2023-01-31 - Sexualdelikt
Geld gegen Kindesmissbrauch über Web-Cam: Vöcklabrucker vom LKA OÖ ausgeforscht und festgenommen
Spezial-Ermittlern des Landeskriminalamtes Oberösterreich (LKA) ist es nach aufwändiger Ermittlungstätigkeit gelungen, einen Fall von Kindesmissbrauch Online / Kinderpornographie zu klären, der bis in den Fernen Osten reichte. Ein 37-jähriger Mann aus dem Bezirk Vöcklabruck steht im Verdacht, einschlägiges Material getauscht, gehortet und auch in Auftrag gegeben zu haben..Anstoß für den Erfolg waren Ermittlungen aufgrund eines Uploads von einschlägigem Material, das Kindesmissbrauch zeigte. Es folgte eine Hausdurchsuchung bei dem tatverdächtigen 37-Jährigen am 28. August 2022, wo diverse Smartphones und Computer, Spielekonsolen und andere Datenträger sichergestellt wurden. Bei der forensischen Analyse dieser elektronischen Datenträger stellte sich heraus, dass der Mann im Besitz von über 4.000 Bildern mit kinderpornographischen Missbrauchs-Inhalten war. Mit der Tat konfrontiert wies der Beschuldigte damals jede Schuld von sich..<b>Missbrauch im Live-Chat</b>.Weitere Ermittlungen des LKA ergaben, dass der Beschuldigte auch einschlägige Live-Video-Chats betrieb. Hierbei stand der 37-Jährige mit Frauen aus dem ostasiatischen Raum – v.a. den Philippinen – in Kontakt. Bei diesen sichergestellten Chats wies der Tatverdächtige diese Frauen an, Kinder vor der laufenden Web-Cam entsprechend seinen eigenen Anweisungen zu missbrauchen. Es kam hierbei sowohl zu Versuchen als auch zur vollendeten Bestimmungstäterschaft. Die Opfer dieser Taten dürften im Alter von ca. 2 Monaten bis höchstens 6 Jahren gewesen sein, wie sichergestellte Screen-Shots belegen. .Aufgrund dieser neuen Erkenntnisse verfügte die Staatsanwaltschaft Wels die Festnahme des Beschuldigten und eine neuerliche Hausdurchsuchung, welche von der Polizei am 28. Jänner 2023 vollzogen wurden. Dabei stellten die Beamtinnen und Beamten des LKA OÖ wieder diverse elektronische Datenträger (Smartphones, Festplatten, USB-Sticks etc.) sicher..Bei der neuerlichen Beschuldigtenvernehmung zeigte sich der 37-Jährige nun weitgehend geständig und gab auch die erneute Aneignung von kinderpornografischen Missbrauchs-Dateien zu. Insbesondere gab er auch zu, seit mindestens 2016 über Live-Chats andere Personen zum sexuellen Missbrauch von Kindern bestimmt zu haben. Es ist hierbei auch zu Geldflüssen seitens des 37-Jährigen an die Missbrauchenden gekommen. Der Beschuldigte wurde mittlerweile in die Justizanstalt Wels eingeliefert..Im Zuge dieses Ermittlungserfolges gratulierte und dankte auch Innenminister Gerhard Karner den Ermittlerinnen und Ermittlern im LKA OÖ: "Ich danke dem LKA für den konsequenten Einsatz und die akribischen Nachforschungen. Bei derart grausamen Tathandlungen zu ermitteln ist auch für die Psyche der Ermittlerinnen und Ermittler eine große Belastung."."Die Ermittlung bei Kindesmissbrauch und Kinderpornographie gehört zu den emotional schwierigsten Aufgaben, mit denen man im Kriminaldienst konfrontiert wird", fügte Landespolizeidirektor Andreas Pilsl hinzu. "Diesen Ermittlerinnen und Ermittlern gebührt für ihre Erfolge und ihre Stärke höchste Wertschätzung." .<b>Moderner Kriminaldienst, stärkere Werkzeuge gegen Kindesmissbrauch</b>."Der sexuelle Missbrauch von Kindern gehört zu den abscheulichsten Formen von Gewaltkriminalität. Das nun vorliegende Maßnahmenpaket der Bundesregierung wird auch den Umfang der Ermittlungsbefugnisse erweitern und der Polizei stärkere Werkzeuge in die Hand geben", so Innenminister Gerhard Karner. "Die derzeit laufende Kriminaldienstreform setzt im Bereich des konsequenten Vorgehens gegen den sexuellen Missbrauch von Kindern einen Schwerpunkt. In Zukunft wird in jedem Landeskriminalamt sowohl ein Sonderbereich für Online-Kindesmissbrauchsdelikte eingerichtet werden als auch eine entsprechende Software zum Einsatz kommen, die den digitalen Bildabgleich ermöglicht.".Die Reform des Kriminaldienstes ist bundesweit bereits seit längerer Zeit geplant und befindet sich derzeit in operativer Umsetzung.




2023-01-31 - Drogen
Gesuchter Gewalttäter festgenommen
Ein 18-jähriger russischer Staatsangehöriger wurde aufgrund diverser Gewalttaten am 25. November 2022 von der Staatsanwaltschaft Linz zur Festnahme ausgeschrieben. Bei einem polizeilichen Einsatz von Beamten des Landeskriminalamtes und Polizisten aus dem Bezirk Linz-Land wurde der Verdächtige am 30. Jänner 2023 wiedererkannt. Nach einem kurzen Fluchtversuch konnte er überwältigt und festgenommen werden. Bei der Festnahme hatte der 18-Jährige auch mehrere Suchtmittel und Suchtmittelutensilien bei sich. Er zeigt sich zu den Tatvorwürfen teilweise geständig und wurde nach der Vernehmung in die Justizanstalt Linz gebracht.




2023-01-31 - Unfall
Pkw krachte in Hausanbau
Ein 83-Jähriger aus dem Bezirk Gmunden fuhr am 30. Jänner 2023 gegen 13:15 Uhr mit seinem Pkw auf der B145 von Ebensee kommend Richtung Altmünster. Auf dem Beifahrersitz befand sich seine 81-jährige Ehefrau. Nach dem Geißwandtunnel kam er aus bislang unbekannter Ursache rechts von der Fahrbahn ab, beschädigte diverse Verkehrsleiteinrichtungen und Verkehrszeichen, streifte einen an der dortigen Kreuzung stehenden Pkw, überfuhr einen Parkplatz und krachte in Traunkirchen in einen Zaun, einen Strom-Verteilerkasten und den Holzanbau des Objekts. Die beiden Pkw-Insassen wurden unbestimmten Grades verletzt.




2023-01-31 - Drogen
Probeführerscheinbesitzer unter Drogeneinfluss aus dem Verkehr gezogen
Am 30. Jänner 2022 wurden bei Verkehrskontrollen im Bezirk Zell am See zwei Probeführscheinbesitzer unter Drogeneinfluss aus dem Verkehr gezogen..Der Erste, ein 20-jähriger österreichischer Staatsbürger, wurde in Stuhlfelden angehalten und kontrolliert. Der Drogen-Schnelltest reagierte positiv auf THC. Bei der anschließenden Untersuchung stellte der Amtsarzt eine Beeinträchtigung durch Suchtmittel fest. .Der zweite PKW-Lenker, ein 18-jähriger österreichischer Staatsbürger, wurde in Zell am See kontrolliert. Der Drogen-Schnelltest reagierte ebenfalls positiv. Die anschließend vorgesehene klinische Untersuchung verweigerte der 18-Jährige..Den beiden Einheimischen wurde der Probeführerschein abgenommen. Sie werden angezeigt.




2023-01-31 - Brand
Fahrzeugbrand
Gegen 03:30 Uhr entwickelte sich im PKW eines 66-jährigen Zeitungszustellers ein Brand. Der 66-Jährige entdeckte den Brand im Bereich der Lüftung rechtzeitig und konnte das Fahrzeug verlassen. Nach dem Verlassen des PKW-Lenkers, geriet das Fahrzeug in Vollbrand..Der Brand konnte von den Feuerwehren Tiefenbach und Kaindorf gelöscht werden. Am Fahrzeug entstand Totalschaden. Durch den Brand wurden keine Personen verletzt. .Rückfragehinweis: Büro für Öffentlichkeitarbeit und Interner Betrieb, 059 133 60 11 33




2023-01-31 - Brand
Unfall bei Tunneleinfahrt
Kurz nach 19:00 Uhr fuhr ein 36-jähriger russischer LKW-Lenker auf der A2 gegen eine Betonleinwand vor der Einfahrt des Herzogbergtunnels. Er war von Klagenfurt kommend in Richtung Wien unterwegs. Der LKW schlitterte nach der Kollision ungefähr 200 Meter in den Tunnel, woraufhin dieser gesperrt werden musste. Die Bergungsarbeiten durch die Feuerwehren Pack, Modriach und Mooskirchen dauerten bis kurz nach Mitternacht an. In dieser Zeit war der Tunnel gesperrt..Verletzt wurde bei dem Verkehrsunfall keiner. Am LKW entstand ein enormer Sachschaden in bislang unbekannter Höhe. Es waren keine anderen Verkehrsteilnehmer am Unfall beteiligt..Rückfragehinweis: Büro für Öffentlichkeitarbeit und Interner Betrieb, 059 133 60 11 33




2023-01-31 - Unfall
Verkehrsunfall in Lermoos
Am 30.01.2023, um 19.50 Uhr, lenkte eine österreichische Staatsbürgerin (34) auf der B 187 in Ehrwald einen PKW in Richtung Garmisch-Patenkirchen, als in einer Linkskurve das Heck nach rechts ausbrach. Durch Gegenlenken brach das Heck in der Folge nach links aus, geriet das Fahrzeug auf die Gegenfahrbahn und streifte dort einen entgegenkommenden PKW, der von einer deutschen Staatsbürgerin (27) gelenkt wurde. Die 27-jährige Lenkerin, die ausweichen wollte, fuhr mit dem PKW auf die rechtsseitig der Straße liegende Böschung, worauf das Fahrzeug umkippte und auf der Fahrerseite auf der Straße zu liegen kam. Dabei wurde die Frau leicht verletzt. Sie wurde von der Rettung ins BKH Reutte eingeliefert.




2023-01-31 - Unfall
Verkehrsunfall in Kirchberg iT
Am 30.01.2023, um 19.20 Uhr, geriet eine deutsche Staatsbürgerin (22) mit einem PKW auf der Fahrt auf der B 170 in Kirchberg iT in Fahrtrichtung Kitzbühel vermutlich aufgrund der schneenassen Fahrbahn in einer leichten Rechtskurve ins Schleudern und geriet dadurch auf die Gegenfahrbahn, wo das Fahrzeug frontal mit einem entgegenkommenden PKW, der von einem 61-jährigen Österreicher gelenkt wurde, zusammenstieß. Die Frau erlitt bei dem Unfall Verletzungen unbestimmten Grades und wurde von der Rettung in das BKH St Johann iT eingeliefert. An beiden Fahrzeugen entstand vermutlich Totalschaden. Für die Dauer der Unfallaufnahme musste die Straße bis 20.48 Uhr total gesperrt werden.




2023-01-31 - Fahndung
Taschenraub in Klagenfurt
Am 30.01., kurz vor Mitternacht, wurde ein 33-jähriger Klagenfurter im Stadtgebiet von Klagenfurt von bisher drei unbekannten Männern zu Boden gestoßen. Es wurde ihm dabei sein Rucksack gewaltsam entrissen. Darin befand sich unter anderem seine Brieftasche mit einigen Hundert Euro Bargeld. Das Opfer wurde bei dem Vorfall verletzt und nach Erstbefragung von der Rettung in das Klinikum Klagenfurt gebracht. Die drei unbekannten Männer sollen zwischen 20 und 25 Jahre alt gewesen sein. Alle sollen mit ausländischem Akzent gesprochen haben. Eine örtliche Fahndung verlief bisher negativ.




2023-01-30 - Unfall
Verkehrsunfall in der Gemeinde Neuhaus
Ein 34 Jahre alter Kraftfahrer aus dem Bezirk Wolfsberg kam am 30.01., gegen 08.15 Uhr, mit einem Holztransport-LKW auf einer Gemeindestraße in der Gemeinde Neuhaus, talwärts fahrend, mit der Hinterachse ins Bankett. Dadurch gab der Untergrund des Banketts nach, weshalb der LKW in den dortigen steil abfallenden Wald stürzte. Das Fahrzeug wurde schließlich von Fichtenbäumen aufgehalten und kam auf dem Dach liegend zum Stillstand. Ein nachfolgender LKW-Lenker barg den Verunfallten aus der Fahrerkabine und verständigte die Einsatzkräfte. Der Unfalllenker wurde schließlich von der Rettung mit leichten Verletzungen in das LKH Wolfsberg gebracht. Im Einsatz standen auch die FF Neuhaus und Bach mit rund 15 Einsatzkräften.




2023-01-30 - Brand
Brand eines Nebengebäudes
Am 30. Jänner 2023 gegen 1:35 Uhr brannte das Nebengebäude eines Anwesens in Grünburg aus unbekannter Ursache. Vier Feuerwehren waren mit den Löscharbeiten beschäftigt. Das Nebengebäude wurde durch den Brand stark beschädigt. Bei Tageslicht wurde das Objekt von einem Sachverständigen der Brandverhütungsstelle OÖ, untersucht. Als mögliche Brandursache dürften mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit gelagerte Aschereste in Frage kommen. Auch ein in der Nähe befindlicher Stromverteiler, könnte ebenfalls den Brand ausgelöst habe, ist aber eher unwahrscheinlich.




2023-01-30 - Einbruch
Betrug
Vorfallszeit: 27.01.2023, 13.45 Uhr.Vorfallsort: 17. Bezirk .Sachverhalt: Eine 80-Jährige erhielt zahlreiche Anrufe von einem unbekannten Mann, welcher sich als Polizist ausgab. Am Telefon teilte er der Dame mit, dass ihre Tochter einen Verkehrsunfall mit zwei Todesopfern verursacht hätte. Um sie aus der Haft zu entlassen, muss eine Kaution bezahlt werden. Die Frau gab gegenüber dem "falschen Polizisten" an, dass sie Gold hätte und dieses in der Bank abholen könnte. Immer wieder setzte der Beschuldigte die 80-Jährige durch Anrufe unter Druck. Erneut erhielt die 80-Jährige einen Anruf in dem ihr der "falsche Polizist" mitteilte, dass eine Frau vor dem Wohnhaus auf sie wartet und das Gold übernehmen wird. In einem Sackerl übergab das Opfer der Frau am 27. Jänner 2023 ihr gesamtes Gold...Die Betrüger suchen im Telefonbuch nach "älteren" Vornamen, die auf Senioren schließen lassen. Sie kontaktieren anschließend das Opfer und geben sich als Polizisten aus. Dabei erfinden sie verschiedenste Szenarien, um an das Ersparte der Opfer zu gelangen. Oft geben sie an, dass sich im Nahbereich vermehrt Einbrüche ereignet haben und sie Wertgegenstände sowie Bargeld zur Sicherheit in einer Polizeidienststelle verwahren müssen. In anderen Fällen sei ein Angehöriger in einen Unfall verwickelt, wobei sie hierbei eine Kaution von den Opfern für die Haftentlassung verlangen. Die Fantasie der Betrüger ist grenzenlos. Durch geschickte Gesprächsführung der Betrüger gelingt es ihnen, die Opfer derart unter Druck zu setzen, so dass sie diesen Aufforderungen im guten Glauben nachkommen.Die Wiener Polizei warnt eindringlich: .• Die Polizei verwahrt niemals Geld oder Wertgegenstände. .• Beenden Sie verdächtige Telefonate und wählen Sie 133. .• Nennen Sie keine Details zu familiären oder finanziellen Verhältnis-sen.




2023-01-30 - Waffen
Raub
Vorfallszeit: 14.01.2023, 23.15 Uhr.Vorfallsort: 13., Hietzinger Kai.Sachverhalt: Am 14. Jänner 2023 soll ein unbekannter Mann, maskiert und mit gezogener Pistole eine Tankstelle betreten haben. Dieser soll den Tankwart und einen Kunden bedroht und Bargeld gefordert haben. Im Anschluss flüchtete er mit dem geraubten Bargeld in seinem mitgebrachten Rucksack. .Zeitgleich wurde durch Beamte der Landepolizeidirektion Niederösterreich ein Planquadrat durchgeführt. Ein PKW-Lenker entzog sich dabei der Anhaltung und es kam zu einer Verfolgung. Im Zuge der Verfolgung konnten die Beamten sehen, dass sich mindestens drei Personen im Fahrzeug befinden und einer die Fahrt mittels Mobiltelefon filmte. .Das flüchtende Fahrzeug konnte schlussendlich, nachdem es für kurze Zeit außer Sicht war, in Perchtoldsdorf angehalten werden. Bei der Anhaltung befanden sich nur noch zwei Personen im Fahrzeug. Ein 17- und ein 18-Jähriger. Im Fahrzeug fanden die Beamten eine Schreckschusspistole, einen Rucksack mit Bargeld und Handschuhe. Am Fahrzeug war ein gestohlenes Kennzeichen angebracht. Die beiden jungen Männer wurden vorläufig festgenommen..Gegen 00.02 Uhr ist ein Beamter des Stadtpolizeikommandos Rudolfsheim-Fünfhaus in den sozialen Netzwerken auf ein Video aufmerksam geworden, welches einen PKW mit vier Insassen im Zuge einer Polizeiverfolgung zeigte. .Die daraufhin durchgeführten Erhebungen haben ergeben, dass es sich um die zuvor erwähnte Verfolgung gehandelt hatte. Der Beamte konnte aufgrund von vorangegangenen Amtshandlungen alle Insassen zweifelsfrei erkennen. Die im Zuge der Verkehrsanhaltung sichergestellten Gegenstände (Schreckschusspistole, Rucksack und Handschuhe) konnten aufgrund der eindeutigen Merkmale zweifelsfrei dem Raub auf der Tankstelle zugeordnet werden. .Aufgrund einer Anordnung der Staatsanwaltschaft Wien konnten am 26. und 27. Jänner 2023 alle vier Beschuldigte (17, 18, 18, 16) festgenommen werden.




2023-01-30 - Diebstahl
Taschendiebstahl
Vorfallszeit: 29.01.2023, 14:00 Uhr.Vorfallsort: 10., Am Hauptbahnhof .Sachverhalt: Ein Zeuge verständigte die Polizei, da er zwei Männer dabei beobachten konnte, wie diese im Bereich eines Bahnsteiges versuchten, Gegenstände aus den Gepäckstücken von Reisenden zu entfremden. Laut Zeugen agierten die beiden Männer in verabredeter Form und versuchten es insgesamt vier Mal. .Die Beamten konnten die beiden Männer, einen 49- und einen 53-jährigenpolnischen Staatsangehörigen, mithilfe des Zeugen in einem nahegelegenen Supermarkt anhalten und festnehmen.




2023-01-30 - Sexualdelikt
Raub
Vorfallszeit: 09.11.2022, 21.30 Uhr.Vorfallsort: 21. Bezirk .Sachverhalt: Ein 28-Jähriger steht im Verdacht, einer 49-jährigen Prostituierten einen Geldbetrag von € 500,- geraubt zu haben. Der Beschuldigte soll die Dienstleistung der 49-Jährigen in Anspruch genommen haben. Anschließend soll es zu einem Streit gekommen sein. Dabei soll er die Frau gestoßen und ihr in weiterer Folge Bargeld geraubt haben. Im Anschluss flüchtete er aus der Wohnung. .Ermittler des Landeskriminalamtes Außenstelle Nord konnten den 28-Jährigen ausforschen und aufgrund einer Festnahmeanordnung der Staatsanwaltschaft Wien am 27. Jänner 2023 in St. Pölten festnehmen. Der 28-jährige afghanische Staatsangehörige zeigte sich in der Einvernahme nicht geständig.




2023-01-30 - Körperverletzung
Körperverletzung
Vorfallszeit: 29.01.2023, 14:00 Uhr.Vorfallsort: 10., Keplerplatz .Sachverhalt: Ein 56-Jähriger suchte die Polizeiinspektion Keplergasse auf um eine Anzeige zu erstatten. Der Mann gab an, zuvor im Bereich des Keplerplatzes von einem jungen Mann mit einem Messer bedroht worden zu sein. Der junge Mann befand sich im Beisein von zwei Freunden. Einer der beiden Freunde entschuldigte sich bei dem 56-Jährigen. Im Anschluss verließen sie die Örtlichkeit. .Kurze Zeit darauf kam es im Bereich der Favoritenstraße erneut zu einem Wortwechsel. Abermals entschuldigte sich der Freund für das Fehlverhalten seines Freundes. .Der 56-Jährige ging weiter, als er plötzlich einen leichten Stoß verspürte und Schnittgeräusche eines Messers hinter seinem Rücken wahrnahm. Dabei wurde seine Jacke mit einem Messer aufgeschnitten. Der 56-Jährige ließ bei dem Stoß sein mitgeführtes Gepäck und sein Mobiltelefon fallen. Der 56-Jährige flüchtete in sichere Entfernung und erstattete in weiterer Folge eine Anzeige. .Beamte der Bereitschaftseinheit konnten den jungen Mann gegen 15.00 Uhr im Bereich des Columbusplatzes anhalten. Im Zuge der Sachverhaltsklärung stellt sich heraus, dass es sich bei dem jungen Mann um einen 13-jährigen syrischen Staatsangehörigen handelt. Dieser wurde im Anschluss in die Obhut der MA 11 übergeben.




2023-01-30 - Unfall
Arbeitsunfall in Gajach
Ein 21 Jahre alter Tischlerlehrling aus dem Bezirk Spittal an der Drau geriet am 30.01., morgens, aus Eigenverschulden beim Abhobeln von Holzlatten mit den Fingern in eine Abrichthobelmaschine und wurde dabei schwer verletzt. Er musste nach Erstversorgung von der Rettung in das Krankenhaus Spittal an der Drau gebracht werden.




2023-01-30 - Sexualdelikt
Vorsicht: Betrugsmail wieder im Umlauf
Derzeit werden wieder vermehrt Betrugsmails versendet..Die E-Mail gibt vor, von der Polizei Salzburg zu stammen, und im Auftrag des Landespolizeidirektors Bernhard Rausch verschickt worden zu sein. .Den Empfängern wird der Tatbestand der KINDERPORNOGROPHIE, PÄDOPHILIE, CYBERPORNOGRAPHIE und EXHIBITIONISMUS vorgeworfen, und sie werden aufgefordert eine Rechtfertigung, an eine bestimmte Mailadresse zu senden. Um dem ganzen einen offizielleren Charakter zu verleihen, ist das Schreiben mit dem österreichischen Wappen und dem Bundesadler, sowie mit nicht gültigen Polizeisymbolen versehen. .Die Ermittler der Polizei gehen derzeit davon aus, dass es sich um eine weitere Variante der.Sexerpressung, auch "Sextortion" genannt, handelt.. .<strong>Die Kriminalprävention rät:</strong>.- Prüfen Sie den Text genau!. Angeführte Mail Adressen sind keine offiziellen. Behördenadressen.. Schreibweisen von Namen weichen im Brief oft ab.. Absender ist oftmals ein anderes Land..- Seien Sie sehr vorsichtig mit Mail Anhängen –. darin verstecken sich oft Schadprogramme!.- Keine persönlichen Daten bekanntgeben!.- Auf fragwürdige Schreiben nicht antworten,. auf Forderungen nicht eingehen!.- Wenn Sie bereits Opfer sind:. Anzeige bei der nächsten Polizeiinspektion. erstatten!. . .Kontakt: Kriminalprävention 059/133 50 3333 oder.LPD-S-LKA-Kriminalpaevention@polizei.gv.at




2023-01-30 - Verkehr
1.) Erhebliche Geschwindigkeitsübertretung unter Alkoholeinfluss und ohne Besitz einer Lenkberechtig
Am 29. Jänner 2023, gegen 08:10 Uhr, wurde eine Zivilstreife der Landesverkehrsabteilung auf der Inntalautobahn A 12 in Kolsass auf der Richtungsfahrbahn Westen auf einen Pkw aufmerksam, welcher trotz einer erlaubten Geschwindigkeitsbegrenzung von 100 km/h mit 164 km/h unterwegs war, einen Pkw rechts überholte und die Aufforderung der Streife zur Anhaltung missachtete. Schließlich konnte das der PKW vor dem Wiltener Tunnel in Innsbruck angehalten werden. Bei der anschließenden Lenker- und Fahrzeugkontrolle wurde festgestellt, dass der Lenker, ein 32-jähriger Österreicher, nicht im Besitz der erforderlichen Lenkberechtigung war. Ein Alkotest verlief positiv. Er wird den zuständigen Behörden angezeigt.




2023-01-30 - Brand
Wohnungsbrand
Gegen 19:00 Uhr wurden Einsatzkräfte der Polizei und der Berufsfeuerwehr zu einer Örtlichkeit beordert. Vor Ort nahmen Bewohner des Wohngebäudes eine Rauchentwicklung wahr. Eine 91-jährige Bewohnerin gab an, dass es bei ihr gebrannt hatte. Laut eigenen Angaben schlief sie beim Kochen ein und wachte aufgrund der Rauchentwicklung auf. Sie löschte den Brand selbst..Die 91-Jährige gab an, dass sie nicht verletzt sei, wurde jedoch trotzdem vom Roten Kreuz zur Abklärung in das Landeskrankenhaus Graz gebracht. Andere Personen kamen nicht zu Schaden. Die Schadenshöhe ist derzeit noch unbekannt..Rückfragehinweis: Büro für Öffentlichkeitarbeit und Interner Betrieb, 059 133 60 11 33




2023-01-30 - Brand
Brandereignis
Gegen 15:00 Uhr brach aufgrund eines, zu nah an der Holzwand aufgestellten, Tischherdes ein Brand aus. Der 42-jährige Eigentümer bemerkte eine Rauchentwicklung und verständigte die Einsatzkräfte. .Die Berufsfeuerwehr Graz konnte den Brand rasch löschen. Menschen kamen nicht zu schaden. Es entstand ein Sachschaden in unbekannter Höhe. Fremdverschulden kann ausgeschlossen werden..Rückfragehinweis: Büro für Öffentlichkeitarbeit und Interner Betrieb, 059 133 60 11 33




2023-01-30 - Unfall
Zusammenstoß mit Regionalzug in Schruns
Am 30.01.2023, gegen 05:40 Uhr fuhr ein 49-jähriger Lokführer mit dem Zug von der Halltestelle Schruns-Tschagguns in Richtung Bludenz ab. Zeitgleich lenkte ein 28-jähriger PKW-Lenker seinen PKW von Bludenz kommend auf der L188 in Richtung St.Gallenkirch. Aus bislang unbekannter Ursache kam es bei der dortigen Eisenbahnkreuzung zum Zusammenstoß zwischen Regionalzug und Fahrzeug. Es wurden keine Personen verletzt. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden. ..Im Einsatz waren: .- FFW Schruns mit drei Fahrzeugen und 29 Einsatzkräften .- Ein First Responder der Rettung .- Bundespolizei mit 2 Streifen und 5 Einsatzkräften..Polizeiinspektion Schruns, Tel. +43 (0) 59 133 8107




2023-01-30 - Tierschutz
Exzessive Geschwindigkeitsüberschreitung und Alkolenker auf der A 1
Bedienstete der Autobahnpolizeiinspektion Amstetten führten am 29. Jänner 2023 auf der West Autobahn, Richtungsfahrbahn Wien, im Gemeindegebiet von Blindenmarkt Geschwindigkeitsmessungen mittels Lasergerät durch. Gegen 15.25 Uhr wurde ein Pkw mit einer Fahrgeschwindigkeit von 211 km/h anstatt der erlaubten 130 km/h gemessen. Die Streife hielt das Fahrzeug an und führte eine Lenker- und Fahrzeugkontrolle durch..Der 19-jährige Probeführerscheinbesitzer aus Wien wird der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde angezeigt...Bei den Kontrollen auf der West Autobahn nahm die Streife der Autobahnpolizeiinspektion Amstetten gegen 16.25 Uhr einen ungarischen Pkw wahr, der auf der Richtungsfahrbahn Linz, im Gemeindegebiet von Zeillern in Schlangenlinien fuhr. Der Pkw wurde angehalten und eine Lenker- und Fahrzeugkontrolle durchgeführt..Ein mit dem 43-jährigen Fahrzeuglenker durchgeführter Alkomattest verlief positiv. Dem 43-Jährigen wurde der Führerschein an Ort und Stelle vorläufig abgenommen und von ihm eine Sicherheitsleistung eingehoben. Er wird der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde angezeigt.




2023-01-30 - Unfall
Schiunfall in Aschau
Am 30.01.2023 gegen 13.15 Uhr wurde im Schigebiet Hochzillertal auf der "Blaue Piste Nr 5" eine 72-jährige Schifahrerin von einem deutschen Schifahrer (43) von hinten angefahren, wodurch die Frau zu Sturz kam und schwer verletzt wurde. Sie wurde von der Pistenrettung erstversorgt, mit der Gondel ins Tal und dort zum Arzt gebracht.





Veröffentlichung der Daten mit freundlicher Genehmigung des Bundesministeriums für Inneres, www.bmi.gv.at
Die dargestellten Fotos sind symbolisch und stehen nicht mit den jeweiligen Vorfällen in Verbindung!