2020-04-02 - Diebstahl
COVID19
Vorfallszeit: 01.04.2020.Vorfallsort: Wiener Stadtgebiet.Sachverhalt: o Um 17.45 Uhr setzte ein Ladendieb in einem Supermarkt in Wien-Hietzing einen versuchten Widerstand gegen die Staatsgewalt. Der 24-Jährige (ungarischer Staatsangehöriger) behauptete gegenüber den Polizisten an diversen Krankheiten zu leiden (HIV, Hepatitis, COVID19) und spuckte in Richtung der Beamten. Die Polizisten konnten ausweichen, der Mann wurde vom Kompetenzteam der Bereitschaftseinheit festgenommen. .o Um 23.20 Uhr wurde ein 33-jähriger polnischer Staatsangehöriger nach mehreren Sachbeschädigungen an Fahrzeugen und dem Besitz von Cannabis in der Anton-Störck-Gasse festgenommen. Er versuchte im Zuge der Festnahme die Polizisten zu bespucken und zu attackieren, schrie mehrfach "Corona, Corona" und setzte einen versuchten Widerstand gegen die Staatsgewalt. Ein Polizist wurde leicht am Knie verletzt. .o Um 23.30 Uhr randalierte ein alkoholisierter Mann in einem Wiener Krankenhaus. Der 30-Jährige (österreichischer Staatsbürger), der bereits einige Tage zuvor positiv auf COVID19 getestet wurde, musste vom Sicherheitspersonal des Spitals fixiert werden. Er versuchte mehrfach zu spucken und wurde in weiterer Folge vom Kompetenzteam der Bereitschaftseinheit und der WEGA festgenommen.




2020-02-14 - Drogen
Ermittlungserfolg
Vorfallszeit: 12.02.2020 und 13.02.2020.Vorfallsort: Wien .Sachverhalt: Im Zuge von Schwerpunktaktionen der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität (EGS) konnten insgesamt acht Personen wegen des Verdachts des Suchtmittelhandels und eine Person aufgrund einer Festnahmeanordnung der Staatsanwaltschaft Wien festgenommen werden. .Bei den Tatverdächtigen handelt es sich um Personen im Alter zwischen 20 und 51 Jahren. Die Polizisten konnten rund 500 Gramm Marihuana, 160 Gramm Stück Substitutionsmittel, eine geringe Menge Kokain und rund €3.000,- sicherstellen. Die mutmaßlichen Suchtmittelhändler wurden in den Bezirken Mariahilf, Simmering und Hietzing auf frischer Tat betreten. .Ein 23-jähriger nigerianischer Staatsangehöriger wurde in der Kaiserebersdorferstraße aufgrund einer Festnahmeanordnung festgenommen.




2020-01-11 - Betrug
Sozialleistungsbetrug – Schadenshöhe 61.528,52 Euro
Sachverhalt: Bereits im Dezember 2018 kam es zu einer Kontrolle an einer Wohnadresse, wobei der Verdacht entstand, dass mehrere Personen dort Scheinmeldungen haben. Es folgten umfassende Erhebungen und Ermittlungen, woraufhin sich herausstellte, dass der 42-jährige Wohnungsmieter (Stbg.: Österreich) für sechs Personen Scheinmeldungen vorgenommen hatte (drei Frauen im Alter von 35, 41 und 42 Jahren sowie drei Männer im Alter von 21, 22 und 29 Jahren, alle sechs Personen sind somalische Staatsbürger)..Da der 42-Jährige gemeinsam mit Frau und Kind in der nur etwa 50 Quadratmeter großen Gemeindewohnung lebt, war es naheliegend, dass nicht weitere sechs Personen in derselben Wohnung wohnen können. Auch konnten in der Wohnung von diesen Personen keinerlei persönliche Gegenstände vorgefunden werden, was den Verdacht bestätigte..Schließlich gab der Wohnungsmieter zu, Scheinmeldungen vorgenommen und dafür monatlich 150 Euro pro Person erhalten zu haben. Zusätzlich stellte er monatliche Mietbestätigungen aus, die für die Behörde benötigt wurden. Mithilfe dieser Bestätigungen konnten die sechs Tatverdächtigen höhere Sozialleistungen aus der Grundversorgung sowie aus der Mindestsicherung erhalten, wobei der öffentlichen Hand ein Schaden in Gesamthöhe von 61.528,52 Euro entstand..Alle Beschuldigten wurden einvernommen und gaben sehr unterschiedliche Aussagen zu Protokoll. Nur eine der sechs Scheingemeldeten zeigte sich zu den Vorwürfen geständig und gab zu, in der Absicht gehandelt zu haben, mehr Sozialleistungen zu erhalten. Alle Genannten wurden wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Betrugs angezeigt.




2020-01-10 - Raub
Schwerer Raub
Vorfallszeit: 14.12.2019, 04.15 Uhr .Vorfallsort: Wien-Hietzing.Sachverhalt: Beamten des Landeskriminalamtes Wien, Außenstelle Süd, ist es gelungen, einen Raub zu klären, bei dem das Opfer schwere Gesichtsverletzungen erlitten hatte..Zwei Komplizen (21, serbischer Staatsangehöriger bzw. 25, österreichischer Staatsbürger) der 21-jährigen Tochter des Opfers hatten den 49-jährigen Mann am 14. Dezember 2019 mit einer Eisenstange attackiert, ihm Bargeld geraubt und waren geflüchtet. Im Anschluss an die Tat trafen sie sich mit der 21-jährigen Tochter, die als Informantin und Mittäterin fungiert hatte, um die Beute aufzuteilen..Im Zuge akribischer Ermittlungen gelang es Polizisten des Landeskriminalamtes Süd, die Tatzusammenhänge herzustellen und alle drei tatbeteiligten Personen noch am selben beziehungsweise am darauffolgenden Tag festzunehmen. Die Eisenstange, die einer der Täter in der Alten Donau versenkt hatte, konnte geborgen werden. Auch der Großteil der Beute wurde sichergestellt. Alle drei Tatbeteiligten befinden sich in Untersuchungshaft.




2020-01-01 - Sachbeschädigung
Verkehrsanhaltung
Vorfallszeit: 31.12.2019, 09:00 Uhr .Vorfallsort: 13., Hietzinger Kai.Gestern führten Beamte der Polizeiinspektion Linzer Straße eine Verkehrsanhaltung durch, da ein PKW-Lenker zweimalig das gelbe nicht blinkende Licht der Verkehrsampeln missachtet hatte. Im Zuge der Fahrzeugkontrolle stellten die Beamten erhebliche Mängel an dem Auto fest, darunter diverse defekte Scheinwerfer und Leuchten sowie eine beschädigte Kennzeichentafel. Der Lenker war weder im Besitz eines Führerscheins, noch einer Lenkberechtigung für PKW. Sowohl der Lenker als auch der Zulassungsbesitzer wurden aufgrund der festgestellten Defizite angezeigt. Es wird darüber hinaus die Werkstätte überprüft, die dem Fahrzeug zuletzt eine Begutachtungsplakette ausgestellt hatte.




2019-12-03 - Waffen
Gefährliche Drohung
02.12.2019, 12:30 Uhr.Wien-Hietzing, Lainzer Straße.Ein 60-jähriger Tatverdächtiger (Stbg.: Rumänien) betrat ein Geschäftslokal und zeigte dort einen Zettel vor, auf dem er um Geld bettelte. Als die drei Angestellten verneinten, bedrohte sie der mutmaßliche Täter mittels Gesten mit dem Umbringen, indem er seinen Zeige- und Mittelfinger – ähnlich einer Schusswaffe – ausstreckte und Bewegungen durchführte, als würde er sie erschießen..Die Angestellten verständigten daraufhin die Polizei. Der 60-Jährige konnte im Zuge der Fahndung angehalten und festgenommen werden. Bei ihm wurde eine Gaspistole samt Munition sichergestellt. Der Mann wurde wegen gefährlicher Drohung angezeigt, die Staatsanwaltschaft verfügte die Anzeige auf freiem Fuß.




2019-11-12 - Unfall
Verkehrsunfall
11.11.2019, 07.50 Uhr.13., Hietzinger Hauptstraße.Am gestrigen Tag hat sich ein Verkehrsunfall ereignet bei dem ein 10-Jähriger verletzt wurde. Nach ersten Erhebungen fuhr ein 72-Jähriger in der Hietzinger Hauptstraße in Richtung Am Platz. Der 10-Jährige ging am Gehsteig der Hietzinger Hauptstraße und wollte die Fahrbahn überqueren. Dabei betrat er zwischen zwei parallel zum Fahrbahnrand abgestellten Fahrzeugen die Straße. Der 72-Jährige konnte sein Fahrzeug nicht mehr rechtzeitig anhalten und erfasste den Jungen. Dieser kam dabei zu Sturz und verletzte sich. Der 10-Jährige wurde von der Berufsrettung Wien mit einer Fraktur des Sprunggelenkes in ein Krankenhaus gebracht.




2019-11-05 - Waffen
Granatenfund
04.11.2019, 14:10 Uhr.Wien - Hietzing.Auf einem Kindergartengelände wurde eine in einem Baumstumpf eingewachsene Handgranate aufgefunden. Das gesamte Gelände und das Nachbarhaus mussten kurzfristig geräumt werden. Durch ein sprengstoffkundiges Organ der Polizei konnte festgestellt werden, dass es sich um eine Handgranate aus dem 2. Weltkrieg handelt, die noch nicht gezündet hatte. Der Entminungsdienst des österreichischen Bundesheeres konnte das Kriegsrelikt aus dem Baumstamm sicher entfernen und abtransportieren.




2019-10-10 - Unfall
Arbeitsunfall
09.10.2019, 10.40 Uhr.13. Bezirk.Auf einer Baustelle ist es am gestrigen Tag zu einem Arbeitsunfall gekommen. Ein 25-Jähriger führte auf der Baustelle Zimmerarbeiten durch. Er hantierte mit einer Kreissäge, schnitt sich dabei in die linke Hand und trennte sich den Zeige-Mittel- sowie Ringfinger fast zur Gänze ab. Bis zum Eintreffen der Berufsrettung Wien wurde durch eine Passantin sowie die verständigten Beamten Erste-Hilfe geleistet. In weiterer Folge wurde der junge Mann in ein Krankenhaus gebracht.




2019-03-07 - Waffen
Festnahme
Datum: 05.03.2019.Uhrzeit: 18:30 Uhr.Adresse: Wien-Hietzing.Im Zuge intensiver Ermittlungsarbeit und der Zusammenarbeit des LKA Wien mit dem LKA NÖ ergab sich ein dringender Tatverdacht gegen vier chilenische Staatsbürger (21, 24, 34 bzw. 45 Jahre alt). Die drei älteren Männer trafen den 21-jährigen in einer Pension in Wien-Favoriten, wobei sie durchgehend von Beamten der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität (Gruppe Eigentum) unter Beobachtung gehalten wurden. Kurze Zeit später verließen die vier Verdächtigen die Unterkunft, wobei sich alle umgezogen hatten und nun schwarzes Gewand und Kopfbedeckungen trugen. Gemeinsam gingen sie in ein Bekleidungsgeschäft und kauften Handschuhe. Danach fuhren die Männer mit der U-Bahn zum Karlsplatz, stiegen dort aus, gingen in unterschiedliche Richtungen und kontrollierten akribisch die Umgebung, um etwaige Polizeikräfte oder Beobachter abzuschütteln. Danach fuhren sie mit einer Straßenbahn bis nach Hietzing und stiegen in der Wolkersbergenstraße aus. Zu Fuß gingen sie zur Parkanlage Roter Berg und warteten bei einer öffentlichen Toilette die Dämmerung ab. Als es aus ihrer Sicht dunkel genug war, bewegten sich alle vier in Richtung Flurgasse, später in die Josef Schustergasse, die Camillianergasse und schließlich in die Franz Petter Gasse. Von den EGS-Beamten, die den mutmaßlichen Einbrechern auf den Fersen waren, konnten in weiterer Folge zwei aufgebrochene und durchwühlte Wohnungen entlang der Route der Männer festgestellt werden. Ein taktisch günstiger Zeitpunkt wurde abgewartet, um die Festnahme der vier Tatverdächtigen, die bereits wieder in der Straßenbahn Richtung stadteinwärts fuhren, durchzuführen. In der Station Wattmanngasse erfolgte schließlich der Zugriff, wobei die Beamten mit äußerst heftiger Gegenwehr konfrontiert waren. Der 34-jährige Festgenommene setzte zudem durch mehrere Tritte gegen Polizisten einen aktiven Widerstand. Es musste neben Körperkraft auch die Elektroimpuswaffe "Taser" eingesetzt werden, um die Festnahmen durchzusetzen. Anschließend wurden die vier Männer durchsucht, wobei große Mengen Goldschmuck und Bargeld, aber auch Einbruchswerkzeug sichergestellt werden konnten. Zwei der mutmaßlichen Täter sowie ein Polizist wurden bei der Amtshandlung leicht verletzt. Die mutmaßlichen Einbrecher befinden sich in Haft. Weiterführende Ermittlungen sind im Gange.




2019-02-27 - Einbruch
Betrugsfall
Datum: 26.02.2019.Uhrzeit: 15:50 Uhr bzw. 16:50 Uhr.Adresse: Wien-Landstraße bzw. Wien-Hietzing..In den vergangenen Monaten hatte die Wiener Polizei – genauso wie in anderen europäischen Großstädten – vermehrt mit Betrugsfällen zu kämpfen, bei denen sich Tatverdächtige als Polizisten ausgeben und (vorwiegend ältere) Personen mit überzeugend vorgebrachten Falschinformationen zur Herausgabe von Bargeld und Wertgegenständen überredeten. Aus diesem Grund wurden zahlreiche präventive Maßnahmen (Presseaussendungen, Social Media Aktivitäten, persönliche Gespräche der Grätzlpolizisten bei Seniorenveranstaltungen usw.) gesetzt..Deshalb ist es erfreulich, dass am gestrigen Tag gleich zwei Betrugsfälle durch das richtige Vorgehen der Betroffenen vereitelt bzw. verhindert werden konnten: .• In Hietzing hatte sich ein mutmaßlicher Betrüger gegenüber einer 86-jährigen Frau telefonisch als Polizist ausgegeben und behauptet, eine Bank hätte Daten weitergegeben und es müsse nun kontrolliert werden, ob nichts abhandengekommen sei. Er erkundigte sich nach Bargeld und Schmuck in der Wohnung und kündigte an, einen "Kollegen" vorbeizuschicken. Kurz danach läutete es mehrmals an der Wohnungstüre. Die 86-Jährige reagierte geistesgegenwärtig, kontaktierte die Polizei und ließ den Tatverdächtigen nicht in ihre Wohnung. Die Ermittlungen sind im Gange..• In Hietzing sprachen zwei unbekannte männliche Täter ein Ehepaar (83-jährige Frau und 89-jährigen Mann) an, gaben sich als Zivilpolizisten aus, wiesen einen gefälschten Dienstausweis vor und behaupteten, dass im Wohnhaus eingebrochen worden sei. Die mutmaßlichen Betrüger sagten dem Ehepaar, dass sie kontrollieren müssen, ob auch deren Wohnung vom Einbruch betroffen sei. In weiterer Folge begleiteten die beiden Männer das Ehepaar zur Wohnung und trugen sogar deren Einkaufstrolley bis zur Wohnungstüre. Als das Ehepaar die Wohnung aufsperrte, begaben sich auch die zwei mutmaßlichen Täter ungebeten in die Wohnung. Weil den Eheleuten dies verdächtig vorkam, sie die Tatverdächtigen genau beobachteten und ihnen mehrmals konsequent mitteilten, dass ihnen nichts gestohlen worden war, flüchteten die beiden Männer. Auch nach ihnen wird noch gefahndet...Es ist erfreulich, wenn durch die Aufmerksamkeit der Betroffenen derartige Taten verhindert werden können..Erneut richtet die Wiener Polizei folgende Präventionstipps an die Bevölkerung und ersucht speziell Angehörige, ältere Personen in persönlichen Gesprächen vor den Gefahren von Betrugsfällen zu warnen:.- Brechen Sie Telefonate, bei denen von Ihnen Geldaushilfen gefordert werden sofort ab. Lassen Sie sich auf keine Diskussionen ein und machen Sie Ihrem Gegenüber klar, dass Sie auf keine der Forderungen eingehen werden..- Kontaktieren Sie den "vermeintlichen" Verwandten, indem Sie ihn unter jener Telefonnummer zurückrufen, die Sie sonst auch verwenden. Bestehen Sie auf ein persönliches Treffen und geben Sie sich nicht mit einer "Vertretung" zufrieden..- Lassen Sie in Ihr Haus oder ihre Wohnung niemanden, den Sie nicht kennen. Verwenden Sie zur Kontaktaufnahme die Gegensprechanlage oder verwenden sie die Türsicherungskette oder den Sicherungsbügel.




2019-01-19 - Einbruch
Festnahme
Datum: 17.01.2019.Uhrzeit: 14:15 Uhr.Adresse: 13., Hietzing..Zwei Personen konnten beobachten wie ein Mann die Eingangstür der Nachbarn gewaltsam öffnete und das Wohnhaus betrat. Alarmierte Beamte der Polizeiinspektion Lainzer Straße konnten einen 46-jährigen österreichischen Staatsbürger auf frischer Tat betreten und widerstandslos festnehmen. Das erbeutete Diebesgut (Bargeld und Schmuck) wurde sichergestellt. .In der Vernehmung durch Beamte des Landeskriminalamts Wien, Außenstelle Süd, gab der Tatverdächtige an, dass er keine Erinnerungen an den Einbruch hätte. Er wurde in eine Justizanstalt gebracht.




2018-11-22 - Diebstahl
Sichergestellte Gemälde
Datum: Mehrere Tatzeiten, vermutlich Sommer 2018.Uhrzeit: -.Adresse: -. .Das LKA Wien ermittelt aktuell in einem Fall von schwerem Diebstahl. Eine namentlich bekannte, flüchtige Frau (60) steht im Verdacht, im Zuge ihrer Tätigkeit als Heimhilfe mehrere Gemälde gestohlen und im Anschluss an ein Antiquariat verkauft zu haben. Die Ermittler stellten in dem Antiquariat fünf Malereien sicher, welche der 60-jährigen Tatverdächtigen zuvor abgekauft worden waren. Zwei der fünf Bilder konnten einem weiblichen Opfer (92) zugeordnet werden, sie wurde in ihrer Wohnung in Hietzing bestohlen. Drei weitere Gemälde, die ebenfalls Diebesgut sein könnten, wurden jedoch bislang keinen Opfern bzw. Fällen zugeordnet. Aus diesem Grund ersucht die LPD Wien um die Veröffentlichung der Fotos der sichergestellten Bilder. Hinweise werden an das LKA Wien, Außenstelle Süd, unter der Telefonnummer 01-31310-57800 erbeten.




2018-11-08 - Waffen
Räuber Festnahme
Datum: 07.11.2018.Uhrzeit: 1.) 03:30 Uhr, 2.) 13:45 Uhr.Adresse: 1.) 10., Triester Straße, 2.) 13., Kennedybrücke6..Gestern gelang es der Polizei, die Tatverdächtigen zweier Raubüberfälle kurz nach den Taten festzunehmen. Die erste Festnahme wurde gegen einen 30-jährigen Mann aus der Slowakei ausgesprochen. Er hatte zuvor eine Tankstelle auf der Triester Straße (1.) betreten und einen Angestellten mit einem Messer bedroht. Der Beschuldigte raubte mehrere hundert Euro und ergriff die Flucht. Im Zuge der sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen konnte der 30-Jährige angehalten und festgenommen werden. Tatwaffe und Beute wurden sichergestellt..Die zweite Festnahme gelang nach erfolgtem Handtaschenraub (2.) an einer 88-jährigen Frau in Hietzing. Das Opfer wurde vom Täter niedergestoßen und beraubt, nachdem es aus einer Straßenbahn ausgestiegen war. Ein Zeuge konnte den Täter kurz anhalten und ihm die geraubte Tasche entreißen. Der Beschuldigte, ein 57-jähriger Bulgare, flüchtete zwar danach, konnte aber kurz darauf im Bereich Hadikpark festgenommen werden.




2018-10-09 - Einbruch
Festnahmen
Datum: 08.10.2018.Uhrzeit: 23:45 Uhr.Adresse: 13., Hietzinger Kai..Ein 41-jähriger Zeuge alarmierte die Polizei, da er beobachtet hatte wie drei Männer diverse Elektrogeräte über einen Zaun einer Firma hievten und anschließend in einem Lieferwagen verstauten. Den Einsatzkräften des Stadtpolizeikommandos Meidling gelang es drei serbische Tatverdächtige (32, 42, 53) vor dem Firmengelände festzunehmen. Die Beamten stellten den Lieferwagen mit dem Diebesgut, vier Waschmaschinen und vier Kühl/Gefrierkombinationen, vorläufig sicher.




2018-09-27 - Einbruch
LKA Wien Festnahme
Datum: 13.07.2018.Uhrzeit: 13.00 Uhr.Adresse: 2., Floßgasse. .Im April als auch im Juli 2018 ist es in Deutschland zu einer Serie von Wohnungseinbrüchen gekommen. Die Behörden in Deutschland führten hierzu bereits Ermittlungen gegen eine Tätergruppe, die mit sehr effektivem und seltenem Modus Wohnungseinbrüche begangen haben. Vorerst wurden die Türspione ausgebaut um während der Tatausführung mittels sogenannter "Ziehfixmethode" auch fallweise einen Blick in das Innere der Wohnung zu werfen. Daneben wurde der Schlosszylinder mit Öl besprüht und eine gehärtete Schraube in den Zylinder hineingedreht. Im Anschluss wurde der Schließzylinder herausgezogen. Aufgrund der guten Zusammenarbeit mit den deutschen Behörden wurde bekannt, dass sich die Tätergruppe in Österreich aufhalten soll. .Sofort begannen die Beamten vom Landeskriminalamt Wien (Gruppe Karall) mit den umfangreichen Ermittlungen. Ziel war es, die Täter zu lokalisieren, auszuforschen und festzunehmen. Am 13. Juli 2018, nur einen Tag nach Beginn der Ermittlungen war es den Beamten gelungen, die Täter in Wien zu lokalisieren und unter Observation zu stellen. Beamte der EGS (Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität) unterstützten dabei die Ermittler des Landeskriminalamtes, da die Tätergruppe arbeitsteilig vorging. Nach Bestätigung eines vollendeten Einbruchs am 13. Juli 2018 im 9. Bezirk erfolgte der Zugriff. Im Bereich der Floßgasse wurden .die drei Männer (33, 35, 40) in ihrem Fluchtfahrzeug angehalten und festgenommen. Bei der Festnahme hatten die Beschuldigten (russische Staatsangehörige) insgesamt 12.000,- Euro sowie einen Pfefferspray, Handfunkgeräte, sechs Mobiltelefone und diverses Einbruchswerkzeug bei sich. .Im Verlauf der weiteren Ermittlungen konnten die Beamten ein Hotel im 13. Bezirk ausfindig machen. Aufzeichnungen belegen, dass die Männer am 7. Juli 2018 nach Wien gekommen sind und ihre Abreise für 14. Juli 2018 geplant gewesen wäre..Diebesgut, welches auch von Einbrüchen in Deutschland stammte, (Münzsammlungen, Brieftaschen, Armbanduhren, Bargeld, Bekleidung…) konnte in einem extra angemietetem Lagerabteil im 13. Bezirk aufgefunden und sichergestellt werden. .Den Ermittlern des Landeskriminalamtes Wien (Gruppe Karall) ist es gelungen die drei Beschuldigten nach vier Tagen Aufenthalt in Wien und 19 Einbrüchen mit einem Gesamtschaden von ca. 90.000,- Euro auszuforschen und festzunehmen. Es stellte sich heraus, dass die Tätergruppe bereits im Februar 2018, drei Einbrüche in Wien verübt hatte. Daneben sind die Männer für mindestens 25 Einbrüche in Deutschland verantwortlich. Hinsichtlich 13 weiterer Einbrüche in Deutschland werden noch Ermittlungen geführt. Bei den Vernehmungen zeigten sich die Männer zum Teil geständig. Sie befinden sich in Haft.




2018-09-20 - Drogen
SuchtmittelG
Datum: 18.09.2018.Uhrzeit: 20:55 Uhr.Adresse: wienweit..Am 18. September 2018 um 20:55 Uhr gelang Ermittlern des Landeskriminalamts Wien, Außenstelle Mitte (Gruppe PRIMIK) die Festnahme von zwei serbischen Tatverdächtigen (33 bzw. 44 Jahre alt). Die Tätergruppe handelte wienweit im großen Stil mit Heroin und brachte mehrere Kilogramm davon in Umlauf, indem sie zahlreiche serbische Straßenverkäufer belieferte. Das Suchtgift wurde hauptsächlich entlang des Donaukanals sowie in Hietzing entlang der dortigen U4-Stationen in Verkehr gesetzt. Große Mengen Bargeld – pro Lieferung in Höhe von 10.000 bis 20.000 Euro – wurden dann mittels Linien-Bussen zu Hintermännern nach Serbien verschickt..Bei der Festnahme, die im Bereich der Schanzstraße (1150 Wien) erfolgte, versuchte einer der beiden mutmaßlichen Großdealer zu flüchten, was jedoch von Polizisten verhindert werden konnte. Weiters wurde eine Bunkerwohnung in der Schanzstraße eruiert, wobei bei einer Hausdurchsuchung 800 Gramm Heroin und 15.000 Euro Bargeld sichergestellt wurden. Das Bargeld war in Büchern versteckt..Aufgrund vorgefundener Aufzeichnungen kann davon ausgegangen werden, dass die beiden Tatverdächtigen von Mitte August bis Mitte September 2018 insgesamt acht Kilogramm Heroin verkauft und damit rund 200.000 Euro eingenommen haben.




2018-06-11 - Tierschutz
Doppelte Tierrettung
Beamte der Polizeiinspektion Preindlgasse wurden am 10. Juni 2018 um 09.00 Uhr von einer Passantin angesprochen, die zwei offensichtlich verletzte Tiere unter einem Baum in der Premreinergasse bemerkte. Ein Eichhörnchen hatte eine Verletzung im Gesicht, eine Taube am rechten Flügel. Die Tiere wurden auf der Polizeiinspektion Preindlgasse erstversorgt und der Tierrettung übergeben.




2018-06-04 - Brand
Brandstiftung
Am 03. Juni 2018 gegen 9 Uhr wurden Polizisten der Polizeiinspektion Preindlgasse bezüglich eines Garagenbrands in die Amalienstraße gerufen. Zwei 8-Jährige hatten beim Spielen auf einem Spielplatz beschlossen, in eine Garage in der Amalienstraße zu gehen, um dort zu testen, "wie schnell ein Benzinkanister explodiert, wenn man ihn anzündet". Vorerst zündeten die Buben Laub an, danach entzündeten sie eine Serviette und beschleunigten den Brand mit Benzin. Als die Situation außer Kontrolle geriet, verließen sie die Garage. Einer der Burschen erzählte seinem Vater von dem Malheur, woraufhin dieser sofort Polizei und Feuerwehr verständigte. Im Zuge der Löscharbeiten der Feuerwehr wurden drei Wohnungen gewaltsam geöffnet, da nicht auszuschließen war, dass aufgrund der starken Rauchentwicklung Personen verletzt worden waren. Diese Befürchtung bestätigte sich glücklicherweise nicht. Es kam zu schwerer Beschädigung durch Verrußung im Garagenbereich. Die Wiener Netze sperrten das Gashauptrohr, da eine Leitung unmittelbar durch die Garage führte.




2018-06-01 - Waffen
Sommernachtskonzert
Am Donnerstag, 31. Mai 2018, fand das traditionelle Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker im Schloss Schönbrunn statt. Für die Sicherheit vor, während und nach der Großveranstaltung sorgten rund 100 Beamten, darunter mit insgesamt 60 vorwiegend Polizistinnen und Polizisten, die ihren Dienst im Stadtpolizeikommando Meidling/Hietzing versehen. Unterstützend wirkten auch Beamten anderer polizeilicher Einheiten, darunter des Einsatzkommandos Cobra, der Landesverkehrsabteilung, des Landesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung, der Polizeidiensthundeeinheit sowie Sprengstoffexperten an der sicheren Durchführung mit. Die Zusammenarbeit mit anderen Einsatzkräften, darunter dem Sicherheitspersonal des Veranstalters, dem Wiener Roten Kreuz und der Stadt Wien funktionierte reibungslos – die Veranstaltung war auch aus sicherheitspolizeilicher Sicht erfolgreich und verlief reibungslos.




2018-05-22 - Streit
Lebensrettungen
Am 21. Mai 2018 retteten Polizisten in Hietzing und Favoriten durch ihr beherztes und rasches Einschreiten zwei Personen das Leben:.• Um 14:45 Uhr verständigten Passanten die Polizei, weil sie in der Van-der-Nüll-Gasse eine Frau in einem versperrten Auto bemerkten, die offenbar in einem schlechten Zustand war und mittels Handzeichen auf sich aufmerksam machte. Als die Beamten am Einsatzort eintrafen versuchte die Frau panisch, die Autotüre zu öffnen. Die Beamten schlugen die Seitenscheibe ein und befreiten die 37-Jährige aus dem Fahrzeug. Offenbar war die Frau am Vortag mit ihrem Lebensgefährten in Streit geraten, woraufhin sie einen Freund bat, sie abzuholen. Der 27-Jährige kam ihrer Bitte nach und erlaubte ihr, die Nacht auf der Rückbank seines Autos zu schlafen, welches er unversperrt ließ. Als sich das Auto automatisch versperrte, war die 37-Jährige eingesperrt und konnte sich aus eigener Kraft nicht befreien. Die dehydrierte Frau wurde vor Ort von Sanitätern der Wiener Berufsrettung und einem Notarzt erstversorgt und zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht, das sie jedoch noch am selben Tag verlassen konnte..• Um 18:45 Uhr wurden Beamte der Polizeiinspektion Hufelandgasse (Meidling) zu einem Defi-Einsatz in die Einsiedeleigasse (Hietzing) beordert. Ein 83-jähriger Mann hatte in einer Wohnung einen Herz-Kreislauf-Stillstand erlitten, seine Frau hatte daraufhin die Einsatzkräfte verständigt. Sofort begannen die beiden Polizisten Revierinspektor Christoph L. und Revierinspektor Michael I. mit Reanimationsmaßnahmen, wobei auch ein Defibrillator zum Einsatz kam, der mehrere Schocks abgab. Kurz danach trafen auch Sanitäter und Notarzt der Wiener Berufsrettung ein und setzen die Wiederbelebungsmaßnahmen fort. Mittels Unterstützung der Berufsfeuerwehr, die ebenfalls alarmiert worden war, wurde der Patient in den Rettungswagen gebracht. Die beiden Polizisten begleiteten die Einsatzfahrt ins Krankenhaus, um Kreuzungen vorab zu sperren und der Rettung einen möglichst schnellen Weg ins Krankenhaus zu ermöglichen.




2018-04-09 - Körperverletzung
Schnittverletzung
In der Maygasse ist es am 8. April 2018 um 23.50 Uhr zu einem Streit unter zwei Männern gekommen. Ein 30-Jähriger verletzte bei der Auseinandersetzung um eine Frau seinen 20-jährigen Kontrahenten mit einem Messer im Bereich des Jochbeins. Der mutmaßliche Täter wurde festgenommen, das Opfer vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.




2018-03-30 - Drogen
Suchtgifthandel
Am 29.03.2018 um 12:35 Uhr waren eine Polizistin und ein Polizist der Polizeiinspektion Preindlgasse in zivil in der U-Bahn-Linie U4 unterwegs und konnten einen Mann wahrnehmen, der sich unentwegt umschaute und verdächtig verhielt. Als dieser die U-Bahn in der Station Schönbrunn verließ, folgten ihm die Beamten und konnten beobachten, wie er vor dem Stationsgebäude Heroin an einen 30-jährigen offensichtlichen Suchtgiftkonsumenten verkaufte. Der Käufer wurde angehalten, dabei warf er hastig eine Kugel Heroin auf den Boden, welche sichergestellt wurde. Er wurde auf freiem Fuß nach dem Suchtmittelgesetz angezeigt. Der mutmaßliche 20-jährige Dealer wurde kurze Zeit später am Bahnsteig festgenommen, bei ihm wurden insgesamt 200 Euro Bargeld sichergestellt. Er wurde wegen des Verdachts des Suchtgifthandels angezeigt und befindet sich in Haft.




2018-03-19 - Körperverletzung
Gefährliche Drohung
In den Morgenstunden des 18.03.2018 kam eine 63-jährige Frau in eine Polizeiinspektion und teilte mit, dass sie von ihrem 49-jährigen Lebensgefährten geschlagen worden sei. Laut ihrer Aussage übe der Tatverdächtige bereits seit längerer Zeit Gewalt gegen sie aus und bedrohe sie. Im Beisein der Polizisten fanden mehrere Telefongespräche zwischen dem Paar statt, bei denen es erneut zu massiven Bedrohungen mit dem Umbringen sowie Nötigungen kam. Kurze Zeit später konnte der mutmaßliche Täter aufgegriffen und festgenommen werden. Er wurde wegen Körperverletzung, gefährlicher Drohung und fortgesetzter Gewaltausübung angezeigt und gegen ihn ein Betretungsverbot ausgesprochen.





Veröffentlichung der Daten mit freundlicher Genehmigung des Bundesministeriums für Inneres, www.bmi.gv.at
Die dargestellten Fotos sind symbolisch und stehen nicht mit den jeweiligen Vorfällen in Verbindung!