2021-03-01 - Drogen
Verkehrsschwerpunktkontrolle am 26.02.2021 in Bregenz - Ergebnis
Am 26.02.2021 in der Zeit von 06:00 Uhr bis 13:30 Uhr führten Beamte*innen der Polizeiinspektion Bregenz, sowie zwei Sachverständige der Vorarlberger Landesregierung im Stadtgebiet von Bregenz, Schwerpunktkontrollen durch. Insgesamt wurden ca. 80 Fahrzeuge angehalten und kontrolliert. Die Anhaltungen richteten sich in erster Linie auf ältere Fahrzeuge bei denen technische Mängel zu erwarten waren. Im Zuge der Kontrollen konnten 44 Übertretungen nach dem Kraftfahrgesetz (KFG) sowie sechs Übertretungen in anderen Verkehrsbereichen festgestellt werden. Bei vier Fahrzeugen mussten aufgrund gravierender Mängel wegen Gefahr in Verzug, die Kennzeichen an Ort und Stelle abgenommen werden. Zwei Fahrzeuge wurden zur KFZ-Prüfhalle (TÜV) begleitet und einer technischen Überprüfung unterzogen. Für weitere 16 Fahrzeuge wurde ein Antrag auf besondere Überprüfung gemäß § 56 KFG an die Bezirkshauptmannschaft gestellt. Des Weiteren konnten zwei durch Suchtgift beeinträchtigte Lenker aus dem Verkehr gezogen werden. Einem dieser Lenker wurde der Führerschein an Ort und Stelle abgenommen, der zweite beeinträchtigte Lenker war erst gar nicht im Besitz einer gültigen Lenkberechtigung. Wegen Verstöße gegen die Gurtenpflicht und Telefonieren ohne Freisprecheinrichtung wurden zehn Organmandate ausgestellt. Mit zwölf Fahrzeuglenker*innen wurde ein Alko-Vortest durchgeführt, welche allesamt negativ verliefen.




2021-03-01 - Unfall
Auf Parkplatz von PKW erfasst
Am Nachmittag des 26.02.2021 fuhr eine 51-Jährige PKW Lenkerin mit ihrem Fahrzeug auf einen öffentliche Parkplatz in Egg zu. Dort fuhr sie rückwärts in eine freie Parklücke und übersah dabei vermutlich eine 86-jährige Fußgängerin, welche sich auf demselben Parkplatz aufhielt..Nachdem die Fußgängerin von der Heckstoßstange erfasst wurde, kam sie zu Sturz und zog sich Verletzungen unbestimmten Grades zu. Die Verletzte wurde in weiterer Folge im KH Dornbirn stationär aufgenommen.




2021-02-28 - Unfall
Rodelunfall in Egg
Am 28.02.2021, vormittags, rodelte ein 6-jähriger Junge mit einem Rutschteller über einen kurzen steilen Hang Egg. Beim Winterwanderweg schanzte er über die 20 cm hohe Schneekante und kam dabei zu Sturz. Er erlitt dabei Kopf- und Rückenverletzungen. Die Erstversorgung erfolgte durch die Bergrettung Schoppernau. Anschließend wurde er mit der Rettung Au ins KH Dornbirn verbracht.




2021-02-28 - Brand
01. Fahrzeugbrand in Fraxern
Am 28.02.2021 gegen 12.25 Uhr fuhr ein Fahrzeuglenker mit Beifahrerin in Fraxern auf dem Kugelweg in Richtung Parkplatz bei der Sportanlage. Während der Fahrt nahm er einen beißenden Geruch im Fahrzeug war. Er hielt sofort das Fahrzeug an, öffnete die Motorhaube und dabei schlugen ihm schon Flammen entgegen. Der Brand konnte vom Fahrzeuglenker selbst nicht mehr gelöscht werden. Der im Vollbrand stehende PKW wurde von der FFW Fraxern gelöscht. Verletzt wurde niemand. Die FFW Fraxern war mit zwei Fahrzeugen und 15 Frau/Mann im Einsatz..Polizeiinspektion Sulz, Tel. +43 (0) 59 133 8161




2021-02-27 - Sachbeschädigung
Sachbeschädigung durch Graffiti in Hohenems - Zeugenaufruf
Eine unbekannte Täterschaft besprühte in der Nacht von 26.02.2021 auf den 27.02.2021 in 6845 Hohenems, Schubertstraße 12, mehrere Außenwände sowie ein Fenster der Mittelschule und der Volksschule Herrenried mit der Zahl "45". Des Weiteren beschädigte die unbekannte Täterschaft mehrere Mülleimer, die im Bereich des Schulplatzes abgestellt waren. Ein möglicher Tatzusammenhang mit dem Vorfall vom 13.02.2021 dürfte bestehen. Zu diesem Zeitpunkt wurden die Außenwände der Volksschule Markt mit den Schriftzügen "EMSER", "UNDERGROUND", "45 LOVE" sowie mit der Zahl "45" besprüht. Die Polizei Hohenems bittet um Hinweise..Polizeiinspektion Hohenems, Tel. +43 (0) 59 133 8142




2021-02-26 - Unfall
Schifffahrtspolizeilicher Bericht der Seepolizei Hard 2020
Schifffahrtspolizeilicher Bericht der Seepolizei Hard.Internationale Unfallstatistik für den Bodensee 2020 .Gesamtunfallzahl insgesamt gesunken.Zahl der Schiffsunfälle gesunken.Zahl der tödlichen Unfälle gesunken.472 Personen aus Seenot gerettet.Dies ergab die Auswertung der Unfallstatistik des Jahres 2020 durch die Leiter der See- und.Wasserschutzpolizeien aus Lindau, Vorarlberg, St. Gallen, Thurgau, Schaffhausen und.Baden-Württemberg (Konstanz, Überlingen und Friedrichshafen)..Weitere Infos, Auskünfte und Details im Anhang




2021-02-26 - Raub
Raubüberfall vom 19.06.2003 in Gaißau geklärt - Pressemeldung
"Cold-Case"-Ermittlungen des Landeskriminalamtes Vorarlberg und des Bundeskriminalamtes Wien führten zur Klärung eines brutalen Raubüberfalles, der vor mehr als 17 Jahren in Gaißau verübt wurde. Trotz damaliger massiver Fahndungsmaßnahmen und einer Ausstrahlung des Falles in der Sendung "Aktenzeichen XY ungelöst" blieb der Täter über viele Jahre unerkannt. .Im Juni 2020 konnte ein jetzt 62 Jahre alter Mann aus Oberösterreich ausgemittelt und im Dezember 2020 festgenommen werden. .Der mit erheblicher Gewalt gegen das Opfer gerichtete Raubüberfall hatte sich am 19. Juni 2003 nach Mitternacht auf dem Parkplatz vor dem Lokal "Herbert’s Imbissstube zur Traube" in Gaißau zugetragen..Der Inhaber einer Verputzerfirma aus Höchst war Gast in dem Lokal und wurde wenig später Opfer dieser schweren Straftat. Er hatte zunächst am Tresen für sich und einen ihm gut bekannten Lokalgast ein Bier bestellt und wollte dann die Zeche bezahlen, als er bemerkte, dass ihm seine Geldtasche abging, und er diese offensichtlich bei einer Kundschaft liegen gelassen hatte. .Der Geschäftsmann hatte an diesem Abend jedoch Firmengeld in der Höhe von 3.000 € bei sich..Er bezahlte deshalb die Zeche vom Firmengeld, mit einer 200.—Euro – Banknote, stammend aus einem Bündel von 15 Stück 200.—Euro-Scheinen. .Neben dem Geschäftsmann und dem einheimischen Gast hielten sich noch weitere Gäste im Lokal auf, darunter ein unbekannter Mann, der spätere Täter. Diesem blieb der Umstand, dass der Inhaber der Verputzerfirma einen größeren Geldbetrag bei sich hatte, nicht verborgen. Der Geschäftsmann verließ vorzeitig das Lokal. Als der Gastwirt Sperrstunde machte, entließ er den Unbekannten und späteren Täter durch die Nebentüre in den Gastgarten, mit der Aufforderung, dort sein Bier auszutrinken. Der Gastwirt und ein letzter einheimischer Lokalgast blieben derweil noch bis zum Schluss der Aufräumarbeiten im Lokal..Nachdem der unbekannte Mann sein Bier ausgetrunken und den Gastgarten verlassen hatte, wurde er auf den im Fahrzeug sitzenden Inhaber der Verputzerfirma aufmerksam. .Der unbekannte Täter entschloss sich, ob des größeren Geldbetrages, den er bei dem im Fahrzeug sitzenden Geschäftsmann vermutete, die günstige Gelegenheit wahrzunehmen und diesen auszurauben. .Unter Verwendung einer vollen Bierflasche, die der Täter dem Geschäftsinhaber im Fahrzeug auf den Kopf schlug sowie eines am Tatort aufgefundenen, Holzbrettes und eines Kantholzes, mit dem der Täter noch auf das Opfer eindrosch, gelang es dem Täter vom Opfer 3.000,-- EUR zu erbeuten..Der Wirt der Imbissstube und der noch im Lokal verbliebene letzte Gast fanden kurz darauf den neben dem Fahrzeug am Boden liegenden Inhaber der Verputzerfirma in bewusstlosem und stark blutenden Zustand vor. Der Firmeninhaber wurde durch die massive Gewalteinwirkung des Täters auf Kopf und Gliedmaßen schwerst verletzt..Alle Ermittlungsschritte und Überprüfungen von Hinweisen aus der Bevölkerung nach Ausstrahlung der Sendung Aktenzeichen XY führten zu keinem Erfolg..Anfang 2020 wurden die Ermittlungen zum "Cold-Case-Fall" vom Landeskriminalamt Vorarlberg mit Unterstützung der Beamten des Bundeskriminalamtes abermals aufgenommen. Das damalige Fahndungsblatt wurde für ein neuerliches internationales Fahndungsersuchen aktuell aufbereitet und im Juni 2020 an sämtliche europäische Interpol-Stellen übermittelt..Von den seinerzeit am Tatort gesicherten biologischen Spuren konnte DNA extrahiert werden. Der Täter war aus der angrenzenden Schweiz von Rheineck kommend mit einem Fahrrad und persönlichen Gegenständen über die Holzbrücke nach Gaißau eingereist und hatte diese Gegenstände letztlich auf der Flucht in der Nähe des Tatortes zurückgelassen. Aufgrund der Umstände konnte geschlossen werden, dass das an mehreren Spurenträgern gewonnene DNA-Profil mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit vom Täter stammte. Dieses DNA-Profil wurde deshalb nochmals an die umliegenden europäischen Staaten zum Abgleich mit Profilen in den jeweiligen nationalen DNA-Datenbanken übermittelt. .Am 25.06.2020 teilte Interpol Bern mit, dass das DNA-Profil mit einer Person übereinstimmt, die polizeilich erfasst worden war. Es handle sich dabei um einen 62-jährigen Österreicher. Weitere Abklärungen ergaben, dass der Gesuchte in verschiedenen europäischen Staaten, wie Deutschland, Norwegen, Schweiz, Luxemburg, Holland und Italien, als Wander- und Gelegenheitsarbeiter, Obdachloser und Bettler unterwegs war. .Aufgrund der internationalen Kontakte im Rahmen der kriminalpolizeilichen Amtshilfe konnte Mitte Dezember 2020 der Aufenthaltsort des Österreichers an einem französischen Ort südlich des Genfer Sees festgestellt werden. Am 22.12.2020 kam es zur Festnahme des Mannes. Der 62-Jährige wurde am 15.01.2021 von Frankreich über die Schweiz nach Österreich ausgeliefert. .Der Beschuldigte zeigte sich bei der Vernehmung durch Beamte des Landeskriminalamtes Vorarlberg größtenteils geständig. Er wurde schließlich über Anordnung der Staatsanwaltschaft Feldkirch am 16.01.2021 in die Justizanstalt Feldkirch eingeliefert..Nähere Auskünfte, Statements und Interviews - ChefInsp Bertram Walser.26.02.2021, von 12:00 bis 14:00 Uhr im Sicherheitszentrum Bregenz 3. OG, Bahnhofstraße 51, .Corona-bedingt wird um telefonische Anmeldung ersucht, 059133 801133




2021-02-25 - Diebstahl
Klärung von Diebstählen aus Pkw
Polizist*innen der Polizeiinspektion Höchst ist es nach umfangreicher Ermittlungsarbeit gelungen, einen 32-jährigen Mann und eine 33-jährige Frau auszuforschen, die für mehrere Diebstähle aus unversperrten Pkw verantwortlich sind. Das in Bregenz wohnhafte Duo wird beschuldigt und ist teilweise geständig, in der Nacht zum 18. Jänner 2021 in Fußach und Höchst sechs Diebstähle aus unversperrten Pkw begangen zu haben. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 700.- Euro. Nahezu das gesamte Diebesgut konnte im Zuge einer Hausdurchsuchung an der Wohnadresse der Frau sichergestellt werden. Beide Beschuldigten werden bei der Staatsanwaltschaft angezeigt..Polizeiinspektion Höchst, Tel. +43 (0) 59 133 8127




2021-02-25 - Waffen
Nachtrag zur Pressebericht 2447 vom 17.04.2020 - Bombendrohung in Feldkirch
Am Freitag, 17.04.2020, langte bei der Raiffeisenbank in Feldkirch-Altenstadt eine telefonische Bombendrohung ein. Der 41-jährige, mehrfach vorbestrafte, in der Steiermark wohnhafte Serienräuber, forderte damals im Zuge mehrerer Anrufe, eine Zahlung der Bank mittels eines elektronischen Prepaid-Zahlungsmittels. .Noch in den frühen Abendstunden desselben Tages konnte der Tatverdächtige von Beamten des Landeskriminalamtes in Zusammenarbeit mit der PI-Feldkirch ausgemittelt werden.. .Am 23. Februar 2021 erfolgte am Landesgericht Graz nun die gerichtliche Verurteilung des Täters. Er wurde zu 10 Jahren Haft und einer Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher verurteilt.




2021-02-23 - Brand
Brand in Lech
Am 23.03.2021 um 00.35 Uhr löste die Brandmeldezentrale beim Heizwerk Lech aus. Beim Eintreffen der Polizeistreife befand sich bereits ein großer Teil des Heizwerkes in Brand. Gemeinsam mit dem Betriebsleiter konnten bis zum Eintreffen der Feuerwehr noch zwei Fahrzeuge in Sicherheit gebracht werden. Die L 198 musste komplett gesperrt werden. Eine Aufhebung der Sperre ist bis zu den Mittagsstunden nicht zu erwarten. Im Löscheinsatz stehen zehn Feuerwehren mit 150 Personen mit 27 Fahrzeugen, sechs Personen des Roten Kreuzes sowie mehrere Polizeistreifen. Die Brandursache ist noch unklar. Brandermittler des LKA Vorarlberg sind vor Ort mit der Brandursachenermittlung beschäftigt. Da die Löscharbeiten noch im Gange sind, kann das Brandobjekt heute frühestens in den späten Nachmittagsstunden betreten werden..Polizeiinspektion Lech, Tel. +43 (0) 59 133 8105




2021-02-23 - Unfall
Verkehrsunfall in Bürs
Eine 27-jährige Pkw-Lenkerin fuhr am 22.02.2021 um 18.04 Uhr in Bürs auf der L 82 in Richtung Bludenz. Auf Höhe des Schutzweges bei Straßenkilometer 0,9 kollidierte die Lenkerin mit einem 11-jährigen Mädchen. Das Kind zog sich dabei schwere Verletzungen zu und wurde nach notärztlicher Erstversorgung ins LKH Feldkirch eingeliefert. Die näheren Unfallumstände sind noch Gegenstand weiterer Ermittlungen. Am Pkw entstand leichter Sachschaden. Ein Alko-Test bei der Lenkerin verlief negativ..Polizeiinspektion Bludenz, Tel. +43 (0) 59 133 8100




2021-02-23 - Sachbeschädigung
Sachbeschädigung in Götzis – Zeugenaufruf
Am 22.02.2021 um 21.50 Uhr beschädigten zwei Jugendliche beim Bahnhof Götzis die aus Glas bestehende Überdachung im Eingangsbereich, indem sie ein Wurfgeschoss (vermutlich eine Glasflasche) dagegen warfen. Die beiden Jugendlichen dürfen sich zuvor bereits längere Zeit am Bahnhofsareal aufgehalten haben. Täterbeschreibung: 14-16 Jahre alt, 150-160 cm groß, dunkler Typus. Einer der beiden Jugendlichen trug eine auffallend dicke, weiße Jacke. Der Zweite trug ein graubraunes Oberteil. Die Polizei Götzis bittet um Hinweise..Polizeiinspektion Götzis, Tel. +43 (0) 59 133 8157




2021-02-23 - Tierschutz
Wanderunfall in Großdorf
Eine 76-jährige Frau ging am 22.02.2021 gegen 15.45 Uhr in Großdorf in der Parzelle Kalkofen Sundergraben über einen Wiesenhang in Richtung Schmarütte. An der Leine führte sie ihren Hund mit sich. Am Anfang des Hanges kam die Frau aufgrund eines heftigen Zuges des Hundes zu Fall und stürzte einige Meter über den Wiesenhang. Die Frau zog sich dabei schwere Verletzungen zu. Sie wurde durch die Besatzung des Notarzthubschraubers "C8" geborgen und ins LKH Feldkirch geflogen. Einsatzkräfte: Bergrettung Bezau, Rettung Egg, NAH "8" sowie eine Polizeistreife..Polizeiinspektion Egg, Tel. +43 (0) 59 133 8124




2021-02-23 - Asyl
Arbeitsunfall mit landwirtschaftlichem Transporter in Lingenau
Ein 59-jähriger Landwirt war am 23.02.2021 gegen 10.20 Uhr in Lingenau mit seinem Schlepper (AEBI) damit beschäftigt, Gülle auszubringen. In einem abschüssigen Bereich kippte der Schlepper um und kam auf der Beifahrerseite liegend zum Stillstand. Aufgrund der Verletzungen war es dem 59-Jährigen nicht möglich, sich selbst aus dem Fahrzeug zu befreien. Ein Mobiltelefon führte der Mann nicht mit sich. Ein unbeteiligter Zeuge bemerkte den Vorfall und verständigte die Einsatzkräfte. Der Verletzte wurde von der Feuerwehr aus seiner misslichen Lage befreit. Nach erfolgter Erstversorgung vor Ort wurde der 59-Jährige mit dem Notarzthubschrauber "C8" ins LKH Feldkirch geflogen. Der Verletzungsgrad ist unbestimmt. Einsatzkräfte: Feuerwehr Lingenau mit 16 Personen und zwei Fahrzeugen, zwei First Responder, Rettung Egg, Notarzthubschrauber sowie zwei Streifen der Polizeiinspektion Hittisau mit vier Beamt*innen..Polizeiinspektion Hittisau, Tel. +43 (0) 59 133 8126




2021-02-22 - Diebstahl
Diebstahl aus Pkw - Zeugenaufruf
Eine bislang unbekannte Täterschaft begab sich in der Nacht zum 22.01.2021 zwischen 23.57 Uhr und 00.30 Uhr in Mäder in die Ulimahdstraße. Dort betätigte sie bei mehreren Pkw die Türgriffe um festzustellen, ob die Fahrzeuge unversperrt sind. Aus einem der unversperrten Pkw stahl die Täterschaft eine geringe Menge Bargeld. An einem der Tatorte wurde die Täterschaft wurde von einer Überwachungskamera aufgezeichnet - siehe beigefügtes Foto. Die Polizei Altach bittet um Hinweise..Polizeiinspektion Altach, Tel. +43 (0) 59 133 8151




2021-02-22 - Brand
Alpinunfall mit Todesfolge
Ein 22-jähriger Mann aus Deutschland wanderte am 21.02.2021 um 12.00 Uhr allein von der Hochgratbahn (Deutschland) in Richtung Berggasthof "Hochhädrich", um sich dort mit einer Bekannten zu treffen. Auf dem Hochgrat zwischen dem "Falken" und dem Berggasthof "Hochhädrich" (ca. 500 m östlich des Gasthauses) dürfte der 22-Jährige auf einer eisigen Stelle ausgerutscht sein. Er stürzte in der Folge ca. 150 m über steil abfallendes Gelände und zog sich dabei tödliche Verletzungen zu. Als der 22-Jährige nicht wie vereinbart am "Hochhädrich" erschien, stieg die Frau ins Tal ab und verständigte den Vater des Verunglückten, welcher die Polizei in Oberstaufen verständigte. Im Zuge einer grenzübergreifenden Suchaktion konnte der 22-Jährige gegen 23.20 Uhr aufgefunden werden. .Einsatzkräfte: .Bergrettung Hittisau mit 16 Mann, Feuerwehr Hittisau mit drei Mann sowie Deutsche Polizei und Bergrettung in nicht bekannter Anzahl..Polizeiinspektion Egg, Tel. +43 (0) 59 133 8124




2021-02-21 - Brand
Flächenbrand in Mäder
Am 21.01.2021 gegen 16:40 Uhr kam es bislang aus unbekannter Ursache im Rheinvorland auf Höhe des Tennisplatzes Mäder zu einem ca. 150 m² großen Flächenbrand. Die alarmierte Freiwillige Feuerwehr Mäder konnte den Brand rasch unter Kontrolle bringen und es kam zu keinen weiteren Beschädigungen. Die FFW Mäder war mit einem Fahrzeug und neun Mann im Einsatz.




2021-02-21 - Brand
Wiesenbrand in Röthis
Gegen Mittag des 21.02.2021 kam es bislang aus unbekannter Ursache linksseitig auf dem Ratzdammweg Richtung Koblach zu einem ca. 100 m² großen Flächenbrand. Die alarmierte Freiwillige Feuerwehr Röthis konnte den Brand rasch unter Kontrolle bringen und es kam zu keinen weiteren Beschädigungen. Die FFW Röthis war mit 3 Fahrzeugen und 20 Mann im Einsatz, ebenfalls waren Polizeistreifen der PI Sulz und PI Götzis vor Ort.




2021-02-21 - Brand
Verkehrsunfall auf der A14
Am 20.02.2021 um ca. 19:15 Uhr waren eine 29-jährige Fahrzeuglenkerin und ihr 7-jähriger Sohn auf der A14 in Fahrtrichtung Tirol unterwegs. Aus bislang unbekannter Ursache geriet das Kraftfahrzeug in einer leichten Rechtskurve auf das Bankett und touchierte mit der linken Fahrzeugseite die Mittelschiene. In weiterer Folge schleuderte der PKW rechts quer über beide Fahrstreifen, prallte gegen die Außenleitschiene und kam nach ca. 30 Metern zum Stillstand. Beide Fahrzeuginsassen wurden mit der Rettung ins Landeskrankenhaus Feldkirch verbracht. Die Unfallstelle war in der Zeit von 19:15 - 20:10 Uhr nur einspurig befahrbar..Im Einsatz waren die Rettung mit zwei Rettungssanitäter*innen, ein Fahrzeug der API Bludenz mit zwei Polizist*innen, die Feuerwehr Bludenz mit drei Fahrzeugen und 20 Mann, sowie der Abschleppdienst...Autobahnpolizeiinspektion Bludenz, Tel. +43 (0) 59 133 8101




2021-02-20 - Brand
Zimmerbrand in Schruns
Am 20.02.2021 gegen 06:20 Uhr kam es im ersten Obergeschoss eines Wohnhauses in der Bahnhofstraße in Schruns zu einem Zimmerbrand. Ein 20-jähriger Bewohner hatte am Abend einen Elektro-Heizofen neben sein Bett gestellt, der durch bislang ungeklärter Ursachen Feuer fing und in Folge seine Matratze in Brand steckte. Der Mann wachte glücklicherweise auf und konnte die brennende Matratze auf den Balkon bringen. Dabei wurde noch eine Markise durch das Feuer beschädigt. Der junge Mann und zwei weiter in der Wohnung anwesende Personen blieben unverletzt. In der Wohnung wurde durch den Brand lediglich das Zimmer des 20-jährigen beschädigt, der Rest der Wohnung ist weiterhin bewohnbar. Die Höhe des Schadens kann derzeit nicht beziffert werden. Insgesamt waren 40 Einsatzkäfte der Feuerwehr Schruns mit 4 Fahrzeugen im Einsatz. Weiters waren 3 Rettungskräfte und 5 Polizist*innen vorort.




2021-02-20 - Brand
Steinschlag in Dalaas
Am 19.02.2021 um 20.40 Uhr lösten sich in Dalaas, Klostertalerstraße, Höhe Hausnummer 77 mehrere Gesteinsbrocken aus einem Hang über dem Gehweg zum Wohnhaus. In weiterer Folge stürzten die zum Teil bis zu 50cm großen Brocken auf den Gehweg und beschädigten dabei ein Geländer. Personen wurden nicht verletzt. Die freiwillige Feuerwehr Dalaas war mit 12 Mann im Einsatz.




2021-02-20 - Unfall
Verkehrsunfall mit Verletzung in Dornbirn
Am 20.2.2021 um 16:30 Uhr lenkte ein 20-jähriger, in Altach wohnhafter PKW-Lenker sein Fahrzeug auf der Lustenauerstraße (L203) in Dornbirn stadtauswärts. Auf Höhe Hausnummer 66 versuchte ein 84-jähriger, in Dornbirn wohnhafter E-Bike-Fahrer die Lustenauerstraße zu überqueren. Dabei kam es zur Kollision der beiden Verkehrsteilnehmer. Der Radfahrer wurde durch den Verkehrsunfall schwer verletzt und mit dem Notarzthubschrauber C8 ins Landeskrankenhaus Feldkirch geflogen. An beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden. Im Einsatz waren die Rettung mit 5 Einsatzkräften, der Notarzthubschrauber C8 mit Besatzung, der ÖAMTC und die Polizei Dornbirn mit 8 Polizist*innen.




2021-02-19 - Betrug
01. Corona-Betrugsmasche – Täter ausgeforscht – Aufruf an Geschädigte
Zur gegenständlichen (unten angeführten) Presseaussendung wird berichtet, dass der Täter nach einem neuerlichen Betrugsversuch am 19.02.2021 von der Polizei Dornbirn ausgeforscht werden konnte. Der 31-jährige Mann ist gegenüber der Polizei nur teilgeständig. Es wird jedoch vermutet, dass es weitere Geschädigte gibt. Allfällige Geschädigte werden ersucht, sich mit der Polizeiinspektion Dornbirn in Verbindung zu setzen. .Pressebericht Nr. 2720 vom 18.02.201: .Am 17.02.2021 gegen 13.45 Uhr läutete ein bislang unbekannter Mann in Dornbirn an der Wohnungstüre in einem Wohnblock. Als die betagte Bewohnerin öffnete, erklärte ihr der Mann, dass er im Namen des Mobilen Hilfsdienstes bzw. den Krankenpflegevereins Corona-Testungen durchführen solle. Der Unbekannte bat die Frau, in einen Becher zu urinieren damit er im Anschluss einen Corona-Test durchführen könne. Die Frau begab sich daraufhin ins Bad, kehrte jedoch kurz darauf unverrichteter Dinge wieder zurück. In der Folge verließ der Mann die Wohnung. Es kann jedoch angenommen werden, dass der Mann – welcher selbstverständlich nicht im Auftrag des MOHI bzw. des Krankenpflegevereines tätig war – während der Abwesenheit der betagten Frau in den Räumlichkeiten nach Wertgegenständen suchte..Polizeiinspektion Dornbirn, Tel. +43 (0) 59 133 8140




2021-02-15 - Fahndung
Schwerpunktkontrollen gem. COVID-Schutzmaßnahmenverordnung in die Schigebiete im Montafon, Klosterta
Am 13. und 14. Februar 2021, jeweils in der Zeit von 08:00 bis 10:30 Uhr führten Beamte*innen der Polizeiinspektionen Klösterle und Lech sowie Schruns und Gaschurn auf den Zufahrtstraßen in die Schigebiete im Montafon und im Klostertal bzw. am Arlberg Schwerpunktkontrollen insbesondere iSd 4.COVID-Schutzmaßnahmen-Verordnung durch. Im Zuge dieser Schwerpunktkontrollen wurden ca. 180 Fahrzeuge und deren Insassen kontrolliert. .Dabei wurden an beiden Tagen insgesamt.? 30 Organmandate iSd 4. COVID-Schutzmaßnahmen-Verordnung und.? 3 Organmandate wegen kraftfahrrechtlicher Übertretungen eingehoben.? 7 Anzeigen wegen Übertretungen der 4. COVID-Schutzmaßnahmen-Verordnung und.? 7 Anzeigen wegen Übertretungen der COVID-19-Einreiseverordnung erstattet.? 5 Anzeigen wegen Übertretungen kraftfahrrechtlicher Bestimmungen sowie.? 5 Anzeigen wegen Übertretungen nach dem Meldegesetz erstattet.? 1 Anzeige wurde wegen Übertretung nach dem Niederlassungs- und Aufenthaltsgesetz erstattet.? 4 Anzeigen wurden an die Finanzpolizei bzw Zollfahndung weitergeleitet (Verwendung von im Ausland zugelassenen Fahrzeugen durch in Österreich wohnhafte Personen bzw wegen des Nichtentrichtens der NoVA)





Veröffentlichung der Daten mit freundlicher Genehmigung des Bundesministeriums für Inneres, www.bmi.gv.at
Die dargestellten Fotos sind symbolisch und stehen nicht mit den jeweiligen Vorfällen in Verbindung!