließend haben die Beamten aufgrund von Durchsuchungsanordnungen das Lokal und die Wohnung des Beschuldigten durchsucht. Dabei konnten die Polizeibediensteten 25,7 Gramm Kokain, 2 Feinwaagen, 520 Euro Bargeld, ein Mobiltelefon und diverse Suchtmittelutensilien sicherstellen. Die Polizistinnen und Polizisten nahmen den Beschuldigten vorläufig fest. Der 25-Jährige zeigte sich zum Ankauf von mindestens 448 Gramm Kokain im Zeitraum von April 2021 bis 10. Oktober 2021 sowie zum gewinnbringenden Verkauf von 320 Gramm Kokain, um 90 Euro pro Gramm, an mindestens 15 Abnehmer, die meisten davon aus Wien, in der Zeit von Juni 2021 bis 11. Oktober 2021 geständig. Der Beschuldigte wurde über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wien in die Justizanstalt Wien-Josefstadt eingeliefert. Die Suchtmittelabnehmer werden der Staatsanwaltschaft Wien angezeigt.




2021-08-27 - Waffen
Diebstahl
Vorfallszeit: 26.08.2021, 09:45 Uhr .Vorfallsort: 09., Alser Straße .Sachverhalt: Polizisten des Stadtpolizeikommandos Josefstadt wurden wegen eines mutmaßlichen Raubes alarmiert. Ein 70-jähriger serbischer Staatsangehöriger soll versucht haben, eine viertel Melone aus einem Geschäft zu stehlen. Als der Mann von einer 40-jährigen Kassiererin angesprochen wurde, soll er sie mit dem Umbringen bedroht und die Filiale verlassen haben. Laut derzeitigem Ermittlungsstand soll der Mann angegeben haben, eine Pistole bei sich zu haben. Polizisten konnten den Tatverdächtigen kurze Zeit später in einer Straßenbahn lokalisieren und vorläufig festnehmen. Bei einer Personsdurchsuchung wurden keine gefährlichen Gegenstände gefunden. Der 70-Jährige wurde auf freiem Fuß angezeigt.




2021-08-12 - Körperverletzung
Widerstand
Vorfallszeit: 11.08.2021, 15:10 Uhr.Vorfallsort: Wien-Neubau.Sachverhalt: Eine Mutter alarmierte die Polizei, weil ihre 33-jährige Tochter in der Wohnung randaliere. Beamte des Stadtpolizeikommandos Josefstadt versuchten den Streit in der Wohnung zu schlichten. Die aggressive 33-jährige österreichische Staatsbürgerin attackierte die Polizisten und schlug einer Polizistin mit der Faust ins Gesicht. Die Frau wurde festgenommen. Die Polizistin musste auf Grund ihrer Gesichtsverletzungen notfallmedizinisch versorgt werden und konnte ihren Dienst nicht mehr fortsetzen.




2021-07-29 - Raub
Raub in Niederhollabrunn geklärt – Bezirk Korneuburg
Ein 15-Jähriger aus 1090 Wien betrat am 28. Juli 2021, gegen 11.00 Uhr, mit einer Strickmaske maskiert und einem Messer bewaffnet ein Lebensmittelgeschäft im Ortsgebiet von Niederhollabrunn. In der Folge bedrohte er eine 63-jährige Angestellte und forderte die Herausgabe von Bargeld. Die Angestellte und der 34-jährige Geschäftsführer versuchten den Beschuldigten an der Entnahme von Bargeld zu hindern. Dem 15-jährigen gelang es einen zweistelligen Bargeldbetrag aus der Kasse zu stehlen und zu flüchten. Die Opfer verständigten die Polizei und der 34-jährige verfolgte den Flüchtigen. Bei der sofort eingeleiteten Fahndung konnte der 15-jährige im Ortsgebiet von Niederhollabrunn von Bediensteten der Polizeiinspektion Stockerau widerstandlos festgenommen werden. Die Beute wurde sichergestellt und den Geschädigten ausgefolgt..Der 15-jährige wurde über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wien in die Justizanstalt Wien-Josefstadt eingeliefert.




2021-07-19 - Körperverletzung
Nach Flucht aus Justizanstalt wieder in Haft
Ein mehrfach wegen Verbrechens nach dem Suchtgiftgesetz einschlägig vorbestrafter 33-jähriger Afghane aus Linz nützte am 1. Juni 2021 bei unbewachten Außenarbeiten im Bereich der Justizanstalt Suben die Gelegenheit zur Flucht..Ermittlungserkenntnissen folgend dürfte der Mann bereits im Vorfeld seine Flucht vorbereitet und organisiert haben. .Der 33-Jährige verbüßte bereits 2019 eine Haftstrafe, wurde über den Flughafen Schwechat nach Afghanistan abgeschoben und mit einem Aufenthaltsverbot belegt. Nach seiner neuerlichen illegalen Rückkehr nach Österreich wurde er erneut straffällig und nach dem Suchtmittelgesetz zu drei Jahren und sechs Monaten verurteilt..In Absprache mit dem LKA OÖ/Fahndung wurden die ersten koordinierten Fahndungsmaßnahmen durch die Polizeiinspektion Suben eingeleitet und aufgrund der dort gewonnen Ermittlungserkenntnisse wurde durch das Zielfahndungsteam des LKA OÖ mit 23. Juni 2021 ein Zielfahndungsverfahren in enger Kooperation mit dem Landesgericht Ried eröffnet..Ende Juni gab die 32-jährige Ex-Lebensgefährtin, wohnhaft in Linz, schriftlich der Justizanstalt Suben bekannt, dass der 33-Jährige im Umfeld der Schule ihrer gemeinsamen beiden Kinder aufgetaucht sei, sie massiv bedroht hätte und sie um ihr und das Leben ihrer Kinder fürchte, zumal er sie in der Vergangenheit bereits mehrmals geschlagen und missbraucht hätte. Aufgrund der akuten Gefährdungslage wurden die Fahndungsmaßnahmen in Zusammenarbeit mit dem LG Ried massiv ausgeweitet..Der Afghane konnte vom Zielfahnder des LKA OÖ im 6. Bezirk in Wien am 17. Juli 2021 lokalisiert und mit Unterstützung von Beamten der LPD Wien beim Beladen eines Möbeltransporters (er besorgte sich weitere Einrichtungsgegenstände, um mit Scheinidentität in Wien unterzutauchen) festgenommen werden. Aufgrund des raschen Zugriffs konnte er keinen neuerlichen Fluchtversuch starten..Der 33-Jährige wurde aufgrund der COVID - Auflagen in die Justizanstalt Josefstadt eingeliefert und wird nach Absolvierung der Quarantäneauflagen in die JA Suben rücküberstellt.




2021-06-21 - Unfall
Trickbetrügereien: Falsche Polizisten
Im Fall des Grazer Ehepaars traten die Täter gegen 15.00 Uhr mit ihren Opfern in telefonischen Kontakt. Der männliche Täter gab an, dass er ein Polizist aus Wien-Josefstadt sei. "Ihre Tochter und der Schwiegersohn sind in einen Verkehrsunfall verwickelt. Die Beiden müssen nun eine Haftstrafe von 14 Tagen antreten. Außer, sie begleichen eine Kaution". Um die betrügerische Absicht zu untermauern hörte man im Hintergrund eine männliche und eine weibliche, weinende Stimme mit dem Wortlaut: "Hilf mir Mutti". Letztlich fiel das Ehepaar auf die Täter herein. Die Betrügerin (Frau, zirka 25 Jahre alt, südländischer Typus, bekleidet mit einem langen schwarzen Kleid), trat vor die Wohnungstüre ihrer Opfer und es kam zur Bargeldübergabe. .Bei einem Betrugsversuch blieb es gegen 20.00 Uhr im zweiten Fall. Eine 80-jährige Grazerin wurde ebenfalls von einem Unbekannten telefonisch kontaktiert. Der Täter stellte sich hier als Professor vor. Die Tochter hätte eine Kopf- und Knieverletzung. Sie würde sich im Krankenhaus befinden. Für die Behandlung würde ihr Geld fehlen. Dieses sollte die 80-Jährige an den Betrüger übergeben. Weiters fragte der "Professor", ob die Frau Goldbarren zu Hause habe. Daraufhin beendete die Grazerin das Telefonat. Es blieb beim versuchten Betrug. Hier kam es zu keinem Schaden. .Laufend warnt die steirische Polizei vor solchen Betrugshandlungen. Erneut möchten wir folgende .Präventionstipps an die Bevölkerung weitergeben:.• Gehen Sie auf diese Telefonate nicht ein. Brechen Sie solche Telefonate sofort ab! .• Erstatten Sie umgehend Anzeige über den Polizeinotruf 133..• Stimmen Sie keinesfalls persönlichen Treffen zu. Geben Sie keine sensiblen Daten . bekannt! .• Informieren Sie Angehörige und Bekannte, die möglicherweise von solchen . Betrugshandlungen noch nicht gehört haben.




2021-06-13 - Einbruch
Festnahme nach versuchtem Einbruch
Vorfallszeit: 12.06.2021, 14:30 Uhr.Vorfallsort: 7., Mariahilfer Straße ..Beamte des Stadtpolizeikommandos Josefstadt wurden auf einen Mann aufmerksam, welcher versucht haben soll, mit einem Draht ein Mobiltelefon aus einem Automaten zu stehlen. Der 23-jährige slowakische Staatsangehörige wurde vorläufig festgenommen. Bei einer Personendurchsuchung konnte Suchtmittel (vermutlich Cannabiskraut und Kokain) sichergestellt werden. Der Tatverdächtige befindet sich in einer Justizanstalt.




2021-06-12 - Einbruch
Festnahme
Vorfallszeit: 11.06.2021, 05:55 Uhr.Vorfallsort: 7., Neustiftgasse ..Beamte des Stadtpolizeikommandos Josefstadt wurden im Zuge ihres Streifendienstes auf einen Mann (25, Stbg.: Österreich) aufmerksam, welcher offenbar versuchte mit einem Taschenmesser die Fahrzeugtüre eines Autos aufzubrechen. Die Polizisten konnten den Tatverdächtigen vorläufig festnehmen. Am Fahrzeug entstand keine Beschädigung. Der 25-Jährige wurde nach erfolgter Einvernahme über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wien auf freiem Fuß angezeigt.




2021-05-30 - Raub
Öffentlichkeitsfahndung
Vorfallszeit: 13.03.2021, 02:00 Uhr .Vorfallsort: 8., Tigergasse und Strozzigasse.Ein bislang unbekannter Mann steht im Verdacht, am 13.03.2021 in der Tigergasse im Bezirk Josefstadt einem alkoholisierten Mann auf offener Straße unvermittelt einen Faustschlag ins Gesicht versetzt zu haben. Das Opfer (25) sei dadurch zu Sturz gekommen, woraufhin der Tatverdächtige dessen Geldbörse und Mobiltelefon geraubt habe. Unmittelbar nach der mutmaßlichen Tat ereignete sich vermutlich ein zweiter Raub. Dabei soll derselbe mutmaßliche Täter einen 26-jährigen Mann in einem Hauseingang in der Strozzigasse mit einem Messer bedroht und ihm die Geldbörse und Bluetooth-Kopfhörer geraubt haben. .Das 26-jährige Opfer gab in seiner Einvernahme an, im Augenwinkel zwei junge Frauen gesehen zu haben, die seinem Eindruck nach "Schmiere" standen..Im Zuge umfangreicher Ermittlungen ist es dem Landeskriminalamt Wien, Außenstelle Mitte, gelungen, Fotos des mutmaßlichen Täters und seiner möglichen Komplizinnen aus einer Überwachungskamera in unmittelbarer Nähe zu den Tatorten zu sichern. Aus datenschutzrechtlichen Gründen ist jedoch ein Bereich der Videoaufnahmen verpixelt, weshalb der dringend Tatverdächtige lediglich verpixelt, die beiden mutmaßlichen Komplizinnen aber unverpixelt abgebildet sind. .Der Beschuldigte soll zwischen 18 und 20 Jahre alt und ca. 175 – 180 cm groß sein. Er soll Deutsch mit ausländischem Akzent sprechen und trug zum Tatzeitpunkt eine Schirmkappe der Marke "Unter Armour"..Die beiden Frauen sollen ca. 15-18 Jahre alt und ca. 160 cm groß sein. .Nun ersucht die Landespolizeidirektion Wien über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wien um die mediale Veröffentlichung der Lichtbilder. Sachdienliche Hinweise (auch anonym) werden an das Landeskriminalamt Wien, Außenstelle Mitte, unter der Telefonnummer 01-31310 DW 43220 erbeten.




2021-05-25 - Asyl
Schlepper ausgeforscht - Festnahme
Bei umfangreichen Ermittlungen des Landeskriminalamtes OÖ zu einer Schleppergruppierung aus dem Raum Nürnberg / Deutschland geriet ein 40-jähriger Wiener ins Visier der Ermittler. Dieser steht im Verdacht zwischen Oktober 2020 und Februar 2021 an der Organisation von fünf Schleppungen von Wien nach Deutschland führend beteiligt gewesen zu sein. Die Staatsanwaltschaft Wien ordnete die Festnahme des Mannes an. Diese wurde am 21. Mai 2021 an seiner Wohnadresse in Wien vollzogen. Bei der ebenfalls durch die Staatsanwaltschaft angeordneten Hausdurchsuchung fanden die Ermittler Bargeld, mehrere Mobiltelefone und SIM-Karten. Bei einer ersten Einvernahme zeigte er sich nicht geständig. Er wurde in die Justizanstalt Wien-Josefstadt eingeliefert.




2021-05-19 - Unfall
Verkehrsunfall
Vorfallszeit: 18.05.2021, 15:25 Uhr.Vorfallsort: 8., Skodagasse .Sachverhalt: Laut aktuellen Erhebungen wollte eine 7-Jährige die Skodagasse zwischen abgestellten Autos hervorkommend, überqueren. Im selben Moment fuhr ein 37-Jähriger mit seinem Fahrzeug auf der Skodagasse Richtung Josefstädter Straße und es kam zu einem Zusammenstoß. Das Mädchen kam dadurch zu Sturz und wurde verletzt. Die Wiener Berufsrettung versorgte die junge Fußgängerin vor Ort notfallmedizinisch und brachte sie in Begleitung ihres Vaters in ein Krankenhaus.




2021-05-13 - Drogen
Festnahme
Vorfallszeit: 12.05.2021, 22:30 Uhr.Vorfallsort: 15., Mariahilfer Straße.Sachverhalt: Im Zuge ihres Streifendienstes wurden Beamte des Stadtpolizeikommandos Josefstadt auf einen vermeintlichen Suchtmittelverkauf unter zwei Personen aufmerksam. Als die Polizisten den Mann und die Frau anhalten wollten, setzte der mutmaßliche Verkäufer zur Flucht an. Während der Verfolgung bewarf der 23-jährige serbische Tatverdächtige einen Beamten mit einer Getränkedose und ließ weiteres Suchtmittel unter einen PKW fallen. Bei seiner Anhaltung zückte der Mann eine Glasflasche und bedrohte einen Polizisten. Der 23-Jährige konnte überwältigt und festgenommen werden. Auch die vermeintliche Suchtmittelkäuferin (Abnehmerin), eine 18-jährige ukrainische Staatsangehörige wurde angehalten und angezeigt. Das verkaufte und weggeworfene Suchtmittel – mehrere Kugeln "Speed" – sowie ein niedriger Bargeldbetrag wurden sichergestellt.




2021-05-07 - Raub
2 Straftaten in Krems geklärt – 2 Festnahmen
Ein 21-jähriger tschechischer Staatsbürger gab am 27. April 2021 gegenüber Bediensteten der Polizeiinspektion Krems an der Donau an, dass er am Abend des 26. April 2021 mit zwei Bekannten in St. Pölten gewesen sei und dass er dort 10 Gramm Amphetamin von einem bislang unbekannten Suchtmittelhändler gekauft habe. Gegen 23.30 Uhr seien sie mit dem Zug zurück nach Krems gefahren und es sei ein 18-jähriger rumänischer Staatsbürger aus Krems zur Gruppe dazugekommen. Der 18-Jährige soll am 27. April 2021, gegen 00.00 Uhr, dem 21-Jährigen im Zug etwa 2 Gramm Amphetamin gestohlen haben. Als der 21-Jährige die Suchtmittel zurückgefordert habe, hätte ihn der 18-Jährige einen Tritt in das Gesicht versetzt, wodurch der 21-Jährige eine leichte Verletzung an der Lippe erlitten habe. .Am 27. April 2021, gegen 01.20 Uhr, soll dann ein 26-jähriger russischer Staatsbürger das restliche Amphetamin vom dem 21-Jährigen, der bereits bei der oben angeführten Straftat das Opfer war, in Krems gefordert haben. Da der 21-Jährige die Suchtmittel nicht herausgeben wollte, soll der 26-Jährige diesen zu Boden geworfen und ihn mit den Fuß auf den Brustkorb gestiegen sein, wodurch das Opfer leichte Verletzungen im Brustbereich und am Rücken erlitten habe. Daraufhin hätte er dem 26-Jährigen 80 Euro Bargeld angeboten, um keine weiteren Probleme zu bekommen. Der 26-Jährige soll die Herausgabe des gesamten Amphetamins und des gesamten Bargeldes gefordert haben. Danach hätte er vom 21-Jährigen abgelassen. .Die Staatsanwaltschaft Krems an der Donau erließ gegen die beiden Beschuldigten eine Festnahmeanordnung. .Bedienstete der Polizeiinspektion Krems an der Donau konnten den 26-jährigen Beschuldigten wegen Verdacht des Raubes in Wien 8. festnehmen. Er war teilweise geständig. Nach seiner Einvernahme wurde er über Anordnung der Staatsanwaltschaft Krems an der Donau in die Justizanstalt Krems/Donau eingeliefert. .Weiters konnten die Bediensteten der Polizeiinspektion Krems/Donau den 18-jährigen rumänischen Beschuldigten am 3. Mai 2021 im Stadtgebiet von Krems/Donau wegen des Verdachts des Diebstahls und der versuchten schweren Körperverletzung festnehmen. Er war zu den ihm zur Last gelegten Straftaten nicht geständig und wurde über Anordnung der Staatsanwaltschaft Krems an der Donau in die Justizanstalt Krems/Donau eingeliefert..Das Opfer verweigerte eine ärztliche Behandlung. Zwischen den beiden Beschuldigten konnte kein Zusammenhang hergestellt werden.




2021-04-28 - Drogen
Mutmaßliche Suchtmittelhändlerin in Wien festgenommen
Beamte der Suchtgiftermittlungsgruppe des Bezirks Baden führten seit Februar 2021 umfassende Ermittlungen gegen eine 37-Jährige aus Wien wegen Verdacht des Suchtmittelhandels. Die Staatsanwaltschaft Wien erließ gegen die Beschuldigte eine Festnahmeanordnung. Die Polizeibediensteten nahmen die 37-Jährige am 21. April 2021 in Wien fest. Bei der angeordneten Hausdurchsuchung stellten die Polizisten geringe Mengen von Suchtmitteln, eine Digitalfeinwaage, Mobiltelefone und einen mittleren dreistelligen Eurobetrag sicher. Die Beschuldigte soll von Jänner 2020 bis April 2021 zumindest 410 Gramm Heroin zu einem Grammpreis von 14 Euro bis 30 Euro in Wien an zwei Suchtmittelabnehmer verkauft haben. Sie war geständig und wurde über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wien in die Justizanstalt Wien-Josefstadt eingeliefert.




2021-04-24 - Todesfall
Brandereignis mit Todesfall
Vorfallszeit: 23.04.2021,23:40 Uhr.Vorfallsort: 08., Lerchenfelder Straße..Beamte des Stadtpolizeikommandos Josefstadt wurden zu einem vermutlichen Wohnungsbrand gerufen. Im Stiegenhaus des Mehrparteienhauses war bereits eine Rauchentwicklung wahrnehmbar. Drei Hausbewohner der betroffenen Wohnung konnten sich selbstständig aus dieser begeben. Sie gaben gegenüber den Polizisten an, dass sich in der Wohnung noch ein 55-jähriger Mann befinden würde. Die Beamten betraten die mit dichtem Rauch versehene Wohnung um die Person zu bergen. In den Räumlichkeiten wurde jedoch die Rauchentwicklung zu stark, dass den Einsatzkräften ein weiteres Vorankommen ohne massiver Eigengefährdung nicht mehr möglich war. Erst nach dem Löscheinsatz der Berufsfeuerwehr Wien konnte die Wohnung gefahrlos betreten werden. Durch den Notarzt konnte nur mehr der Tod des Mannes festgestellt werden. Das Landeskriminalamt Wien hat die Ermittlungen übernommen. Nach ersten Erkenntnissen geht man von keinem Fremdverschulden aus. Die genaue Brand- und Todesursache ist noch Gegenstand der weiteren Ermittlungen. Zwei Polizisten mussten sich wegen des Verdachts einer Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus begeben und ihren Dienst beenden.




2021-03-25 - Todesfall
Versuchter Mord im Gemeindegebiet von Klosterneuburg – Bezirk Tulln
Ein 17-jähriger Jugendlicher aus Wien fuhr am 25. März 2021, gegen 09.40 Uhr mit einem Zug von Wien kommend in Richtung Tulln. Dabei kam es zu einem längeren Gespräch mit einem 54-jährigen Zugbegleiter aus dem Bezirk Zwettl. Während des Gesprächs sprang der 17-Jährige plötzlich auf und stach mit einem mitgeführten Messer mehrmals auf das 54-jährige Opfer ein, wodurch diese schwer verletzt wurde. Das Opfer selbst und ein 29-jähriger Zeuge aus Krems an der Donau konnten in der Folge den 17-Jährigen festhalten, wobei dieser versuchte weiter auf das Opfer und den Zeugen einzustechen. Der 29-Jährige erlitt dabei leichte Verletzungen an der Hand. .Zwei weitere Männer konnten folglich den 17-Jährigen bis zum Eintreffen auf dem Hauptbahnhof Tulln fixierten. .Das 54-jährige Opfer wurde zwischenzeitlich von zwei Zeuginnen, davon eine ausgebildete Ärztin, versorgt..Nach dem Eintreffen des Zuges am Bahnhof wurde der Beschuldigte von Polizeibediensteten des Bezirkes Tulln vorläufig festgenommen..Der 54-Jährige wurde nach notärztlicher Versorgung in das Universitätsklinikum Tulln verbracht. Der 29-jährige wurde vom Rettungsdienst versorgt..Der 17-jährige Beschuldigte wird über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wien in die Justizanstalt Wien-Josefstadt eingeliefert.




2021-03-23 - Einbruch
Kfz-Einbrecher
Vorfallszeit: 22.03.2021,11:00 Uhr.Vorfallsort: 7., Wimbergergasse.Sachverhalt: Ein Zeuge alarmierte die Einsatzkräfte, dass er einen Mann verfolge, der soeben bei zwei abgestellten PKW die Scheiben eingeschlagen haben soll, um Gegenstände daraus zu stehlen. Im Zuge der Verfolgung verlor der Aufforderer den Tatverdächtigen jedoch aus den Augen. Beamten des Stadtpolizeikommandos Josefstadt gelang es im Zuge der Sofortfahndung, einen 38-jährigen algerischen Staatsangehörigen in Tatortnähe anzuhalten. Bei dem Mann fanden die Polizisten sowohl Reste von Glasscherben an der Kleidung als auch das vermeintliche Diebesgut aus den zwei Fahrzeugen. Der 38-Jährige wurde wegen des Verdachts des Einbruchdiebstahls festgenommen. Das Landeskriminalamt Wien hat die Ermittlungen übernommen.




2021-03-19 - Waffen
Suchtgifthandel
Nach umfangreichen Ermittlungen durch Beamte des Kriminaldienstes des Stadtpolizeikommandos Eisenstadt mit Beteiligung des Bezirkskommandos Mattersburg konnten Hausdurchsuchungen und ein Festnahmeauftrag über die Staatsanwaltschaft Eisenstadt erwirkt werden..Bei der am Dienstag stattgefundenen Hausdurchsuchung im Mattersburg konnten bei einem 22-jährigen Täter, gegen den ein aufrechtes Waffenverbot besteht, Suchtgift, Bargeld, ein Messer und 9 mm Munition für Faustfeuerwaffen sichergestellt werden. Er wurde nach der Einvernahme in die JA-Eisenstadt überstellt. .Bei einer weiteren Hausdurchsuchung wurden bei einem 23-jährigen Täter ebenfalls Suchmittel und Utensilien sichergestellt. Er wurde nach der Einvernahme auf freien Fuß angezeigt. .Der dritte 20-jähriger Täter wurde aufgrund einer Festnahmeanordnung bei seiner Freundin im Bezirk Eisenstadt Umgebung festgenommen. Bei der Hausdurchsuchung an seiner Wohnadresse im Bezirk Mattersburg wurden ebenfalls Suchtmittel, Utensilien und Bargeld sichergestellt. .Das Suchtgift wurde von einem Händler in Wien erworben und einerseits zum Eigenkonsum genutzt, andererseits gewinnbringend weiterverkauft. .Am selben Tag konnte der Verkäufer mit 530 Gramm Cannabisblüten bei einer Übergabe in Wien festgenommen werden. Der ca. 20-jährige Mann aus Lybien, ohne aufrechten Wohnsitz und illegalem Aufenthalt in Österreich, wurde nach seiner Vernehmung in die JA Josefstadt eingeliefert..Den vier Männern konnte der Verkauf von rund sieben kg Cannabisblüten nachgewiesen werden..Rückfragehinweis:.Landespolizeidirektion Burgenland.Büro (L1) Öffentlichkeitsarbeit und interner Betrieb.Heinz HEIDENREICH, ChefInsp.Fachbereichsleiter für Öffentlichkeitsarbeit.Tel: +43 (0) 59133 10 1110.Handy: +43 (0) 664 2551254.Neusiedler Straße 84, 7000 Eisenstadt.heinz.heidenreich@bmi.gv.at.oeffentlichkeitsarbeit-b@polizei.gv.at.www.polizei.gv.at




2021-02-21 - Körperverletzung
Randalierende Person
Vorfallszeit: 20.02.2021, 23:50 Uhr .Vorfallsort: 07., Neubaugürtel..Sachverhalt: Polizisten des Stadtpolizeikommandos Josefstadt wurden im Rahmen des Streifendienstes auf eine randalierende Person, die gerade versucht hatte mehrere Mistkübel umzustoßen, aufmerksam. Der offensichtlich alkoholisierte 20-Jährige gab gegenüber den Polizisten an, dass er eine Auseinandersetzung mit zwei ihm unbekannten Männern hatte. Dabei soll er mit einem Messer attackiert worden sein. Die Polizisten nahmen in weiterer Folge einen Blutfleck an seiner Oberkleidung wahr und begannen sofort mit der Erstversorgung. Alarmierte Einsatzkräfte der Wiener Berufsrettung übernahmen vor Ort die notfallmedizinische Versorgung und brachten ihn mit mehreren Stichverletzungen im Oberkörperbereich in ein Krankenhaus. Es bestand keine Lebensgefahr. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief negativ. Das Landeskriminalamt Wien, Außenstelle Mitte, hat die Ermittlungen übernommen. .Zusatz: Personenbeschreibungen:.Unbekannter Täter 1: .männlich, weißer Typus, ca. 175 cm groß, kurzes braunes Haar, helle Jacke, Brille..Unbekannter Täter 2:.weißer Typus.Hinweise: Die Wiener Polizei ruft Zeugen auf sich zu melden. Hinweise (auch anonym) werden an das Landeskriminalamt Wien, Außenstelle Mitte, unter der Telefonnummer 01-31310-43800 erbeten.




2021-02-10 - Drogen
Zwei Festnahmen nach Suchtmittelverkauf in Wien
Beamte des Landeskriminalamtes Niederösterreich, Ermittlungsbereich Suchtmittelkriminalität, führten Ermittlungen gegen zwei vorerst unbekannte Täter, die unter dem Verdacht standen, Suchmittel an niederösterreichische Abnehmer verkauft zu haben. Am 28. Jänner 2021 konnten sie mit Unterstützung der Bediensteten der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität des Landeskriminalamtes Niederösterreich festgenommen werden. Die zwei Beschuldigten, ein 25-jähriger Staatsbürger aus Gambia und ein 33-jähriger Staatsbürger aus Mali, beide in Wien wohnhaft, sollen versucht haben einem Suchtmittelabnehmer ca. 2.000 Gramm Cannabiskraut zu verkaufen. Dabei wurden die beiden Beschuldigten im 15. Wiener Gemeindebezirk auf frischer Tat betreten und die Suchtmittel sichergestellt. Bei einer durch die Staatsanwaltschaft Wien angeordneten Wohnungsdurchsuchung stellten die Polizeibediensteten weitere ca. 1.522 Gramm Cannabiskraut sowie ca. 50 Gramm Kokain, etwa 26 Gramm vermutliches Streckmittel und mehr als 1.400 Euro Bargeld sicher. Der Straßenverkaufswert der sichergestellten Suchtmittel beläuft sich auf mindestens 40.000 Euro. Die beiden werden beschuldigt seit Sommer 2020 in Wien Suchtmittel an diverse Abnehmer verkauft zu haben. Beide waren teilweise geständig und wurden über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wien in die Justizanstalt Wien Josefstadt eingeliefert. Weitere Ermittlungen zu den Suchtmittelabnehmern sind noch im Gange.




2021-02-07 -
Coronaparty
Vorfallszeit: 06.02.2021, 23:00 Uhr.Vorfallsort: 9., Garnisongasse .Beamte des Stadtpolizeikommandos Josefstadt wurden alarmiert, da in einer Wohnung eine Feier stattfinden soll. In der besagten Wohnung befanden sich 15 Jugendliche, welche angaben ein Geschäftstreffen abzuhalten. Alle anwesenden Personen wurden gemäß dem Covid-19-Maßnahmengesetz angezeigt.




2021-01-10 - Unfall
Inhaftierte beschädigen Inventar
Vorfallszeit: 09.01.2021, 09:55 Uhr.Vorfallsort: Wien-Josefstadt..Da sich sieben Inhaftierte in einer Zelle verbarrikadierten und dort diverse Gegenstände zerstörten, wurde die WEGA zur Unterstützung angefordert. Trotz mehrmaliger Aufforderung den Raum freiwillig zu verlassen, randalierten die Männer im Alter zwischen 21 und 38 Jahren weiter. Eine Person verletzte sich selbst im Bauchbereich. Schließlich gelang es WEGA Beamten die Situation zu beruhigen. Die Männer wurden anschließend getrennt untergebracht. Zu den Hintergründen äußerten sie sich nicht.




2021-01-08 - Einbruch
Festnahme
Vorfallszeit: 07.01.2021, 22:00 Uhr.Vorfallsort: 8., Lange Gasse .Sachverhalt: Beamte des Stadtpolizeikommandos Josefstadt durchsuchten in Zusammenarbeit mit Beamten der Polizeidiensthundeeinheit und der WEGA eine Pension, da der Verdacht bestand, dass in diese eingebrochen worden ist. Ein Diensthund konnte bei der Durchsuchung einen 29-jährigen österreichischen Staatsbürger im Gebäude erstöbern. Der Tatverdächtige wurde vorläufig festgenommen. Bei einer Personendurchsuchung konnten die Beamten Suchtmittel (vermutlich Cannabiskraut) sicherstellen.




2021-01-08 - Drogen
Mutmaßlicher Suchtmittelhändler im Bezirk Baden festgenommen
Beamte der Suchtgift-Ermittlungsgruppe Baden führten seit Oktober 2020 Ermittlungen gegen einen 47-jährigen serbischen Staatsbürger wegen des Verdachts des Suchtmittelhandels im Bezirk Baden und in Wien. Der 47-Jährige wird verdächtigt, mindestens fünf Jahre Suchtgiftlieferungen nach Enzesfeld-Lindabrunn durchgeführt zu haben. .Die Polizeibediensteten der Suchtgift-Ermittlungsgruppe Baden und der Kriminaldienstgruppe Baden konnten den Beschuldigten am 5. Jänner 2021 bei einer versuchten Suchtmittelübergabe in Enzesfeld-Lindabrunn auf frischer Tat betreten und festnehmen. In seinem Fahrzeug fanden die Beamten Kokain, Heroin, Substitol und Rohypnol und stellten dies sicher. Der 47-Jährige wird verdächtigt, von 2015 bis 5. Jänner 2021 insgesamt 250 Gramm Kokain, 135 Gramm Heroin, 810 Stück Substitol und 1.800 Stück Rohypnol verkauft zu haben. Dazu war er bei seiner Einvernahme nicht geständig. Er wurde über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wien die Justizanstalt Wien-Josefstadt eingeliefert. 3 Suchtmittelabnehmer aus dem Bezirk Baden wurden ebenfalls ausgeforscht und werden der Staatsanwaltschaft Wien angezeigt.





Veröffentlichung der Daten mit freundlicher Genehmigung des Bundesministeriums für Inneres, www.bmi.gv.at
Die dargestellten Fotos sind symbolisch und stehen nicht mit den jeweiligen Vorfällen in Verbindung!