2021-01-10 - Unfall
Inhaftierte beschädigen Inventar
Vorfallszeit: 09.01.2021, 09:55 Uhr.Vorfallsort: Wien-Josefstadt..Da sich sieben Inhaftierte in einer Zelle verbarrikadierten und dort diverse Gegenstände zerstörten, wurde die WEGA zur Unterstützung angefordert. Trotz mehrmaliger Aufforderung den Raum freiwillig zu verlassen, randalierten die Männer im Alter zwischen 21 und 38 Jahren weiter. Eine Person verletzte sich selbst im Bauchbereich. Schließlich gelang es WEGA Beamten die Situation zu beruhigen. Die Männer wurden anschließend getrennt untergebracht. Zu den Hintergründen äußerten sie sich nicht.




2021-01-08 - Einbruch
Festnahme
Vorfallszeit: 07.01.2021, 22:00 Uhr.Vorfallsort: 8., Lange Gasse .Sachverhalt: Beamte des Stadtpolizeikommandos Josefstadt durchsuchten in Zusammenarbeit mit Beamten der Polizeidiensthundeeinheit und der WEGA eine Pension, da der Verdacht bestand, dass in diese eingebrochen worden ist. Ein Diensthund konnte bei der Durchsuchung einen 29-jährigen österreichischen Staatsbürger im Gebäude erstöbern. Der Tatverdächtige wurde vorläufig festgenommen. Bei einer Personendurchsuchung konnten die Beamten Suchtmittel (vermutlich Cannabiskraut) sicherstellen.




2021-01-08 - Drogen
Mutmaßlicher Suchtmittelhändler im Bezirk Baden festgenommen
Beamte der Suchtgift-Ermittlungsgruppe Baden führten seit Oktober 2020 Ermittlungen gegen einen 47-jährigen serbischen Staatsbürger wegen des Verdachts des Suchtmittelhandels im Bezirk Baden und in Wien. Der 47-Jährige wird verdächtigt, mindestens fünf Jahre Suchtgiftlieferungen nach Enzesfeld-Lindabrunn durchgeführt zu haben. .Die Polizeibediensteten der Suchtgift-Ermittlungsgruppe Baden und der Kriminaldienstgruppe Baden konnten den Beschuldigten am 5. Jänner 2021 bei einer versuchten Suchtmittelübergabe in Enzesfeld-Lindabrunn auf frischer Tat betreten und festnehmen. In seinem Fahrzeug fanden die Beamten Kokain, Heroin, Substitol und Rohypnol und stellten dies sicher. Der 47-Jährige wird verdächtigt, von 2015 bis 5. Jänner 2021 insgesamt 250 Gramm Kokain, 135 Gramm Heroin, 810 Stück Substitol und 1.800 Stück Rohypnol verkauft zu haben. Dazu war er bei seiner Einvernahme nicht geständig. Er wurde über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wien die Justizanstalt Wien-Josefstadt eingeliefert. 3 Suchtmittelabnehmer aus dem Bezirk Baden wurden ebenfalls ausgeforscht und werden der Staatsanwaltschaft Wien angezeigt.




2020-12-30 - Einbruch
Covid-19-Maßnahmengesetz
Vorfallszeit: 29.12.2020, 21:20 Uhr.Vorfallsort: 7., Bernardgasse .Sachverhalt: Beamte des Stadtpolizeikommandos Josefstadt wurden auf ein Taxi aufmerksam, da der Fahrgast keinen Mund-Nasen-Schutz trug. Bei der anschließenden Kontrolle versuchte der 19-jährige libysche Staatsangehörige zunächst zu flüchten, konnte aber nach einer kurzen Verfolgung angehalten werden. Bei einer Personenkontrolle legitimierte sich der 19-Jährige mit einem offenbar gefälschten Personalausweis. Als die richtige Identität des Mannes erhoben werden konnte, stellte sich heraus, dass gegen ihn eine aufrechte Festnahmeanordnung der Staatsanwaltschaft Wien wegen des Verdachts des Einbruchsdiebstahls besteht. Er wurde festgenommen und in eine Justizanstalt gebracht. Weiters wurde bei einer Personendurchsuchung ein Säckchen mit vermutlich Kokain und ein Pfefferspray sichergestellt.




2020-12-27 - Waffen
Polizei-Großeinsatz
26.12.2020, 17:00 Uhr .01., Albertinaplatz ..Vier Jugendliche, im Alter zwischen 14 und 17 Jahren, hantierten mit einer mutmaßlichen Schusswaffe und repetierten diese mehrmals in der Öffentlichkeit. Mehrere Zeugen alarmierten die Wiener Polizei, woraufhin Bezirkskräfte des Stadtpolizeikommandos Innere Stadt und Josefstadt, sowie Polizisten der Bereitschaftseinheit, der Einsatzeinheit und der WEGA zum Einsatzort fuhren. Die Jugendlichen ergriffen vor dem Eintreffen der Beamten die Flucht, konnten aber im Zuge einer Sofortfahndung angehalten und kontrolliert werden. Polizisten konnten schließlich die vermeintliche Schusswaffe als eine Schreckschusspistole klassifizieren. Die Schreckschusspistole und auch ein mitgeführtes Klappmesser wurden sichergestellt. Die vier Jugendlichen wurden wegen des Verdachts der gefährlichen Drohung und der Covid-19-Notmaßnahmenverordnung angezeigt. Zudem werden den Beteiligten die Kosten für den Polizeieinsatz vorgeschrieben. Ein Waffenverbot für alle vier Personen wurde ebenfalls ausgesprochen. .Die Wiener Polizei weist ausdrücklich darauf hin, dass das vorsätzliche Auslösen eines Polizei-, Rettungs- oder Feuerwehreinsatzes aufgrund einer falschen Notmeldung strafbar ist. Es kann zu Anzeigen wegen diverser Gesetzesmaterien, wie etwa dem Sicherheitspolizeigesetz, dem Notzeichengesetz oder auch dem Telekommunikationsgesetz, kommen. Darüber hinaus kann das missbräuchliche Auslösen eines Polizeieinsatzes zu einer Kostenersatzpflicht zu den getätigten Aufwänden führen.




2020-12-12 - Waffen
Suchtmittelvergehen in NÖ und 2 Raubüberfälle in Wien geklärt
Beamte des Landeskriminalamtes Niederösterreich, Ermittlungsbereich Suchtmittelkriminalität, führten gemeinsam mit Bediensteten der Polizeiinspektion Purkersdorf Ermittlungen gegen einen 44-jährigen serbischen Staatsbürger wegen Verdachts des Heroinhandels und des Einbruchsdiebstahls. Gemeinsam mit Beamten der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität des Landeskriminalamtes Niederösterreich wurde der Beschuldigte am 23. November 2020 in Purkersdorf wegen Vergehen nach dem Suchtmittelgesetz auf frischer Tat betreten und festgenommen. Dabei stellten die Polizeibediensteten geringe Mengen Heroin und Kokain, einen niedrigen vierstelligen Bargeldbetrag, sowie ein Schlagring und eine Gaspistole sicher. .Bei den Ermittlungen konnten die Polizisten dem Beschuldigten zwei bisher ungeklärte Raubüberfälle auf Geschäfte in Wien zuordnen..Am 16. November 2020 soll er eine Angestellte eines Geschäftes im 14. Wiener Gemeindebezirk mit einer Schusswaffe bedroht und sie zum Öffnen des Tresors genötigt haben. Er soll der Frau die Hände mit Kabelbindern gefesselt, einen mittleren vierstelligen Eurobetrag geraubt haben und in unbekannte Richtung geflüchtet sein. .Am 21. November 2020 soll er einen Lehrling und die Filialleiterin eines Geschäftes im 15. Wiener Gemeindebezirk mit einer Schusswaffe bedroht und zum Öffnen des Tresors genötigt haben. Er raubte einen niedrigen vierstelligen Eurobetrag und flüchtete in unbekannte Richtung. .Auch soll er am 18. November 2020 ein E-Bike im Wert eines mittleren vierstelligen Eurobetrages auf einem Parkplatz in Purkersdorf gestohlen haben. Beamte der Polizeiinspektion Purkersdorf stellten das Fahrrad am 23. November 2020 im 22. Wiener Gemeindebezirk sicher. Das Opfer konnte den 44-Jährigen aufgrund eines Lichtbildes als Beschuldigten identifizieren. . .Am 20. November 2020 soll er in Purkersdorf eine Geldbörse, diverse Dokumente und einen Autoschlüssel aus einem Baucontainer gestohlen haben. Mit dem gestohlenen Führerschein soll er sich in einem Hotel in Wien ein Zimmer reserviert haben. Einen Teil der gestohlenen Dokumente stellten die Polizeibediensteten bei seiner Festnahme sicher. Bei seiner Einvernahme war er nur zum Fahrraddiebstahl geständig. Er wurde über Anordnung der Staatsanwaltschat Wien in die Justizanstalt Wien-Josefstadt eingeliefert.




2020-11-20 - Waffen
Suchtgifthandel
Ausgang fand der polizeiliche Ermittlungserfolg bereits im Sommer dieses Jahrs. Im Zuge einer Personenkontrolle einer Polizeistreife in Eisenstadt konnten zwei Männer aus dem Bezirk Eisenstadt Umgebung im Alter von 20 und 21 Jahren im Besitz von Suchtmitteln und Utensilien für den Weiterverkauf angetroffen und festgenommen werden. Die weiteren Ermittlungen wurden damals von der Suchtgiftgruppe des Stadtpolizeikommandos Eisenstadt übernommen..Im Zuge der weiteren Ermittlungen wurde festgestellt, dass die beiden Festgenommenen seit Juni 2020 mehr als 30 Suchtmittelabnehmer im Raum Eisenstadt mit mindestens 650 Gramm Cannabisblüten belieferten. Als Zulieferer für die beiden konnte ein 21-jähriger Mann ebenfalls aus dem Bezirk Eisenstadt Umgebung ausgeforscht und kurzfristig festgenommen werden. Zwei weitere Dealer, ein 21-jähriger Mann aus Eisenstadt und ein 22-jähriger Mann aus Wien wurden gemeinsam mit dem Zulieferer ebenfalls ausgeforscht und angezeigt. Dieser Gruppe konnte der Verkauf von Cannabisblüten im Straßenverkaufswert von mindestens € 16.000.— an ca. 50 Abnehmer nachgewiesen werden. Sie erhielten wiederum ihre Ware aus Wien wo Mitte August auch der Zulieferer bei einer Übergabe von 250 Gramm Cannabisblüten auf frischer Tat betreten und festgenommen werden konnte. Dieser wurde in die JA-Josefstadt eingeliefert..Anfang dieser Woche kam es nun zur letzten Festnahme in dieser Angelegenheit. Ein 23-jähriger Mann, der als Zulieferer von mindestens 860 Gramm Cannabisblüten ermittelt wurde, konnte an seiner Wohnadresse in Wr. Neustadt bei einer vom Gericht angeordneten Hausdurchsuchung im Besitz von Suchtmitteln und Bargeld angetroffen und festgenommen werden. Dieser wurde auftragsgemäß in die JA Wr. Neustadt eingeliefert..Im Bereich von Eisenstadt wurden von der Suchtgiftgruppe mehr als 50 Anzeigen nach dem Suchtmittelgesetz gelegt. Im Zuge der Ermittlungen wurden 36o Gramm Cannabisblüten, € 1075.—in kleinen Scheinen und 1 verbotene Waffe sichergestellt..Fotos: © LPD-Bgld / honorarfrei.Rückfragehinweis:.Landespolizeidirektion Burgenland.Büro (L1) Öffentlichkeitsarbeit und interner Betrieb.Heinz HEIDENREICH, ChefInsp.Fachbereichsleiter für Öffentlichkeitsarbeit.Tel: +43 (0) 59133 10 1110.Handy: +43 (0) 664 2551254.Neusiedler Straße 84, 7000 Eisenstadt.heinz.heidenreich@bmi.gv.at.oeffentlichkeitsarbeit-b@polizei.gv.at.www.polizei.gv.at




2020-11-12 - Verkehr
Alkolenker
Vorfallszeit: 12.11.2020, 00:06 Uhr.Vorfallsort: 6., Mariahilfer Gürtel .Sachverhalt: Kurz nach Mitternacht nahmen Beamte einer Zivilstreife der Landesverkehrsabteilung am Mariahilfer Gürtel einen Pkw mit offensichtlich weit überhöhter Geschwindigkeit zwischen Gumpendorfer Straße und Mariahilfer Straße wahr. Bei einer folgenden Nachfahrt stellten die Verkehrspolizisten mittels Messgerät eine Geschwindigkeit von 134 km/h im Ortsgebiet (erlaubt 50 km/h) fest. Dabei überfuhr der Lenker auch zwei auf Rotlicht geschaltene Ampeln auf Höhe Mittelgasse. Ein Alkotest bei einer nach der Anhaltung durchgeführten Lenker- und Fahrzeugkontrolle ergab 1,2 Promille, woraufhin dem 51-jährigen iranischen Staatsangehörigen der Führerschein vorläufig abgenommen und die Weiterfahrt untersagt wurde..Kurz vor 01:00 Uhr nahmen die Beamten den 51-Jährigen neuerlich am Lerchenfelder Gürtel in Richtung 8. Bezirk fahrend wahr. Ein neuerlicher Alkotest ergab 1,12 Promille. Dem Mann wurde der Fahrzeugschlüssel abgenommen und er wird angezeigt.




2020-11-05 - Körperverletzung
Messerstich
Vorfallszeit: 04.11.2020, 13:00 Uhr .Vorfallsort: 07., Neubaugasse .Sachverhalt: Beamte des Stadtpolizeikommandos Josefstadt wurden wegen eines Messerstichs alarmiert. In der Neubaugasse soll es auf dem Gehsteig zu einem Streit unter Jugendlichen gekommen sein, wobei ein 14-jähriger den Streit schlichten wollte. Einer der Beteiligten (14 Jahre, Stbg: Österreich) hielt dabei ein Messer in der Hand und fügte dem 14-Jährigen eine Stichverletzung im Bereich des Rückens zu und flüchtete. Das Opfer wurde vor Ort von den Einsatzkräften der Wiener Berufsrettung notfallmedizinisch versorgt und anschließend mit dem Rettungshubschrauber in ein Spital gebracht. Es bestand keine Lebensgefahr. . .Der ursprünglich am Streit beteiligte 16-Jährige wurde nicht verletzt. Der Tatverdächtige ist der Polizei namentlich bekannt und es wird aktuell nach ihm gefahndet. Die Ermittlungen des Landeskriminalamts Wien, Außenstelle Mitte, sind im Gange.




2020-04-25 - Körperverletzung
Widerstand
Vorfallszeit: 24.04.2020, 22:15 Uhr .Vorfallsort: 06., Mariahilfer Straße .Beamte des Stadtpolizeikommandos Josefstadt wurden wegen eines handfesten Streits in einer Wohngemeinschaft alarmiert. Ein 31-jähriger slowakischer und ein 44-jähriger nigerianischer Staatsangehöriger sollen einen 31-jährigen Mitbewohner attackiert haben. Im Zuge der Sachverhaltsaufnahme versuchte der 31-jährige Tatverdächtige mehrmals einen Polizisten zu schlagen. Er musste schließlich festgenommen werden. Der 44-jährige wurde angezeigt. Der Beamte wurde durch die Attacken nicht verletzt und konnte weiter seinen Dienst versehen.




2020-04-21 - Einbruch
Trickbetrüger melden sich telefonisch mit "Enkel-/Neffen- oder Polizeitrick"
Eine 93-Jährige aus Wiener Neustadt erstattete am 19. April 2020 auf der Polizeiinspektion Wiener Neustadt- Josefstadt die Anzeige gegen einen bislang unbekannten Telefonbetrüger..Die rüstige Dame erhielt am 19. April 2020, gegen 17:00 Uhr, einen Anruf, wobei sich eine männliche Person mit forscher Stimme meldete und angab von der Polizei zu sein. Der "falsche Polizist" versuchte die Dame zu täuschen, indem er ihr erklärte, dass es zu einem Einbruch gekommen sei und sie ein weiteres Opfer eines Einbruchs werden könnte. Dabei bot der "falsche Polizist" an Geld und Wertgegenstände zur sicheren Verwahrung abzuholen. .In den zurückliegenden Wochen stieg in Niederösterreich die Zahl der Anzeigen mit versuchtem Betrug am Telefon. Dabei meldeten sich männliche und weibliche Anrufer vorwiegend bei älteren Personen und täuschten ein Verwandtschafts- oder Freundschaftsverhältnis vor ("Enkel-/Neffentrick). .Zuletzt kam es im Bezirk Gmünd (in elf Fällen) und im Stadtgebiet von Wiener Neustadt (in fünf Fällen) zu einem geänderten Modus Operandi ("Polizeitrickbetrug"), wobei sich unbekannte Täter am Telefon fälschlich als Polizeibeamte vorstellten. . .Im Gespräch wurde nach Bargeld, Schmuck und Wertgegenständen gefragt und die sichere Verwahrung und Abholung durch die "Polizei" angeboten. Besonders markant treten die "falschen Polizisten" auf, indem den Angerufenen durch Verwendung von Computertelefonie (Call-ID Spoofing) eine gefälschte Polizei-Telefonnummer (zB. 133…) am Display aufscheint. .Derzeit melden sich Telefonbetrüger vermehrt mit folgendem Modus:.• "Eine Einbrecherbande wurde festgenommen und Notizen mit Ihrem Namen gefunden.".• "Eine Einbrecherbande wurde festgenommen und Diebesgut sichergestellt, dass hnen gehören kann.".• "Die Tochter, der Sohn haben einen Verkehrsunfall verursacht und eine Kaution ist zu bezahlen, ansonsten muss die Tochter, der Sohn eine Haftstrafe verbüßen. .• Rumänische Täter hätten Dokumente mit ihrem Namen gefunden und kommen zu Ihnen um diese zurückzugeben. .In allen bisherigen Fällen blieb es beim versuchten Betrug geblieben. .WICHTIG! Die Polizei/Kriminalpolizei holt niemals Bargeld oder Wertgegenstände von Privatpersonen zur "Sicherung" ab! Das Landeskriminalamt Niederösterreich rät zur Vorsicht und sofortiger Anzeigeerstattung bei der nächsten Polizeiinspektion oder unter der Notrufnummer 133, sollten Sie Betroffener eines solchen Anrufs sein.




2020-04-19 - Fahndung
Gewerbsmäßigen Betrüger festgenommen
Ein 49-jähriger niederländischer Staatsangehöriger steht im dringenden Verdacht, von Mitte Oktober 2019 bis April 2020 über diverse Verkaufsplattformen im Internet österreichweit gewerbsmäßige Betrugshandlungen getätigt zu haben. Konkret hat der Niederländer Elektronikartikel zum Verkauf auf den Verkaufsplattformen angeboten. Nach Erhalt des Kaufpreises wurden vom 49-Jährigen jedoch entweder keine Waren verschickt oder Pakete mit nahezu wertlosem Inhalt versendet – beispielsweise Tomatensauce. Nachdem die Konten des Niederländers auf den Verkaufsplattformen gesperrt wurden, erstellte er sich neue Konten mit verschiedenen Aliasnamen. Insgesamt konnten dem Niederländer bislang 37 Betrugshandlungen nachgewiesen werden. Die Schadenshöhe liegt im niedrigen fünfstelligen Bereich. .Ende März 2020 erteilte die Staatsanwaltschaft Salzburg eine Festnahmeanordnung. An seiner Wohnadresse im Pinzgau konnte der Niederländer von der Polizei nicht angetroffen werden. Umfangreiche Erhebungen und Fahndungsmaßnahmen ergaben, dass er sich in Wien aufhält. Der 49-Jährige konnte daraufhin am 17. April 2020 in Wien aufgefunden und festgenommen werden. Er wurde in die Justizanstalt Josefstadt überstellt.




2020-04-11 - Betrug
Mutmaßlicher Betrüger im Bezirk Baden festgenommen
Ein Mann erstattete am 19. Februar 2020 auf der Polizeiinspektion Bad Vöslau Anzeige, dass er von einem 26-jährigen Österreicher im Zuge eines Beteiligungsgeschäftes um 3,7 Millionen Euro betrogen worden sei. .Die Amtshandlung wurde von Beamten des Ermittlungsbereiches Betrug des Landeskriminalamtes Niederösterreich übernommen. Die Polizisten nahmen den Beschuldigten, der keinen aufrechten Wohnsitz im Bundesgebiet hat, über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wien wegen Verdacht es schweren gewerbsmäßigen Betruges am 9. April 2020 im Bezirk Baden fest. .Der Beschuldigte wird verdächtigt, seit etwa Juni 2019 mit verschiedenen Personen bzw. Firmen Kaufverträge über Beteiligungen, Immobilienverkäufe, usw. abgeschlossen und in diesem Zusammenhang von den Geschädigten Vorauszahlungen erhalten zu haben. Er habe gegenüber den Geschädigten angegeben, dass er im Besitz von 5.000 Bitcoins (Tageswert ca. 33,5 Millionen Euro) sei, jedoch für die Auszahlung dieser Bitcoins bestimmte Gebühren leisten müsse, die er derzeit jedoch selbst nicht finanzieren könne. Dem Anzeiger habe der Beschuldigte für die Freigabe seiner Bitcoins 15.000 Euro herausgelockt. Auch soll der Beschuldigte einen Kaufvertrag für eine Luxusimmobilie in Wien im Wert von 15 Millionen Euro unterschrieben haben. Dabei seien erhebliche Anwaltskosten angefallen. Anfang 2020 habe er Kaufverträge für mehrere Reihenhäuser im Bezirk Baden mit einem Gesamtpreis von 3,4 Millionen unterschrieben. Bei einer freiwilligen Nachschau an der Wohnadresse der Eltern des Beschuldigten stellten die Ermittler Immobilienverträge und Kaufverträge für hochpreisige Pkw und Motorräder sicher, die vom 26-Jährigen unterzeichnet waren. Die Polizisten haben sieben Geschädigte ausgeforscht und eine Gesamtschadenssumme von 16 Millionen Euro ermittelt. Weitere Erhebungen sind noch im Gange. Der Beschuldigte war großteils geständig und wurde über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wien in die Justizanstalt Wien-Josefstadt eingeliefert.




2020-03-24 - Diebstahl
Diebesbande überführt
Bereits Anfang Februar wurden drei Männer im Alter von 22, 26 und 32 Jahren von Bediensteten des Bezirkspolizeikommandos Neusiedl am See im Zuge der Streifentätigkeit nach vorangegangenen Hand- und Geldbörsendiebstählen bei einem Baumarkt in Neusiedl am See erkannt und bei einem versuchten Diebstahl auf frischer Tat betreten..Nach einer Verfolgung der Täter, die teils mit weit überhöhter Geschwindigkeit auf der Nordostautobahn A6 Richtung Slowakei unterwegs waren, wurde das Fahrzeug schließlich von den Polizisten angehalten und die drei Männer festgenommen. Bei der Durchsuchung des PKW wurden verschiedene Gegenstände gefunden, die die Männer bei ihren Beutezügen verwendet hatten. Die Beschuldigten wurden damals in die Justizanstalt Josefstadt in Wien gebracht..Die Auswertung der verschiedenen Beweise führte nun zum Nachweis von ca. fünfzig von den drei Männern sowie zwei noch flüchtigen Frauen, 18 und 20 Jahre alt, im Zeitraum von Dezember 2018 bis Februar 2020 im Burgenland, Nieder- und Oberösterreich sowie in Wien begangenen Straftaten. .Dabei ging die Bande immer wieder nach dem gleichen Schema vor. Es wurden in Geschäften aus Einkaufswagen oder aus geparkten unversperrten Fahrzeugen von Kunden Handtaschen oder Geldbörsen gestohlen und danach mit den Bankomat- oder Kreditkarten Abhebungen an Geldautomaten vorgenommen. .Auf diese Art und Weise bestritt die Bande ihren Lebensunterhalt. Die Schadenssumme bewegt sich im mittleren fünfstelligen Eurobereich..Die beschuldigten Männer zeigten sich ob der Vorwürfe teilweise geständig, nach den beiden Komplizinnen wird noch gefahndet. Weitere Ermittlungen sind noch im Gange...Rückfragen richten Sie bitte an:..Landespolizeidirektion Burgenland.Büro (L1) Öffentlichkeitsarbeit und interner Betrieb.Neusiedler Straße 84, 7000 Eisenstadt.Johannes KOLLMANN.Kontrollinspektor.Pressesprecher.Tel: +43 (0) 59133 10 1108.mobil: +43 (0) 664 840 74 80.johannes.kollmann@polizei.gv.at.oeffentlichkeitsarbeit-b@polizei.gv.at.lpd-b@polizei.gv.at.www.polizei.gv.at




2020-02-14 - Drogen
Suchtmittelhändler ausgeforscht – 2 Beschuldigte in Haft
Das Landeskriminalamt Niederösterreich, Ermittlungsbereich Suchtmittelkriminalität, führte seit Juli 2019 Erhebungen gegen eine türkischstämmige Tätergruppe wegen des Verdachtes des gewerbsmäßigen Suchtmittelverkaufs..Von den Kriminalbeamten konnte am 17. September 2019 ein 29-jähriger, unsteter, österreichischer Staatsbürger beim versuchten Verkauf von 20.113 Gramm Amphetamin und ca. 7500 Stück Ecstasy-Tabletten auf frischer Tat in 1100 Wien betreten und vorläufig festgenommen werden. Die aufgefundenen Suchtmittel mit einem Straßenverkaufswert von ca. 376.000,- Euro wurden vorläufig sichergestellt..Durch die intensiven weiteren Ermittlungen konnte ein 26-jähriger österreichischer Staatsbürger aus 1120 Wien als Suchtmittellieferant ausgeforscht und am 21. Jänner 2020 in 1100 Wien festgenommen werden..Die beiden Beschuldigten zeigten sich teilweise geständig und wurden über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wien in die Justizanstalt Wien-Josefstadt eingeliefert..Fotos der sichergestellten Suchtmittel können bei der Landespolizeidirektion Niederösterreich , Büro Öffentlichkeitsarbeit und interner Betreib, unter Telefonnummer 059133-30-1116, angefordert werden.




2020-01-13 - Drogen
Gefährliche Situation
Vorfallszeit: 12.01.2020, 16.00 Uhr .Vorfallsort: 16., Lerchenfelder Gürtel.Sachverhalt: Beamte des Stadtpolizeikommandos Josefstadt beobachteten am 12. Jänner 2020 einen mutmaßlichen Dealer, der soeben am Lerchenfelder Gürtel Suchtmittel verkaufte. Im Zuge der Amtshandlung flüchtete der 28-jährige österreichische Staatsbürger und lief bei starkem Nachmittagsverkehr quer über den Gürtel. Der Beschuldigte entging dabei nur knapp einem Zusammenstoß mit einem fahrenden Auto und konnte kurze Zeit später festgenommen werden. Geringe Mengen an Cannabis und Bargeld konnten sichergestellt werden.




2019-12-30 - Waffen
Versuchter Einbruchsdiebstahl
Vorfallszeit: 29.12.2019, 17:30 Uhr.Vorfallsort: Wien-Josefstadt, Laudongasse, Albertplatz, Bennogasse.Sachverhalt: Ein ziviler Beamter beobachtete zwei Jugendliche (15-jähriger österr. Stbg. und 16-jähriger ukrainischer Stbg.), wie diese mithilfe eines pyrotechnischen Gegenstands eine Zeitungskasse sprengten. Beide Jugendlichen wurden angehalten. Im Zuge der Einvernahmen wurden den Tatverdächtigen sieben weitere Sprengungen in der Laudongasse, am Albertplatz und in der Bennogasse (alle Wien-Josefstadt) nachgewiesen. Bei den Minderjährigen wurden mehrere Böller sichergestellt. Beide wurden wegen versuchten Einbruchsdiebstahls, nach den Bestimmungen des Pyrotechnikgesetztes und aufgrund des Besitzes von Zigaretten auch nach dem Jugendschutzgesetz angezeigt und in weiterer Folge ihren Erziehungsberechtigten übergeben.




2019-12-16 - Einbruch
Länderübergreifende Zusammenarbeit
Polizeitrick und betrügerische Telefonanrufe aus dem Ausland – Festnahme von fünf Beschuldigten.Seit Mitte Mai 2019 kam es in Bayern zu massiven Betrugshandlungen bei älteren Personen, die durch vorerst unbekannte Täter telefonisch kontaktiert wurden, die sich als Kriminalbeamte ausgaben. Die falschen Kriminalbeamten gaben gegenüber den Opfern an, dass sie eine Einbrecherbande ausgeforscht hätten, wobei bei diesen Unterlagen sichergestellt worden seien und sie möglicherweise demnächst selbst Opfer eines Einbruches werden würden. Die falschen Kriminalbeamten boten den Opfern an, ihre Wertgegenstände an die Polizei zur Aufbewahrung zu übergeben, bis die Täter ausgeforscht festgenommen worden wären...Am 21. Mai 2019 übergab eine 61-Jährige auf dem Parkplatz eines Lebensmittelfachgeschäftes in Prien am Chiemsee, Bayern, an einen falschen Kriminalbeamten Goldbarren und Golddukaten im Gesamtwert von etwa 600.000 Euro. In weiteren Fällen wurden verschiedene Opfer aus Bayern durch die unbekannten Täter zur Übergabe von Bargeld und Wertgegenständen, jeweils zwischen 30.000 Euro und 50.000 Euro, überredet und diese durch die falschen Kriminalbeamten an sich genommen...Bei den Ermittlungen konnte erhoben werden, dass die Telefonanrufe über türkische Callcenter geführt wurden. Als Abholer werden von den unbekannten Tätern verschiedenste Personen über Soziale Medien angeworben und für die Abholung der Beute eingesetzt. In der Regel erhielten die Personen dafür eine Provision in der Höhe von etwa 7-10% der zustande gebrachten Beute. Der Restbetrag wurde durch die Abholer wiederum an weitere unbekannte Täter übergeben und außer Landes gebracht...Durch die aktenbearbeitende Dienststelle in Bayern – Kriminalpolizeiinspektion Oberbayern Süd – OK Dienststelle - konnte bei den akribisch geführten Ermittlungen in Zusammenhang mit diesen Straftaten ein Bezug nach Niederösterreich hergestellt werden. Das Landeskriminalamt für Niederösterreich wurde Mitte Juni 2019 von der Kriminalpolizeiinspektion Oberbayern um Unterstützung bei den weiteren Ermittlungsmaßnahmen ersucht. ..Von den deutschen Ermittlungsbehörden konnten Ende Juli 2019 vorerst drei österreichische Beschuldigte namentlich ausgeforscht und über die Staatsanwaltschaft Traunstein europäische Haftbefehle erwirkt werden. Diese drei Beschuldigten im Alter von 21, 23 und 25 Jahren waren in den Bezirken Neunkirchen und Wiener Neustadt wohnhaft und fungierten in den genannten Fällen in wechselseitiger Zusammensetzung als Abholer. Sämtliche österreichische Beschuldigte waren als selbständige Versicherungsagenten in Wiener Neustadt tätig und stehen daher in einem Bekanntschaftsverhältnis...Am 3. September 2019, gegen 12:00 Uhr, erhielten die Bediensteten des Landeskriminalamtes Niederösterreich, Ermittlungsbereich Betrug, einen telefonischen Hinweis der Kriminalpolizei aus Bayern, wonach ein in Passau wohnhaftes Opfer am Vormittag des 3. Septembers 2019 an einen falschen Kriminalbeamten Bargeld in der Höhe von etwa 35.000 Euro übergeben habe. Als Abholer sei der 21-Jährige aus dem Bezirk Neunkirchen identifiziert worden. Er habe unmittelbar nach der Übernahme des Bargeldes die Bundesrepublik Deutschland verlassen und würde sich vermutlich auf dem Heimweg zu seiner Wohnadresse im Bezirk Neunkirchen befinden...Am 3. September 2019, um 14:10 Uhr konnte der 21-Jährige, der einen Pkw im Gemeindegebiet von Neunkirchen lenkte, von Bediensteten der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität und des Ermittlungsbereiches Betrug des Landeskriminalamtes für Niederösterreich, angehalten und festgenommen werden. Auf dem Beifahrersitz befand sich zum Zeitpunkt der Festnahme ein 24-Jähriger aus dem Bezirk Neunkirchen, welcher anschließend ebenfalls festgenommen wurde, da er als Abholer an diesem Tag identifiziert werden konnte...Bei den weiteren Ermittlungen konnten der 23- und der 25-Jährige ebenfalls am 3. September 2019 ausgeforscht und auf Grund der gegen sie vom Amtsgericht Traunstein ausgestellten EU-Haftbefehle festgenommen werden...Die Genannten wurden im Anschluss zum Sachverhalt als Beschuldigte vernommen, wobei sie sich zu allen Abholungen geständig zeigten. Der durch den 21- und den 24-Jährigen am 3. September 2019 in Passau abgeholte Bargeldbetrag in der Höhe von 34.850 Euro konnte bei einer Durchsuchung des angehaltenen Pkw in einem Versteck unter dem Armaturenbrett des Fahrzeuges vorgefunden und sichergestellt werden. ..Bei den weiteren Ermittlungen konnte ein 32-jähriger türkischer Staatsbürger aus Istanbul ausgeforscht und am 4. September 2019, gegen 21.20 Uhr, bei der versuchten Übernahme des Bargeldbetrages am Parkplatz P3 des Flughafens Wien Schwechat durch Bedienstete der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität und des Ermittlungsbereiches Betrug des Landeskriminalamtes für Niederösterreich festgenommen werden...Bei den umfangreichen internationalen Ermittlungen konnten der Tätergruppe, bestehend aus.-) 21-Jähriger aus dem Bezirk Neunkirchen (Abholer).-) 23-Jähriger aus dem Bezirk Wiener Neustadt Land (Abholer).-) 24-Jähriger aus dem Bezirk Neunkirchen (Abholer).-) 25-Jähriger aus dem Bezirk Wiener Neustadt Land (Abholer).-) 21-Jähriger aus dem Bezirk Mattersburg (Abholer).-) 31-Jährige aus dem Bezirk Mattersburg (Vermittlerin für Goldverkauf in Österreich).-) 22-Jähriger aus dem Bezirk Eisenstadt Umgebung (Verkäufer von Goldmünzen in . Österreich).-) 32-jähriger türkischer Staatsbürger (Übernehmer der Beute in Österreich und Bote . für den Auftraggeber).-) unbekanntem Täter als Auftraggeber und Betreiber Callcenter Türkei.-) unbekannter Täter (Juwelier in Essen als Käufer für 1 kg Goldbarren).-) unbekannter Täter (als Käufer von 2 kg Goldbarren)..in der Zeit von 17. April 2019 bis 04. September 2019 in Bayern insgesamt 5 Tathandlungen in unterschiedlichen Konstellationen, mit einem Gesamtschaden von rund 700.000 Euro nachgewiesen werden. ..Faktum 01 : 17.04.2019, Passau .Faktum 02: 06.05.2019, Passau .Faktum 03: 21.05.2019, Prien am Chiemsee .Faktum 04: 29.08.2019, Passau .Faktum 05: 03.09.2019, Passau..Die Gruppe rund um den 23-Jährigen aus dem Bezirk Wiener Neustadt Land lukrierte aus den verübten Straftaten einen Gesamtgewinn von rund 140.000 Euro, den sie zu gleichen Teilen untereinander aufteilten...Die vier festgenommenen Beschuldigten aus Österreich sowie der Übernehmer aus der Türkei wurden über Anordnung in die Justizanstalt Wien-Josefstadt eingeliefert und befinden sich seitdem in Untersuchungshaft.




2019-12-07 - Streit
Schwere Nötigung
06.12.2019, 09:55 Uhr.Wien-Josefstadt, Friedrich-Schmidt-Platz.Ein 29-jähriger Nordmazedonier begab sich zur Magistratsabteilung 35, um einen Aufenthaltstitel zu erhalten, den er erstmals im Jahr 2014 beantragt hatte. Aufgrund nicht erbrachter Unterlagen konnte das Verfahren bis dato nicht abgeschlossen werden. Da der Tatverdächtige dies nicht wahrhaben wollte, drohte er der 30-jährigen Mitarbeiterin, dass es "schlimm enden könne", sollte er den Aufenthaltstitel nicht sofort erhalten und er in diesem Fall "Amok laufen" müsse. Auch untermauerte er seine Drohung mit der Aussage, dass er erst zuletzt jemandem aufgrund einer Provokation "das Kiefer gebrochen" hätte. Die Zimmerkollegin der 30-Jährigen verständigte die Polizei, kurze Zeit später wurde der 29-Jährige angehalten und wegen schwerer Nötigung angezeigt. Aufgrund zahlreicher wirrer Angaben wurde er auch einem Amtsarzt vorgeführt und von diesem in die psychiatrische Abteilung eines Krankenhauses eingewiesen.




2019-12-05 - Einbruch
Einbrecher überführt
Nach sorgfältigen Untersuchungen durch Bedienstete des Koordinierten Kriminaldienstes Oberpullendorf hat der Mann im Zuge einer Einvernahme eingeräumt, Mitte Juni 2019 in das Vereinshaus des Tennisclubs Großwarasdorf, Bezirk Oberpullendorf, eingebrochen zu sein, indem er ein Fenster zur Kantine einschlug..In weiterer Folge entwendete er eine Handkassa mit Bargeld, einen Fernseher sowie Getränke und Gläser aus dem Objekt. Die Gegenstände verbrachte er durch das vorher zertrümmerte Fenster zu einem von ihm zuvor in Wien gestohlenen PKW..Durch die Tat entstand dem Tennisclub Großwarasdorf ein Schaden in vierstelliger Höhe. Der Beschuldigte befindet sich derzeit in der Justizanstalt Wien Josefstadt...Rückfragen richten Sie bitte an:..Landespolizeidirektion Burgenland.Büro (L1) Öffentlichkeitsarbeit und interner Betrieb.Neusiedler Straße 84, 7000 Eisenstadt.Johannes KOLLMANN.Kontrollinspektor.Pressesprecher.Tel: +43 (0) 59133 10 1108.mobil: +43 (0) 664 840 74 80.johannes.kollmann@polizei.gv.at.oeffentlichkeitsarbeit-b@polizei.gv.at.lpd-b@polizei.gv.at.www.polizei.gv.at




2019-11-27 - Diebstahl
4 mutmaßliche Ladendiebe in Wr. Neustadt festgenommen
– 8 gewerbsmäßige Ladendiebstähle in Österreich geklärt.Ein Anrainer verständigte am 2. Oktober 2019 die Polizeiinspektion Wr. Neustadt-Josefstadt, da Personen aus Säcken Kleidungsstücke in ihr Fahrzeug mit ausländischem Kennzeichen verluden. Als die Polizeistreife zufuhr, wollten diese mit dem Pkw gerade wegfahren. Bei der Lenker- und Fahrzeugkontrolle fanden die Polizisten im Kofferraum drei schwarze Müllsäcke voll mit Kinder- und Damenbekleidung, an der noch Etiketten angebracht waren. Die Insassen konnten keine Rechnungen für die Kleidungsstücke vorweisen. Das von ihnen verwendete Fahrzeug war ein Mietwagen und zur Fahndung ausgeschrieben. Eine Nachfrage in dem Geschäft in Wr. Neustadt ergab, dass am 2. Oktober 2019 zahlreiche Kleidungsstücke, von denen die Diebstahlssicherung entfernt worden war, fehlten. Beamte der Polizeiinspektion Wr. Neustadt-Josefstadt nahmen die Beschuldigten, eine 42-Jährige, einen 30-Jährigen und einen 35-Jährigen, alle vietnamesische Staatsbürger, sowie einen 36-jährigen tschechischen Staatsbürger gegen 14.40 Uhr vorläufig fest. In den Müllsäcken waren 339 Kleidungsstücke im mittleren vierstelligen Eurobereich. . .Die weitere Amtshandlung wurde von Beamten des Operativen Kriminaldienstes übernommen. Die sichergestellten Kleidungsstücke wurden an das geschädigte Geschäft ausgefolgt. Die Kriminalbeamten konnten den Beschuldigten insgesamt weitere sieben gewerbsmäßige Diebstähle in Filialen dieses Geschäftes in Kufstein (Tirol), Wels, Vöcklabruck, Ried im Innkreis (Versuch), Steyr (alle Oberösterreich), Amstetten (Niederösterreich) und Wien zuordnen. Die Straftaten sollen sie in der Zeit von 19. September 2019 bis 27. September 2019 begangen haben. Bei dem Diebesgut handelt es sich vorwiegend um Kinderbekleidung. Der Wert des Diebesgutes liegt im mittleren fünfstelligen Eurobereich. Der 36-jährige Beschuldigte war zu den Diebstählen geständig. .Die vier Beschuldigten wurden über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wr. Neustadt in die Justizanstalt Wr. Neustadt eingeliefert. Das verwendete Fahrzeug der Beschuldigten wurde an die Firma zurückgegeben.




2019-11-27 - Körperverletzung
Körperverletzung in Wr. Neustadt geklärt
Vorerst unbekannte Täter sollen am 21. November 2019, gegen 22.00 Uhr, auf einen 53-jährigen slowakischen Staatsbürger aus dem Bezirk Wr. Neustadt-Land eingeschlagen und ihn mit einem Roller auf einer Straße in Wr. Neustadt attackiert haben. Dabei wurde das Opfer unbestimmten Grades verletzt und im Landesklinikum Wr. Neustadt behandelt. .Beamte der Polizeiinspektion Wr. Neustadt-Josefstadt konnten zwei Beschuldigte, eine 19-Jährige und einen 32-Jährigen, beide aus Wr. Neustadt, ausforschen. .Die Polizisten nahmen die 19-Jährige am 25. November 2019 in Wr. Neustadt vorläufig fest. Sie ist geständig, auf den Mann mit einem Roller eingeschlagen zu haben. Ihr 32-jähriger Begleiter aus dem Bezirk ist geständig an der Tathandlung beteiligt gewesen zu sein. .Beide Beschuldigte werden der Staatsanwaltschaft Wr. Neustadt angezeigt. Die 19-Jährige wurde über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wr. Neustadt am 25. November 2019 in die Justizanstalt Wr. Neustadt eingeliefert.




2019-11-04 - Brand
Brandereignis mit Todesfolge in Wiener Neustadt
Bedienstete der Polizeiinspektion Wiener Neustadt – Josefstadt wurden am 30. Oktober 2019 darüber in Kenntnis gesetzt, dass eine 76-Jährige Frau aus Wiener Neustadt bereits seit mehreren Tagen von ihren Nachbarn nicht mehr gesehen wurde. Aufgrund der Umstände wurde eine Öffnung der Wohnhaustüre veranlasst, wobei starker Rauch ausgetreten war, jedoch kein Brand mehr vorlag. Im Inneren des stark verrußten Hauses konnte die leblose Frau auf dem Boden liegend aufgefunden werden. Die Bediensteten des Landeskriminalamtes Niederösterreich, Ermittlungsbereich Brand, übernahmen mit Sachverständigen des Bundeskriminalamtes die Brandursachenermittlung. Dabei wurde erhoben, dass eine Heizdecke aufgrund eines Defektes in Brand geraten sein dürfte. Es wurde seitens der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt eine Obduktion angeordnet.




2019-11-03 - Körperverletzung
Festnahmen
Vorfallszeit: 03.11.2019, 00:40 Uhr.Vorfallsort: 8., Lerchenfelder Gürtel.Sachverhalt: Ein Brüderpaar (österr. Stbg., 21 u. 25 Jahre alt) steht im Verdacht, einen Türsteher eines Lokals in Wien-Josefstadt attackiert und verletzt zu haben, als er die beiden des Lokales verwies. Laut Angaben des Türstehers wurden sie zuvor vom Personal des Lokals mehrmals darauf aufmerksam gemacht, nicht im Lokal zu rauchen, was sie jedoch ignorierten. Als sie dann das Lokal verlassen mussten, wurde das Brüderpaar handgreiflich..Auch gegenüber den Polizisten verhielten sich die beiden Österreicher äußerst aggressiv. Sie beschimpften die Beamten wüst und attackierten diese, noch bevor sie zum Sachverhalt befragt werden konnten. Es musste Körperkraft angewendet werden um die beiden Tobenden zu fixieren. Im Zuge dessen wurden die Beamten auch mit dem Umbringen bedroht. Es folgte die Festnahme. Zwei Beamte wurden bei dem Vorfall leicht verletzt.





Veröffentlichung der Daten mit freundlicher Genehmigung des Bundesministeriums für Inneres, www.bmi.gv.at
Die dargestellten Fotos sind symbolisch und stehen nicht mit den jeweiligen Vorfällen in Verbindung!