2021-03-01 - Körperverletzung
Zahlreiche Übertretungen
Vorfallszeit: 27.02.2021 .Vorfallsort: 01., Innere Stadt und 20., Dresdner Straße .Sachverhalt: Die Wiener Polizei stellte in den vergangenen Tagen fest, dass es in einigen Bereichen der Stadt laufend zu massiven Verstößen gegen die Bestimmungen zur Eindämmung der COVID-Pandemie kommt. Aus diesem Grund verstärkt die Polizei die Kontrolltätigkeit: Beamte des Stadtpolizeikommandos Innere Stadt, der Bereitschaftseinheit und der Ordnungsdiensteinheit führten gestern Abend eine Schwerpunktaktion in der Wiener Innenstadt durch..Rund 85 Beamte kontrollierten von 17:00 Uhr bis 20:00 Uhr in den Bereichen Stephansplatz, Graben und Schwedenplatz die Einhaltung der CO-VID-Bestimmungen. Die Beamten führten 365 Identitätsfeststellungen durch, zeigten 228 Personen nach der COVID-Verordnung und zwei Personen auf Grund strafrechtlicher Übertretungen an. Zudem wurden 96 Organmandate auf Grund des Nichteinhaltens des Mindestabstandes ausgestellt..Besonderes Augenmerk galt erneut bestimmten Jugendgruppierungen, die – via Social-Media verabredet – strafrechtliche Handlungen begehen und überwiegend die COVID-Verordnung ignorieren. Im Zuge einer Identitätsfeststellung kam es zu einem Widerstand eines 15-jährigen österreichischen Staatsbürgers. Der 15-Jährige verletzte mit Tritten und Schlägen drei Beamte und wurde anschließend festgenommen. Zwei Beamte wurden leicht verletzt, der dritte Polizist musste auf Grund der Verletzungen vom Dienst abtreten. Der 15-Jährige wurde wegen des Verdachts der schweren Körperverletzung und des versuchten Wider-stands gegen die Staatsgewalt angezeigt..Aufgrund der Erfahrungen der vergangenen Tage wird die Wiener Polizei weiterhin derartige Schwerpunktkontrollen in der Wiener Innenstadt durchführen. Die Polizei appelliert an die Wiener Bevölkerung, trotz der freundlichen Wetterbedingungen nicht auf die wichtigen Schutzmaßnahmen zu vergessen..Ein weiterer Einsatz endete mit zahlreichen Anzeigen, als die Wiener Polizei zu einer Party in einem Studentenwohnheim im 20. Bezirk gerufen wurde. Über 100 Partygäste verließen fluchtartig beim Eintreffen der Beamten das Gebäude. 11 Personen wurde angehalten und angezeigt.




2021-02-26 - Einbruch
Serieneinbrecher
Vorfallszeit: November – Dezember 2020.Vorfallsort: Wien.Sachverhalt: Beamte des Stadtpolizeikommandos Brigittenau nahmen am 24.12.2020 um 10:30 Uhr bei einer Sofortfahndung nach einem Kellereinbruch im 2. Bezirk einen Tatverdächtigen vorläufig fest. Dem 24-jährigen slowakischen Staatsangehörigen konnten im Zuge der Erhebungen mittels DNA-Abgleich zahlreiche Kellereinbrüche in unterschiedlichen Bezirken in Wien nachgewiesen werden. Bei dem anschließenden Gerichtsverfahren wurden dem Beschuldigten über 73 Einbrüche zugeordnet, bei denen eine fünfstellige Schadenssumme entstand ist. Durch die Festnahme des 24-Jährigen sind die zuvor zahlreichen auftretenden Kellereinbrüche in Brigittenau stark rückläufig.




2021-02-24 - Körperverletzung
Mutmaßlicher Heroindealer in Wien festgenommen
Beamte des Landeskriminalamtes Niederösterreich, Ermittlungsbereich Suchtmittelkriminalität, wurden Mitte Februar 2021 informiert, dass ein serbischen Heroindealer an verschiedenen Orten in Wien Suchtmittel verkaufen würde. Ermittler der Suchtmittelgruppe konnten mit Unterstützung der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität des Landeskriminalamtes Niederösterreich den Beschuldigten, einen 42-jährigen serbischen Staatsbürger, am 17. Februar 2021 in Wien 20. beim Verkauf an einen Heroinabnehmer betreten und festnehmen. .Die Polizeibediensteten haben bei der Durchsuchung seiner Bekleidung 103,5 Gramm brutto Heroin in verkaufsfertig abgepackten Mengen, 1 Gramm brutto Kokain, 1.880,-- Euro Bargeld und 3 Mobiltelefone sichergestellt. Er wurde über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wien in die Justizanstalt Wien-Josefstadt eingeliefert..Die Polizisten konnten fünf weitere Abnehmer aus Wien ausforschen. Einer der Abnehmer soll in den letzten 10 Wochen insgesamt 175 Gramm Heroin vom Beschuldigten gekauft haben, davon 100 Gramm Heroin am 15. Februar 2021. Die Ermittler konnten davon noch insgesamt 96,5 Gramm brutto Heroin sicherstellen. Auch die sechs Suchtmittelabnehmer wurden der Staatsanwaltschaft Wien angezeigt. ..Fotos zur Presseaussendung können beim Büro Öffentlichkeitsarbeit und interner Betrieb der Landespolizeidirektion Niederösterreich unter der Telefonnummer 059133-30-1102 angefordert werden.




2021-02-15 -
WEGA überrascht Kinder des St. Anna Kinderspitals
Ort des Geschehens: Die Dächer und Fassaden des Sankt Anna Kinderspital in Wien-Josefstadt..Sachverhalt: Der Start in diese Woche sollte für die kleinen Patientinnen und Patienten des Sankt Anna Kinderspitals unvergessen bleiben. .Trotz bestmöglicher Betreuung und Versorgung durch das Spitalspersonal, fehlen den Kindern die Nähe und die Besuche ihrer Familie und ihrer Freunde sehr. In dieser für uns alle herausfordernden Zeit ist Abwechslung und Aufheiterung daher wichtiger denn je. Als diese Botschaft die Seiltechniker der Sondereinheit WEGA erreicht hatte, war ihre Mission klar:" Es ist Zeit für Superheldenkraft!" .Gesagt – getan. "Batwoman" vom Stadtpolizeikommando Brigittenau noch schnell verständigen, gemeinsam zum Corona Antigen-Schnelltest und dann konnte es auch schon losgehen. .Während sich die sechs WEGA-Beamten auf den Dächern des Sankt Anna Kinderspitals in Batman, Spiderman und Co verwandelten, nahm die Polizeimusik Wien ihre Position auf festem Untergrund ein und startete ihr Medley mit bekannten Film- und Actionmelodien. Langsam seilten sich dann die Superhelden zu den Fenstern der wahren Helden ab, wo sie schließlich mit strahlendem Kinderlachen freudig erwartet wurden. Nach kleinen Kunststücken an der Hausfassade wurden dem Krankenhauspersonal noch Geschenke für die Patientinnen und Patienten übergeben. Ein persönlicher Besuch in den Krankenzimmern musste leider entfallen, aber Oberst Ernst Albrecht, Kommandant der WEGA, verspricht: "Das holen wir so bald als möglich nach. Bis dahin wünschen wir den Kindern ganz viel Kraft und eine hoffentlich baldige Genesung." .Barbara Hahn, Pflegedirektorin im St. Anna Kinderspital: "In Österreich erkranken jedes Jahr rund 300 Kinder und Jugendliche an Krebs - ihnen ist der internationale Kinderkrebstag gewidmet. Es ist also kein Zufall, dass die WEGA-Superhelden den 15. Februar für ihren Besuch im St. Anna Kinderspital ausgewählt haben. Da unsere Patient*innen oft mehrere Wochen im Spital verbringen müssen und aufgrund der Corona-Maßnahmen derzeit kaum Besuche möglich sind, war das heutige Event eine willkommene Abwechslung im Krankenhausalltag. Viele Kinder bewundern Superman und Co. für ihre Kraft und ihren Mut – diese Stärke brauchen auch unsere kleinen Heldinnen und Helden bei ihrem Kampf gegen den Krebs."




2021-02-13 - Sexualdelikt
Schwerpunktaktion
Vorfallszeit: 11.02.2021.Vorfallsort: Wien..Beamte des Landeskriminalamtes - Ermittlungsdienst und der Abteilung Fremdenpolizei führten eine wienweite Schwerpunktaktion gegen illegale Migration, Menschenhandel und Schlepperei durch. Im 10. und 15. Bezirk nahmen die Beamten vier syrische Staatsangehörige auf Grund von widerrechtlichen Aufenthalt im Bundesgebiet fest. Im 20. Bezirk öffneten die Beamten mit Unterstützung der WEGA eine Wohnung auf Grund des Verdachtes der Schlepperei. .Die Beamten konnten in der Wohnung vier geschleppte Personen (Stbg.: Syrien, Alter: 17-30 Jahre) und einen 27-jährigen syrischen Staatsangehörigen auf Grund des Verdachts der Schlepperei festnehmen. Insgesamt wurden bei der Schwerpunktaktion 21 verwaltungsrechtliche Anzeigen auf Grund von Übertretung nach dem Wiener Prostitutionsgesetz, der Covid-19-Schutzmaßnahmenverordnung und dem Fremdenpolizeigesetz erstattet.




2021-01-28 - Körperverletzung
Festnahme
Vorfallszeit: 27.01.2021, 20:40 Uhr.Vorfallsort: 20., Wallensteinstraße .Sachverhalt: Beamte des Stadtpolizeikommandos Brigittenau wurden alarmiert, da ein 39-jähriger algerischer Staatsangehöriger aus derzeit unbekannter Ursache einen 31-jährigen Mann mit dem Umbringen bedroht haben soll. Dabei soll er ein Klappmesser in der Hand gehalten haben. Der Tatverdächtige wurde vorläufig festgenommen. Bei einer Personendurchsuchung konnte eine geringe Menge Suchtmittel sowie das Klappmesser sichergestellt werden.




2021-01-26 - Körperverletzung
Bedrohung
Vorfallszeit: 25.01.2021, 13:45 Uhr.Vorfallsort: Wien-Brigittenau.Sachverhalt: In Wien-Brigittenau wurde die Polizei alarmiert. Ein 54-jähriger Mann (Stbg.: Slowakei) soll seine Lebensgefährtin im Zuge eines Streits in der gemeinsamen Wohnung mit dem Umbringen bedroht haben. Diese Drohung habe der Mann mit einem Küchenmesser in der Hand bekräftigt. Die alarmierten Polizisten konnten den Mann in der Wohnung widerstandslos festnehmen.




2021-01-24 - Todesfall
Festnahme
Vorfallszeit: 23.01.2021, 16:15 Uhr .Vorfallsort: 20., Bereich Klosterneuburger Straße .Sachverhalt: Ermittler des Landeskriminalamtes Wien, Assistenzbereich Zielfahndung, wurden mit der Fahndung nach einem 25-jährigen rumänischen Staatsangehörigen betraut. Der Tatverdächtige soll im Juli 2019 einen Mord in Frankreich begangen haben. Aufgrund internationaler Ermittlungserkenntnisse erhärtete sich der Verdacht, dass der Mann in Wien-Brigittenau untergetaucht sei. Nach kurzen und intensiven Zielfahndungsmaßnahmen konnte der Aufenthaltsort des 25-Jährigen ermittelt werden. Bei einem koordinierten Zugriff der Beamten des Landeskriminalamtes Wien und den Einsatzkräften der WEGA konnte der Tatverdächtige festgenommen werden. Er wurde in eine Justizanstalt gebracht.




2021-01-23 - Waffen
Gefährliche Drohung
Vorfallszeit: 22.01.2021, 21:45 Uhr .Vorfallsort: 20., Traisengasse ..Während eines handfesten Streites zwischen zwei österreichischen Staatsbürger (24, 25), soll der Jüngere seinen Kontrahenten mit einem Messer bedroht haben. Der 25-Jährige flüchtete anschließend aus der Wohnung und alarmierte die Polizei. .Einsatzkräfte des Stadtpolizeikommandos Brigittenau und der WEGA konnten den Tatverdächtigen in der Wohnung vorläufig festnehmen. Die mutmaßliche Tatwaffe, ein Küchenmesser, wurde vorläufig sichergestellt. Ein durchgeführter Alkovortest mit dem 24-Jährigen ergab einen Messwert von einem Promille. Beide Personen wurden wegen des Verdachts der gegenseitigen Körperverletzung und der 25-Jährige zusätzlich wegen des Verdachts der gefährlichen Drohung auf freiem Fuß angezeigt.




2021-01-21 - Waffen
Sprenggranate
Vorfallszeit: 20.01.2021,12:20 Uhr.Vorfallsort: 02., Donaukanal .Sachverhalt: Ein Magnetfischer stieß mit seiner Gerätschaft auf einen verdächtigen Gegenstand im Wasser, woraufhin er die Polizei verständigte. Ein sprengstoffkundiges Organ (SKO) der Polizei identifizierte den Gegenstand als Sprenggranate aus dem zweiten Weltkrieg. Beamte des Stadtpolizeikommandos Brigittenau, gemeinsam mit der Wasserpolizei (Boot 7) und Bereitschaftseinheit, sperrten die Umgebung um die Einsatzörtlichkeit ab. Es wurde im Radius von 100 Metern ein Sperrkreis eingerichtet, sodass der Gegenstand aus dem Wasser geborgen werden konnte. Das Kriegsrelikt wurden im Anschluss von Angehörigen des Entminungsdienstes des österreichischen Bundesheers (ÖBH) unschädlich gemacht und entsorgt.




2021-01-06 - Waffen
Wohnungseinbruch
Vorfallszeit: 05.01.2021, 21:00 Uhr.Vorfallsort: Wien - Brigittenau..Beamte des Stadtpolizeikommandos Brigittenau wurden zu einer Auseinandersetzung in einer Wohnung alarmiert. Sechs bislang unbekannte Tatverdächtige sollen die Wohnungseingangstüre eingetreten und einen 48-Jährigen (Stbg.: Algerien) und dessen Mitbewohner attackiert haben. Die mit Messern und Gasdruckpistolen bewaffneten Tatverdächtigen sollen den 48-Jährigen mit Faustschlägen attackiert, sowie den Mitbewohner durch Messerstiche unbestimmten Grades verletzt haben. Nachdem die Tatverdächtigen die Wohnung durchsucht hatten, konnten sie vor Eintreffen der Beamten flüchten. Die Hintergründe zur Tat sind vorerst noch Gegenstand der Ermittlungen.




2021-01-04 - Information
Lebensrettung
Vorfallszeit: 30.12.2020, 14:30 Uhr.Vorfallsort: 2., Wien-Leopoldstadt.Sachverhalt: Beamte des Stadtpolizeikommandos Brigittenau wurden alarmiert, da ein 83-jähriger Mann in seiner Wohnung einen Herz-Kreislauf-Stillstand erlitten hatte. Die Polizisten begannen sofort mit einer Herz-Druck-Massage und konnten somit eine erfolgreiche Reanimation herbeiführen. Der Mann wurde durch die Berufsrettung Wien in ein Krankenhaus gebracht und befindet sich bereits am Weg der Besserung.




2021-01-02 - Waffen
Coronaparty
Vorfallszeit: 01.01.2021, 02:45 Uhr.Vorfallsort: 20., Salzachstraße ..Beamte des Stadtpolizeikommandos Brigittenau erhielten Meldungen über eine lautstarke Party in einer Wohnung. Als den Beamten an der besagten Wohnung geöffnet wurde, stellten sie eine feiernde Gruppe von neun Personen fest. Die Personen verhielten sich aggressiv und unkooperativ gegenüber den Polizisten. Unter den Feiernden befand sich auch 48-jähriger serbischer Staatsangehöriger, der den Beamten wegen offener Vorführungsbefehle (unbezahlte Verwaltungsstrafen) bekannt war. .Als die Beamten den Mann festnehmen wollten, wurden sie von dessen Familienmitgliedern attackiert. Im Bereich der Eingangstüre kam es zu einem heftigen Handgemenge, dabei wurden die Polizisten mit Faustschlägen und Fußtritten angegriffen und forderten Unterstützung an. Als Angehörige der WEGA eintrafen wurden auch diese attackiert und es musste von den Dienstwaffen Teleskopschlagstock (TES) und Pfefferspray Gebrauch gemacht werden. Erst nach den Waffengebräuchen konnte die Menge in die Wohnung gedrängt und die Situation unter Kontrolle gebracht werden. Es wurden vier Personen (drei Männer 27,30,48 und eine Frau 31) unter anderem wegen Widerstand gegen die Staatsgewalt, versuchter schwere Körperverletzung und aggressivem Verhalten festgenommen. Ein Polizist wurde mittelschwer verletzt, er wurde nach notfallmedizinischer Erstversorgung durch die Berufsrettung Wien in ein Krankenhaus gebracht und konnte seinen Dienst nicht fortsetzen. .Zwei Festgenommene wurden leicht verletzt, ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht und wieder in häusliche Pflege entlassen. Die beteiligten Personen wurden weiters wegen Verstößen gegen das Covid-19-Maßnahmengesetz angezeigt.




2020-12-29 - Verkehr
Geänderte Amtszeiten beim amtsärztlichen Dienst in 6020 Innsbruck, Kaiserjägerstraße 8
Aus organisatorischen Gründen ändern sich ab dem 4. Jänner 2021 die Zeiten für den Parteienverkehr bei der Amtsärztin bei der Landespolizeidirektion Tirol in der Kaiserjägerstraße 8..Neue Parteienverkehrszeiten:.Montag von 08:00 bis 09:00 Uhr.Dienstag bis Freitag von 13:30 bis 14:30 Uhr.Aufgrund der aktuellen COVID-19 Situation ist derzeit der Parteienverkehr in den verschiedenen Ämtern/Abteilungen bei der Landespolizeidirektion Tirol, Kaiserjägerstraße 8, bis auf Weiteres nur mehr nach telefonischer Vereinbarung möglich..Bitte erkundigen sie sich vorab telefonisch beim Polizeiärztlichen Dienst unter der Telefonnummer 059133 / 70-1550 und vereinbaren gegebenenfalls einen Termin.




2020-12-25 - Waffen
Streit mit Messer
Vorfallszeit: 24.12.2020, 00:10 Uhr.Vorfallsort: Wien-Brigittenau.Beamte des Stadtpolizeikommandos Brigittenau erhielten Meldung über einen lautstarken Streit in einem Wohnhaus. Als sie im Stiegenhaus eintrafen, nahmen sie größere Blutspuren wahr, welche zu einer Wohnungstüre führten. Ein Hausbewohner gab an, dass es einen lautstarken Streit zwischen zwei Männern gab und einer blutend durch das Stiegenhaus lief. In der betreffenden Wohnung hörten die Polizisten Stimmen und Geräusche, jedoch wurde ihnen die Türe nicht geöffnet. Beamte der WEGA öffneten daraufhin die Wohnungstüre. In der Wohnung befanden sich zwei weißrussische Staatsangehörige (47 und 46), wobei der 47-Jährige offensichtlich durch mehrere Schnittverletzungen im Brust und Schulterbereich verletzt wurde. Der Verletzte wurde von der Berufsrettung Wien notfallmedizinisch erstversorgt und in ein Krankenhaus gebracht. Der 46-jährige Tatverdächtige wurde vor Ort festgenommen, eine Atemalkoholuntersuchung ergab einen Wert von 1,56 Promille. In der Wohnung stellten die Beamten zwei blutverschmierte Messer als mögliche Tatwaffen sicher. Im Zuge der Amtshandlung entdeckten die Polizisten in Rucksäcken und Taschen original verpackte Rasierklingen im vierstelligen Bereich sowie eine größere Anzahl an hochpreisigen Flaschen Spirituosen. Es bestand somit der Verdacht, dass diese Gegenstände durch strafbare Handlungen (Diebstähle) erlangt wurden und es sich bei den beiden Bewohnern um gewerbsmäßige Ladendiebe handelte. Nach der Erstversorgung im Krankenhaus wurde auch der mittelschwer verletzte 47-Jährige als Tatverdächtiger




2020-12-21 - Fahndung
Einjähriges Bestandsjubiläum der Landesleitzentrale (LLZ) Tirol
Genau vor einem Jahr, am 20.12.2019, erfolgte die "offizielle" Betriebsaufnahme der "neuen" Landesleitzentrale der Polizei in Innsbruck, Kaiserjägerstraße 8. Seither stehen 50 speziell ausgebildete Polizistinnen und Polizisten in der Landesleitzentrale Tirol der Bevölkerung am Notruf 133 und 112 "Rund um die Uhr" zur Verfügung. Mit der Umsetzung des Projektes "Leitstelle Neu" wurden österreichweit die vormals ca. 100 Bezirks- bzw. Stadtleitstellen auf 9 Landesleitzentralen zusammengelegt und zeitgleich ein österreichweit einheitliches modernes Einsatzleit- und Kommunikationssystems (ELKOS) implementiert..In diesem ersten Jahr wurden in Tirol rund 270.000 Anrufe bzw. Notrufe "133/ 112" in der LLZ Tirol entgegen genommen. Daraus resultierten insgesamt über 80.000 polizeiliche Interventionen, welche von den Leitstellendisponentinnen und -disponenten koordiniert wurden. Das sind im Schnitt täglich über 730 eingehende Anrufe und ca. 230 Einsätze. Zudem langten ca. 6.000 technische Alarme in der LLZ ein und es wurden über 20 Alarm- und Großfahndungen geleitet.."Dies ist eine beeindruckende Zahl an Einsätzen und Notrufen, die im ersten Jahr in der LLZ Tirol von unseren engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern abgearbeitet wurden", zieht der Leiter der LLZ - Obstlt Enrico Leitgeb MA eine sehr positive Bilanz am Ende des ersten Betriebsjahres..Mit Betriebsstart im Dezember 2019 wurden die Aufgaben der vormals 8 Bezirksleitstellen und der Stadtleitstelle in einer landesweit zuständigen Landesleitzentrale mit Standort in Innsbruck gebündelt. Seitdem langen alle Notrufe aus Tirol zentral in Innsbruck ein und Einsätze werden zentral von Innsbruck aus koordiniert. Die Professionalisierung durch die zentrale Notrufentgegennahme und die Effizienzsteigerung durch zentrale Ressourcensteuerung aller verfügbaren polizeilichen Einsatzmittel sind ein wesentlicher Mehrwert der neuen Landesleitzentrale der Polizei. Darüber hinaus ist eine enge Zusammenarbeit mit der Leitstelle Tirol des Landes und anderen Blaulichtorganisationen ebenso Bestandteil, wie die Zusammenarbeit und Koordination mit benachbarten Leitstellen, um auch die grenzüberschreitende Abwicklung von Einsatzlagen entsprechend zu gewährleisten..Leben retten durch moderne Kommunikationstechnik – In naher Zukunft wird jedes Auto mit einem elektronischen Sicherheitssystem ausgestattet sein, das im Fall eines ernsthaften Unfalls die Leitstelle der Polizei alarmiert. Selbst wenn Sie nicht mehr im Stande sind den Notruf selbst zu wählen, wird das System über Ihren Standort informieren und innerhalb kürzester Zeit Rettungskräfte alarmieren. Dieses Notfallservice ist beim Bundesministerium für Inneres (BMI) angesiedelt und eine Erweiterung des Europäischen Notrufs 112, auch "e-Call" genannt. Auch die Abwicklung derartiger e-Call-Notrufe ("Public-Safety Answering-Point", PSAP) fällt in das Aufgabenspektrum der Leitstellen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Polizei.. .Rückfragehinweis:.Obstlt Enrico Leitgeb, M.A..Leiter der Landesleitzentrale Tirol.0664/ 323 0 878




2020-12-19 - Diebstahl
Festnahme
Vorfallszeit: 18.12.2020, 14:45 Uhr.Vorfallsort: Wien - Brigittenau .Sachverhalt: Eine 69-Jährige Frau erstatte in einer Polizeiinspektion im 20., Bezirk gegen ihren Ehemann (73, Stbg.: Serbien) Anzeige. Laut Angaben des Opfers soll es in der gemeinsamen Wohnung zu einer Auseinandersetzung gekommen sein, bei welcher die 69-Jährige durch ihren Ehemann bedroht und verletzt worden war. Nach dem Vorfall konnte das Opfer über ein Fenster unbemerkt flüchten. Der 73-Jährige wurde durch Beamte der WEGA kurze Zeit nach dem Vorfall vorläufig festgenommen. Der alkoholisierte Tatverdächtige verweigerte die Aussage gegenüber den Beamten und befindet sich zurzeit in Haft. Gegen den 73-Jährigen wurden Anzeigen auf Grund des Verdachts der Freiheitsentziehung, der fortgesetzten Gewaltausübung, der gefährlichen Drohung und der Körperverletzung erstattet.




2020-12-14 - Waffen
Schussabgabe
Vorfallszeit: 13.12.2020, 16:00 Uhr.Vorfallsort: 20., Brigittenauer Lände.Sachverhalt: Passanten alarmierten die Polizei nachdem sie Schüsse aus einem Fenster in einer Wohnung im 20. Bezirk wahrnehmen konnten. Ein Großaufgebot von Einsatzkräften (Bezirksbeamte, Bereitschaftseinheit, WEGA, Verkehrsabteilung) sperrten den Vorfallsort umgehend großräumig für den Fahrzeug- und Fußgängerverkehr ab. Die Beamten der WEGA konnten den 20-jährigen österreichischen Staatsangehörigen im Stiegenhaus anhalten. .Die Schreckschusspistole sowie die Munition wurden in der Wohnung in einem Versteck sichergestellt. Bei dem Vorfall kam es zu keinen Beschädigungen und es wurden keine unbeteiligten Personen verletzt..Der 20-Jährige wurde wegen des Verstoßes gegen ein bestehendes Waffenverbot sowie verwaltungsstrafrechtlich angezeigt. Zudem wird er als Verursacher für den Großeinsatz der Wiener Polizei die Kosten des Einsatzes tragen müssen.




2020-12-08 - Waffen
Festnahme
Vorfallszeit: 07.12.2020, 13:10 Uhr.Vorfallsort: 2., Vorgartenstraße .Sachverhalt: Beamte des Stadtpolizeikommandos Brigittenau wurden alarmiert, da ein 40-jähriger polnischer Staatsangehöriger eine 59-jährige Angestellte eines Imbissstandes mit einem Luftdruckgewehr (Paintballmarkierer) bedrohte. Die Frau lief daraufhin aus dem Imbisstand und verfolgte den Tatverdächtigen mit einem Besenstiel. Mit Hilfe anderer Passanten konnte das Opfer den Tatverdächtigen entwaffnen und bis zum Eintreffen der Polizei festhalten..Der 40-Jährige wurde von den Polizisten vorläufig festgenommen, das Luftdruckgewehr wurde sichergestellt. Der mutmaßliche Täter gab an, dass er der Frau Angst einjagen wollte, da er dachte, dass die Frau die Mutter eines Bekannten sei, welcher ihm noch viel Geld schulde..Gegen den Mann besteht ein aufrechtes Waffenverbot, weshalb er nicht nur wegen des Verdachts der gefährlichen Drohung, sondern auch gemäß dem Waffengesetz angezeigt wurde..Der Tatverdächtige befindet sich in einer Justizanstalt.




2020-12-03 - Diebstahl
Festnahme
Vorfallszeit: 02.12.2020, 15:45 Uhr.Vorfallsort: 2., Vorgartenstraße .Sachverhalt: Beamte des Stadtpolizeikommandos Brigittenau wurden alarmiert, da ein Ladendetektiv eines Drogeriegeschäfts eine 58-jährige Frau (Stbg.: russische Föderation) dabei beobachten konnte, wie diese mehrere Flaschen Parfum gestohlen hatte. Auf den Überwachungskameras war zu sehen, dass die selbe Frau an diesem Tag am Vormittag schon einmal mehrere Flaschen Parfum gestohlen hatte. Dieser Diebstahl wurde offenbar nicht bemerkt, da die Tatverdächtige eine präparierte Tasche mitführte. Die Beamten konnten zahlreiche Parfumflaschen, € 950,- Bargeld sowie die präparierte Tasche sicherstellen. Die 58-Jährige wurde festgenommen und in eine Justizanstalt gebracht.




2020-11-21 - Körperverletzung
Widerstände gegen die Staatsgewalt
Vorfallszeit: 20.11.2020.Vorfallsort: Wien .Sachverhalt: Beamte des Stadtpolizeikommandos Meidling erkannten im Zuge ihres Streifendienstes einen amtsbekannten 48-jährigen österreichischen Staatsbürger gegen den auf Grund unbezahlter Verwaltungsstrafen mehrere Vorführungsbefehle bestanden. Der Mann war in seinem PKW unterwegs und wurde an einer Tankstelle in Wien-Meidling angehalten. Bei der Kontrolle gab der Mann an, dass er die offenen Verwaltungsstrafen in vierstelliger Höhe nicht bezahlen könne, woraufhin die Polizisten die Festnahme aussprachen. Der Mann wollte sich jedoch nicht festnehmen lassen und verbarrikadierte sich in seinem PKW. Im Zuge der Festnahme versuchte die Person die Finger eines Beamten in der Fahrzeugtüre einzuklemmen, der Polizist konnte seine Hand jedoch noch wegziehen. Im weiteren Verlauf musste der unkooperative Mann über das Fahrerfenster aus dem Fahrzeug gezogen werden und wurde wegen des Verdachts des Widerstands gegen die Staatsgewalt festgenommen. .Beamte des Stadtpolizeikommandos Brigittenau begaben sich zu einer randalierenden Person in einem Geschäftslokal am Praterstern. Ein 20-jähriger bulgarischer Staatsangehöriger verhielt sich in dem Shop äußerst lautstark und aggressiv. Die Polizisten wirkten deeskalierend auf den Mann ein, dieser schrie jedoch weiter die Beamten an und gestikulierte in aufgebrachter und aggressiver Art und Weise. Auf Grund seines anhaltenden aggressiven Verhaltens wurde die betrunkene Person festgenommen. Der 20-Jährige setzte sich jedoch derart heftig zu Wehr, dass die Polizisten mit dem Mann gegen eine Glaswand stürzten, welche dadurch zu Bruch ging. Erst mit Unterstützung weiterer Polizeikräfte konnte der Mann unter Kontrolle gebracht und festgenommen werden. Zwei Polizisten wurden durch Fußtritte gegen den Hinterkopf und Kniebereich verletzt und konnten ihren Dienst nicht mehr weiter versehen.




2020-11-18 - Waffen
Bedrohung
Vorfallszeit: 17.11.2020, 19:30 Uhr.Vorfallsort: Wien Brigittenau.Sachverhalt: Zwischen einem Mann (28, Stbg.: Österreich) und einer Frau (30) kam es aus unbekannter Ursache zu einer Auseinandersetzung. Im Zuge dessen dürfte der Mann die Frau unter Verwendung eines Messers mit dem Umbringen bedroht haben. Der Streit der Ex-Lebensgefährten verlagerte sich anschließend von der Wohnung auf die Straße wo ein Jugendlicher (15) auf die beiden aufmerksam wurde. Der 15-Jährige eilte der Frau zu Hilfe. Der 28-Jährige zog daraufhin eine Gaspistole und gab zwei Schüsse in Richtung des Jugendlichen ab, wodurch dieser am Rücken verletzt wurde. Als der Tatverdächtige die eintreffenden Polizisten bemerkte, ergriff er die Flucht. Die Beamten konnten den Mann nach einer längeren Verfolgung zu Fuß anhalten und vorläufig festnehmen. Bei der anschließenden Personendurchsuchung wurden drei Messer, eine Gasdruckpistole sowie Suchtmittel sichergestellt. Gegen den mutmaßlichen Täter wurde ein Betretungs- und Annäherungsverbot ausgesprochen.




2020-11-11 - Drogen
Suchtmittel
Vorfallszeit: 10.11.2020, 08:30 Uhr.10.11.2020, 20:30 Uhr.Vorfallsort: Wien-Brigittenau.Wien-Favoriten.Sachverhalt: Im Zuge von intensiven Ermittlungen ist es dem Landeskriminalamt Wien, Außenstelle Zentrum/Ost, gelungen, einen 37-jährigen nigerianischen Staatsangehörigen gegen 08:30 Uhr an seiner Wohnadresse festzunehmen. Er steht im Verdacht mit Suchtmittel zu dealen. Im Zuge einer Hausdurchsuchung wurden rund 82 g Kokain und Bargeld in Höhe von € 600,- sichergestellt. .Gegen 20:30 Uhr führten Beamte der Abteilung Fremdenpolizei und Anhaltevollzug (AFA) eine Suchtgiftamtshandlung in einer Wohnung durch, nachdem Suchtgiftgeruch wahrgenommen worden war. Als der 17-jährige Tatverdächtige die Polizisten wahrnahm, flüchtete er über das Vordach aus der Wohnung und versteckte sich im Abluftschacht des Wohnhauses. Auf Grund dessen wurde der Polizeihubschrauber hinzugezogen, der das Versteck des 17-Jährigen mittels Wärmebildkamera ausfindig machen konnte. Über eine Feuerwehrdrehleiter wurde der junge Mann schlussendlich von Polizisten der WEGA nach unten gebracht und festgenommen. 831,77 g Cannabis und 58,30 g Cannabisharz sichergestellt.




2020-07-21 - Unfall
10-jähriger Bub nach Fenstersturz lebensgefährlich verletzt
Beamte des Stadtpolizeikommandos Brigittenau wurden wegen eines Fenstersturzes alarmiert. Ein 10-jähriger Bub ist aus einem Fenster mehrere Meter in die Tiefe gestürzt. Die Polizisten begannen vor Ort sofort mit den Erste-Hilfe-Maßnahmen. In weiterer Folge übernahmen die Einsatzkräfte der Wiener Berufsrettung die notfallmedizinische Versorgung. Das Kind wurde von dem Wiener Rettungshubschrauber mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Spital gebracht. Die genauen Umstände des Fenstersturzes sind derzeit noch nicht bekannt.






Veröffentlichung der Daten mit freundlicher Genehmigung des Bundesministeriums für Inneres, www.bmi.gv.at
Die dargestellten Fotos sind symbolisch und stehen nicht mit den jeweiligen Vorfällen in Verbindung!